Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Magen-Darm-Spezialisten: Verdauungskrankheiten sind vergessene Volkskrankheiten

Mehr Aufmerksamkeit für Patienten mit Erkrankungen der Verdauungsorgane für der die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). In einem Weißbuch macht sie nun die Dimensionen der Verdauungskrankheiten deutlich.
Gastroenterologische Erkrankungen kosten Milliarden

Gastroenterologische Erkrankungen sind weit verbreitet.

Nach den Herz-Kreislaufstörungen sind die nicht bösartigen Erkrankungen der Verdauungsorgane laut DGVS die häufigsten Krankheiten der Deutschen. Die Zahlen erscheinen immens. Nach Angaben der DGVS werden jährlich rund zwei Millionen Menschen mit einer Erkrankung des Verdauungssystems im Krankenhaus behandelt. Ihre Behandlung erfordert mehr als elf Millionen Belegungstage. Das sind den Angaben zufolge fast doppelt so viele wie bei den Erkrankungen der Lunge oder der psychischen Leiden, zweieinhalb Mal so viele wie bei den neurologischen Krankheiten und dreimal so viele wie bei den Infektionskrankheiten.

Weitere Zahlen aus dem neuen Weißbuch, das das Center for Health Economics Research in Hannover (CHERH) für die Fachgesellschaft DGVS erstellt hat: Pro Jahr unterziehen sich sechs Millionen Deutsche unterziehen einer Endoskopie, unter anderem zur Darmkrebsvorsorge.

37.000 Todesfälle durch Magen-Darm-Erkrankungen pro Jahr

Mehr als 37 000 Menschen sterben den Angaben zufolge jedes Jahr in Deutschland an Krankheiten der Verdauungsorgane. Auch das sind laut DGVS deutlich mehr, als diejenigen die an Infektionskrankheiten, Diabetes, psychischen Störungen, Demenz oder den muskuloskelettalen und neurologischen Erkrankungen sterben. Die direkten Kosten der Behandlung von Krankheiten der Verdauungsorgane beziffert das Weißbuch auf 34,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Mit Blick auf diese Zahlen kritisieren die Experten, dass die gastroenterologischen Erkrankungen dennoch nicht als Volkskrankheiten wahrgenommen und in Gesundheitspolitik und Wissenschaftsförderung entsprechend weit hinten rangieren würden.

 

Experten fordern: Gastroenterologische Erkrankungen wichtiger nehmen

„Bis heute ist beispielsweise eine Förderung durch koordinierte Projekte der Wissenschaftsförderung des Bundes, wie etwa die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung oder die Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, ausgeblieben – und das trotz der Relevanz der Erkrankungen im Hinblick auf Mortalität, Morbidität sowie Kosten und trotz des international sehr hohen Ansehens der deutschen gastroenterolgischen Forschung. Hier braucht es dringend ein Umdenken“, fordert DGVS-Präsident Frank Professor Lammert.

Der DGVS-Präsident verweist auf das breite Spektrum der Gastroenterologie. „Die Vielfalt der Krankheiten und Behandlungsmethoden machen unser Fachgebiet einerseits attraktiv für den Nachwuchs und die Forschung“, so Lammert. „Auf der anderen Seite gerät gerade auch aufgrund des breiten Spektrums seitens der Öffentlichkeit, der Gesundheitspolitik und der Wissenschaftsförderung leicht aus dem Blick, welche Relevanz die gastroenterologischen Erkrankungen insgesamt haben“, meint er. Das Weißbuch soll das nun ändern.

Foto: Nagel`s Blickwinkel – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Darm , Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Magenspiegelung (Gastroskopie) , Magenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Magen-Darm-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin