. Übergewicht

Männer nehmen schneller ab als Frauen

Männer nehmen schneller ab als Frauen. Das zeigte eine 8-Wochen-Studie, bei der übergewichtige Probanden eine kalorienarme Diät zu sich nahmen.
übergewicht, abnehmen, dick, bauchfett, diät, überflüssige pfunde

Männer verlieren schneller an Gewicht als Frauen - wenn sie auf eine kalorienarme Diät gesetzt werden

Männer und Frauen scheinen unterschiedlich von einer kalorienarmen Diät zu profitieren: In einer 8-Wochen-Studie verloren männliche Probanden deutlich mehr Gewicht als die weiblichen. Das ergab die erste Auswertung der PREVIEW-Studie, die in der Fachzeitschrift Diabetes, Obesity & Metabolism erschien.

An der Untersuchung nahmen 2020 übergewichtige Personen mit einem drohenden Diabetes 2 teil. Die Probanden waren im Schnitt 51,6 Jahre alt, wogen durchschnittlich 100 kg und hatten einen mittleren BMI von 35,4 kg/Körpergröße. Während der zweimonatigen Diät nahmen sie am Tag nur 810 kcal zu sich. Im Ergebnis ging bei beiden Geschlechtern die Insulin-Resistenz zurück. Zugleich normalisierten sich bei mehr als einem Drittel der Teilnehmer (35,8 Prozent) die Blutzuckerwerte, so dass das Diabetes-2-Risiko vorerst gebannt war.

Männer nehmen schneller ab als Frauen

Bei den Frauen gingen dabei der Hüftumfang und Pulsdruck stärker zurück als bei den Männern. Dafür sanken aber auch der Wert des "guten" HDL-Cholesterins und die fettfreie Körpermasse stärker, was gesundheitlich eher ungünstig ist. Männer wiederum nahmen schneller ab: Bei ihnen betrug der Gewichtsverlust 11,8 Prozent im Vergleich zu 10,3 Prozent bei den Frauen. Damit lag er um 16 Prozent höher. Bei den männlichen Teilnehmern gingen außerdem der Metabolische-Syndrom-Score sowie Fettmasse und Herzfrequenz stärker zurück.

"Es scheint, dass Männer mehr von dieser Intervention profitierten als Frauen", erläutert Studien-Autorin Dr. Pia Christensen von der Universität Kopenhagen. Ob die Unterschiede zwischen den Geschlechtern auch auf lange Sicht bestehen bleiben, und ob daher geschlechtsspezifischee Ansätze zum Abnehmen entwickelt werden müssten, sei eine künftig zu beantwortende Frage. Bereits frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Männer beim Abnehmen mehr Bauchfett verlieren als Frauen und dies das metabolische Risikoprofil stärker verbessert.

 

Gewichtsverlust verbessert den Stoffwechsel

Grundsätzlich führte die achtwöchige Niedrig-Energie-Diät bei Personen mit Prä-Diabetes zu einem anfänglichen Gewichtsverlust von 10 Prozent. Dieser ist notwendig, um eine wesentliche Verbesserung des Stoffwechsels zu erreichen, der die erste Phase eines Diabetes-Präventions-Programms markiert, so Dr. Christensen.

Die internationale PREVIEW-Studie ist auf 3 Jahre angelegt. In einem nächsten Schritt soll untersucht werden, wie sich mit Diät, Bewegung und Verhaltensänderungen langfristige Ergebnisse erzielen lassen. Sie wird an der Universität Kopenhagen, der Universität Helsinki, der Universität von Nottingham, der Universität Maastricht, der Universität von Navarra, der Medizinischen Universität Sofia, der Universität von Auckland und der Universität von Sydney durchgeführt.

Foto: vadym/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.