Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Magenbypass mit OP-Roboter daVinci

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
Feinere Schnitte und Nähte: Ärzte vom Universitätsklinikum Gießen lassen sich bei Magenbypässen vom Robotersystem daVinci assistieren

Feinere Schnitte und Nähte: Ärzte vom Universitätsklinikum Gießen lassen sich bei Magenbypässen vom Robotersystem daVinci assistieren

Wenn alle Diätversuche gescheitert sind, kann die Adipositas-Chirurgie Übergewichtigen zu einer langfristigen Gewichtsabnahme verhelfen. Neben der Magenverkleinerung ist der Magenbypass einer der häufigsten chirurgischen Eingriffe bei krankhafter Adipositas. Hierbei wird der Magen durchtrennt und zu einer Art "Vormagen" verkleinert. In einem zweiten Schritt wird der Dünndarm durchtrennt und so umgeleitet, dass die Verdauung der Nahrung aus dem kleinen Vormagen erst in einem späteren Darmabschnitt erfolgt. Da in diesem Darmabschnitt nicht mehr alle Nahrungsbestandteile zerlegt werden, gelangen letztlich weniger Kalorien in den Körperkreislauf.

Roboterassistent hilft bei der Schnittführung

Heute wird der Eingriff in aller Regel minimal-invasiv (laparoskopisch) durchgeführt. An manchen Kliniken kommt neuerdings auch der OP-Roboter daVinci zum Einsatz. Dabei steuert der Chirurg von einer Konsole aus die vier Roboterarme des Systems, die mit millimetergroßen Operationsinstrumenten, wie beim laparoskopischen Eingriff, im Bauchraum des Patienten zum Einsatz kommen.

Der große Unterschied ist, dass daVinci die Handbewegungen des Chirurgen auf die Roboterarme übersetzt, die auf kleinstem Raum deutlich beweglicher sind als die menschliche Hand. Eine Operationskamera liefert ein 3-D-Bild in zehnfacher Vergrößerung, so dass selbst kleinste Strukturen für den Operateur sichtbar werden.

„Wir können mit Hilfe des daVinci-Systems so exakt operieren, wie es ansonsten nur bei einer OP im offenen Bauchraum ginge, gleichzeitig ist es aber ein minimalinvasiver und schonender Eingriff", erklärt PD Dr. Thilo Sprenger vom Universitätsklinikum Gießen. Die Gießener Adipositas-Chirurgie nutzt DaVinci seit März dieses Jahres und hat schon über 30 Patienten mit Hilfe des Roboters einen Magenbypass gelegt.

 

Nähen wie bei einem offenen Eingriff

Bei der Magenbypass-OP sei insbesondere die Naht, die den Vormagen mit dem umgeleiteten Darmabschnitt verbindet, ein wichtiger Faktor für den dauerhaften Erfolg, sagt Sprenger: "Wir können hier auf den Millimeter genau entscheiden, wie weit die Nahtverbindung ist und so präzise per Hand nähen, wie sonst nur bei einem offenen Eingriff. Im Gegensatz zur üblichen maschinellen Klammernaht ist das ein Riesenvorteil."

Minimal-invasive Operationen haben gegenüber offenen Operationen den Vorteil, dass Patienten anschließend weniger Schmerzen haben und schneller wieder mobil sind. Nach Auskunft von Dr. Sprenger ist daVinci in diesen Punkten dem normalen laparoskopischen Eingriff noch einmal überlegen. Patienten könnten in der Regel einen Tag früher nach Hause gehen.

Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg ist nach eigener Auskunft derzeit das einzige Zentrum in Hessen, das roboterassistierte Magenbypass-Eingriffe regelhaft anbietet.

Foto: RHÖN-KLINIKUM AG / UKGM / Foto: Christine Bode

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositas-Chirurgie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Für wen kommt eine Operation der Adipositas in Frage? Und wie verbessert die Adipositas-Chirurgie die Stoffwechsellage von stark übergewichtigen Menschen? Die neue Patientenleitlinie zu den Operationsmöglichkeiten bei Adipositas gibt Auskunft.
 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin