. Demenz

Märchenerzählen kann Demenz-Kranke unterstützen

Märchenerzählen kann bei Demenz-Kranken, die in Pflege-Einrichtungen leben und zu herausfordernden Verhaltensweisen neigen, das Wohlbefinden verbessern und ihre Verhaltenskompetenzen stärken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Berliner Alice-Salomon-Hochschule.
Ahrens Mariella

Schauspielerin Mariella Ahrens unterstützt das Projekt "Es war einmal...Märchen und Demenz"

Die Forscher begleiteten dafür das Projekt „Es war einmal … Märchen und Demenz“, das das „Märchenland - Deutsches Zentrum für Märchenkultur“ initiierte. Mit psychosozialen Interventionen lässt sich bei Demenz-Patienten mit herausfordernden Verhaltensweisen die Lebensqualität steigern und die Alltagsfunktionen verbessern, darauf gibt es fundierte Hinweise. Nun wurde das für die Intervention „Märchenerzählen“ wissenschaftlich überprüft.

Die Studie zeichnete bei 24 Märchen-Veranstaltungen das Verhalten der Demenz-Patienten auf, interviewte die Erzähler sowie Leitungs-, Pflege- und Betreuungspersonen der kooperierenden Einrichtungen.

Märchenerzählen verbessert Wohlbefinden von Demenz-Kranken


Über die Hälfte der 30 beobachteten Teilnehmer beteiligten sich aktiv an der Veranstaltung, mehr als zwei Drittel erlebten sie erkennbar als positiv. Bewohner, die sonst als apathisch beschrieben werden, interagierten aktiv und mit Freude. Vokale Störungen waren reduziert, Unruhe und ängstliche Besorgnis minimiert, Aggressionen nicht zu beobachten.

Fazit der Forscher: Das Märchenerzählen aktiviert Verhaltenskompetenzen, die herausforderndes Verhalten ersetzen – wobei herausforderndes Verhalten als Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse verstanden wird. Es orientiere sich folglich an Patienten-Bedürfnissen, stifte Wohlbefinden und fördere die Lebensqualität. Die Einschätzung wurde weitgehend durch die Interviewpartner gedeckt.

Wichtig für den Effekt waren die Verlässlichkeit und situative Kompetenz der Märchenerzähler: Sie sollten die Gruppe auf die Erzählung fokussieren, die einzelnen Teilnehmer ansprechen, ihre Beteiligung anregen und ihre Beiträge würdigen. Die wohlwollende Begleitung durch das Pflege-Personal sowie ein beständiger und ruhiger Raum waren eine weitere Voraussetzung.

Foto: Philipp Schumann

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.