. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie (DGVS)

Magen-Darm-Spezialisten: Verdauungskrankheiten sind vergessene Volkskrankheiten

Mehr Aufmerksamkeit für Patienten mit Erkrankungen der Verdauungsorgane für der die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). In einem Weißbuch macht sie nun die Dimensionen der Verdauungskrankheiten deutlich.
Gastroenterologische Erkrankungen kosten Milliarden

Gastroenterologische Erkrankungen sind weit verbreitet.

Nach den Herz-Kreislaufstörungen sind die nicht bösartigen Erkrankungen der Verdauungsorgane laut DGVS die häufigsten Krankheiten der Deutschen. Die Zahlen erscheinen immens. Nach Angaben der DGVS werden jährlich rund zwei Millionen Menschen mit einer Erkrankung des Verdauungssystems im Krankenhaus behandelt. Ihre Behandlung erfordert mehr als elf Millionen Belegungstage. Das sind den Angaben zufolge fast doppelt so viele wie bei den Erkrankungen der Lunge oder der psychischen Leiden, zweieinhalb Mal so viele wie bei den neurologischen Krankheiten und dreimal so viele wie bei den Infektionskrankheiten.

Weitere Zahlen aus dem neuen Weißbuch, das das Center for Health Economics Research in Hannover (CHERH) für die Fachgesellschaft DGVS erstellt hat: Pro Jahr unterziehen sich sechs Millionen Deutsche unterziehen einer Endoskopie, unter anderem zur Darmkrebsvorsorge.

37.000 Todesfälle durch Magen-Darm-Erkrankungen pro Jahr

Mehr als 37 000 Menschen sterben den Angaben zufolge jedes Jahr in Deutschland an Krankheiten der Verdauungsorgane. Auch das sind laut DGVS deutlich mehr, als diejenigen die an Infektionskrankheiten, Diabetes, psychischen Störungen, Demenz oder den muskuloskelettalen und neurologischen Erkrankungen sterben. Die direkten Kosten der Behandlung von Krankheiten der Verdauungsorgane beziffert das Weißbuch auf 34,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Mit Blick auf diese Zahlen kritisieren die Experten, dass die gastroenterologischen Erkrankungen dennoch nicht als Volkskrankheiten wahrgenommen und in Gesundheitspolitik und Wissenschaftsförderung entsprechend weit hinten rangieren würden.

 

Experten fordern: Gastroenterologische Erkrankungen wichtiger nehmen

„Bis heute ist beispielsweise eine Förderung durch koordinierte Projekte der Wissenschaftsförderung des Bundes, wie etwa die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung oder die Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, ausgeblieben – und das trotz der Relevanz der Erkrankungen im Hinblick auf Mortalität, Morbidität sowie Kosten und trotz des international sehr hohen Ansehens der deutschen gastroenterolgischen Forschung. Hier braucht es dringend ein Umdenken“, fordert DGVS-Präsident Frank Professor Lammert.

Der DGVS-Präsident verweist auf das breite Spektrum der Gastroenterologie. „Die Vielfalt der Krankheiten und Behandlungsmethoden machen unser Fachgebiet einerseits attraktiv für den Nachwuchs und die Forschung“, so Lammert. „Auf der anderen Seite gerät gerade auch aufgrund des breiten Spektrums seitens der Öffentlichkeit, der Gesundheitspolitik und der Wissenschaftsförderung leicht aus dem Blick, welche Relevanz die gastroenterologischen Erkrankungen insgesamt haben“, meint er. Das Weißbuch soll das nun ändern.

Foto: Nagel`s Blickwinkel – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Darm , Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Magenspiegelung (Gastroskopie) , Magenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Magen-Darm-Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.