. Depressions-Forschung

Männer leiden anders

Depressionen äussern sich bei Männern und Frauen auf unterschiedliche Weise. Bis vor kurzem wurden die spezifischen Probleme von männlichen Depressions-Patienten von der Forschung kaum beachtet.
Männer leiden anders

Yuri Arcurs / fotolia.com

Depressionen tauchen bei Frauen zwar häufiger auf als bei Männern, doch bei Männern verläuft die Krankheit oft schwerer. Auch die Suizidrate ist bei Männern höher. Zwar verüben Frauen häufiger Selbsttötungsversuche, doch bei Männern sind sie öfter "erfolgreich", da sie härtere Methoden bevorzugen. Dennoch ist bisher wenig bekannt über die besonderen Entstehungsbedingungen und Verläufe der männlichen Depression. Auch die Therapien orientieren sich bislang stärker an den Bedürfnissen der Frauen.

Depression bei Männern

Mittlerweile beginnt die Forschung aber, das Phänomen "männliche Depression" stärker zu beachten. So weiss man heute, dass Depressionen bei Männern oft andere Auslöser haben als bei Frauen. Während bei Frauen die Ursachen stärker im sozialen Bereich und besonders im familiären Umfeld liegen, werden Männer häufiger durch Stress bei der Arbeit oder den Verlust des Arbeitsplatzes krank. Auch muss bei Männern anscheinend erst eine gewisse Schwelle des psychischen Drucks überschritten werden, bis bei ihnen eine Depression entsteht oder von ihnen bemerkt wird. Wenn es dann allerdings soweit ist, befindet sich die Krankheit häufig schon in einem fortgeschrittenen Stadium. Eine Ursache dafür ist, dass psychische Erkrankungen nach wie vor nicht in das Bild eines Mannes zu passen scheinen. Depressionen werden immer noch mit Schwäche assoziiert, die sich ein Mann angeblich nicht erlauben darf. Ein weiteres Problem ist, dass Ärzte eine depressive Erkrankung bei Männern seltener erkennen als bei Frauen.

 

Symptome für "Männer"-Depressionen

Meist äussert sich das seelische Leiden der Männer auch auf andere Weise als bei Frauen. Männer reagieren auf Stress häufig zunächst mit körperlichen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Schmerzen oder fliehen in Alkohol und Drogen. Hinter einer Suchtproblematik steht daher oft eine Depression, die nicht erkannt wurde. Neben den allgemeinen Leitsymptomen Antriebslosigkeit, gedrückte Stimmung und Schlafstörungen zeigen Männer also oft andere Anzeichen für eine Depression als Frauen. Körperliche Symptome, eine Suchtproblematik, aber auch erhöhte Risikobereitschaft und Aggressivität können bei Männern auf eine Depression hinweisen.

Stresstoleranz, Anspannungs- und Aggressionsabbau

Erst wenige Therapiekonzepte versuchen, sich auf die spezifischen Probleme und Bedürfnisse männlicher Depressions-Patienten einzustellen. Ein bundesweit bisher einmaliges Projekt ist die Einrichtung einer Tagesklinik für depressive Männer in der Nähe von Hannover. Im Klinikum Wahrendorff gibt es seit März letzten Jahres eine Abteilung nur für männliche Depressions-Patienten. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist das Stresstoleranz-Training. Die Patienten lernen, auf Anspannungssituationen anders als mit Aggressionen oder selbstgefährdendem Verhalten zu reagieren. Zum Konzept gehört ausserdem viel Sport, vor allem Fussball. Laut Chefarzt Michael Hettich reagieren die Männer darauf positiver als auf die in psychiatrischen Kliniken sonst üblichen Angebote wie Tanzen oder Seidenmalerei. Zudem können sie beim Sport ihre Aggressionen abbauen. Auch Gesprächsrunden werden von den Männern anscheinend besser angenommen, wenn sie unter sich sind. Zwar wird die Einrichtung reiner Männerabteilungen von einigen Fachleuten auch skeptisch betrachtet, doch das Bewusstsein, dass sich die Probleme von depressiven Männern und Frauen zum Teil unterscheiden, scheint allmählich zu wachsen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Seelische Gesundheit , Psychische Krankheiten , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.