. Demenz

Märchenerzählen kann Demenz-Kranke unterstützen

Märchenerzählen kann bei Demenz-Kranken, die in Pflege-Einrichtungen leben und zu herausfordernden Verhaltensweisen neigen, das Wohlbefinden verbessern und ihre Verhaltenskompetenzen stärken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Berliner Alice-Salomon-Hochschule.
Ahrens Mariella

Schauspielerin Mariella Ahrens unterstützt das Projekt "Es war einmal...Märchen und Demenz"

Die Forscher begleiteten dafür das Projekt „Es war einmal … Märchen und Demenz“, das das „Märchenland - Deutsches Zentrum für Märchenkultur“ initiierte. Mit psychosozialen Interventionen lässt sich bei Demenz-Patienten mit herausfordernden Verhaltensweisen die Lebensqualität steigern und die Alltagsfunktionen verbessern, darauf gibt es fundierte Hinweise. Nun wurde das für die Intervention „Märchenerzählen“ wissenschaftlich überprüft.

Die Studie zeichnete bei 24 Märchen-Veranstaltungen das Verhalten der Demenz-Patienten auf, interviewte die Erzähler sowie Leitungs-, Pflege- und Betreuungspersonen der kooperierenden Einrichtungen.

Märchenerzählen verbessert Wohlbefinden von Demenz-Kranken


Über die Hälfte der 30 beobachteten Teilnehmer beteiligten sich aktiv an der Veranstaltung, mehr als zwei Drittel erlebten sie erkennbar als positiv. Bewohner, die sonst als apathisch beschrieben werden, interagierten aktiv und mit Freude. Vokale Störungen waren reduziert, Unruhe und ängstliche Besorgnis minimiert, Aggressionen nicht zu beobachten.

Fazit der Forscher: Das Märchenerzählen aktiviert Verhaltenskompetenzen, die herausforderndes Verhalten ersetzen – wobei herausforderndes Verhalten als Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse verstanden wird. Es orientiere sich folglich an Patienten-Bedürfnissen, stifte Wohlbefinden und fördere die Lebensqualität. Die Einschätzung wurde weitgehend durch die Interviewpartner gedeckt.

Wichtig für den Effekt waren die Verlässlichkeit und situative Kompetenz der Märchenerzähler: Sie sollten die Gruppe auf die Erzählung fokussieren, die einzelnen Teilnehmer ansprechen, ihre Beteiligung anregen und ihre Beiträge würdigen. Die wohlwollende Begleitung durch das Pflege-Personal sowie ein beständiger und ruhiger Raum waren eine weitere Voraussetzung.

Foto: Philipp Schumann

 
Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.