. Essstörungen

Magersucht: App soll Therapie unterstützen

Eine Smartphone-App soll die Therapie der Magersucht unterstützen. Damit lassen sich Essverhalten und Gefühle aufzeichen. Getestet wird diese Anwendung seit 2016 in einer Studie.
Magersucht-App

Eine an Magersucht erkrankte Patientin kann ihr Essverhalten in der App festhalten

An der gemeinsamen Seltian-Studie sind Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz sowie Jugendpsychiater der Berliner Charité und des Johanniter-Zentrums Neuwied beteiligt.

In Deutschland leiden laut Robert Koch-Institut bereits 2,3 Millionen Kinder und Jugendliche an Symptomen einer Essstörung. Betroffen sind vor allem Mädchen in der Pubertät, aber auch bei Jungen im Kindesalter ist der Wunsch abzunehmen immer weiter verbreitet. Zu den Essstörungen zählt die Magersucht (Anorexia nervosa), eine schwere psychische Erkrankung mit einer oft schlechten Prognose. Das starke Untergewicht der Betroffenen und das Risiko einer weiteren Gewichtsabnahme gefährdet ihre Gesundheit und kann lebensbedrohlich sein, heißt es weiter in einer Mitteilung der Uni Mainz.

Magersucht: App soll Therapie unterstützen

Das gemeinnützige Unternehmen Jourvie hat die App „Jourvie Research“ entwickelt. Damit können Magersüchtige digital und diskret notieren, was sie wann und mit welchem Gefühl gegessen haben. Diese Protokolle sollen helfen, Denk- und Verhaltensmuster im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme besser zu erkennen und so die Therapie der Magersucht unterstützen.

Bislang füllten Betroffenen ihre Essprotokoll meist mit Papier und Stift aus,  erklärt Prof. Michael Huss, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz. „Mit Hilfe der App ist es möglich, eingenommene Mahlzeiten und die damit verbundenen Gefühle auf praktische und moderne Art zu protokollieren: Das Handy ist ohnehin immer dabei, und niemand kann sehen, welche Funktion der Nutzer gerade verwendet.“

In Krisen-Situationen schlägt die App Alternativen vor

Geraten die Erkrankten in eine Krisen-Situation, auf die sie tendenziell mit gestörtem Essverhalten reagieren würden, schlägt ihnen die App alternative Handlungen vor, Musik hören, lesen oder sich an etwas Schönes erinnern. Ziel ist es, dass die Magersüchtigen ihr Gewicht erhöhen oder zumindest halten.

In psychiatrischen Einzelgesprächen werden die App-Protokolle mit dem Therapeuten besprochen, Strategien zur Gewichtsstabilisierung und individuelle Lösungs-Vorschläge für schwierige Situationen entwickelt. Die werden wiederum in der App gespeichert. Die Forscher vermuten, dass die Therapie dadurch effektiver wirkt. In der Kontrollgruppe der Studie kommt das digitale Hilfsmittel nicht zum Einsatz.

Studien-Teilnehmerinnen werden noch gesucht

Für ihre noch laufende Pilot-Studie suchen die Wissenschaftler an den drei Standorten noch Teilnehmerinnen: Untergewichtige Mädchen zwischen 12 und 19 Jahren mit Verdacht oder Diagnose einer Anorexia nervosa, die noch auf ihren ambulanten Therapieplatz warten. Für die Region Mainz gehen Anfragen an david.kolar@unimedizin-mainz.de.

Ab einem bestimmten Punkt der Gewichtsabnahme bedürfen die Magersüchtigen einer stationären Behandlung. Wenn es auch dank der App gelänge, deren Anzahl zu verringern, wäre das aus Sicht der Betroffenen und aus Sicht des Gesundheitssystems sehr zu begrüßen, betont der Studienleiter, der Mainzer Diplom-Psychologe David Kolar.

Foto: Bayer Aspirin Sozialpreis/Bayer Stiftung

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magersucht

Weitere Nachrichten zum Thema Magersucht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.