. Depressions-Forschung

Männer leiden anders

Depressionen äussern sich bei Männern und Frauen auf unterschiedliche Weise. Bis vor kurzem wurden die spezifischen Probleme von männlichen Depressions-Patienten von der Forschung kaum beachtet.
Männer leiden anders

Yuri Arcurs / fotolia.com

Depressionen tauchen bei Frauen zwar häufiger auf als bei Männern, doch bei Männern verläuft die Krankheit oft schwerer. Auch die Suizidrate ist bei Männern höher. Zwar verüben Frauen häufiger Selbsttötungsversuche, doch bei Männern sind sie öfter "erfolgreich", da sie härtere Methoden bevorzugen. Dennoch ist bisher wenig bekannt über die besonderen Entstehungsbedingungen und Verläufe der männlichen Depression. Auch die Therapien orientieren sich bislang stärker an den Bedürfnissen der Frauen.

Depression bei Männern

Mittlerweile beginnt die Forschung aber, das Phänomen "männliche Depression" stärker zu beachten. So weiss man heute, dass Depressionen bei Männern oft andere Auslöser haben als bei Frauen. Während bei Frauen die Ursachen stärker im sozialen Bereich und besonders im familiären Umfeld liegen, werden Männer häufiger durch Stress bei der Arbeit oder den Verlust des Arbeitsplatzes krank. Auch muss bei Männern anscheinend erst eine gewisse Schwelle des psychischen Drucks überschritten werden, bis bei ihnen eine Depression entsteht oder von ihnen bemerkt wird. Wenn es dann allerdings soweit ist, befindet sich die Krankheit häufig schon in einem fortgeschrittenen Stadium. Eine Ursache dafür ist, dass psychische Erkrankungen nach wie vor nicht in das Bild eines Mannes zu passen scheinen. Depressionen werden immer noch mit Schwäche assoziiert, die sich ein Mann angeblich nicht erlauben darf. Ein weiteres Problem ist, dass Ärzte eine depressive Erkrankung bei Männern seltener erkennen als bei Frauen.

Symptome für "Männer"-Depressionen

Meist äussert sich das seelische Leiden der Männer auch auf andere Weise als bei Frauen. Männer reagieren auf Stress häufig zunächst mit körperlichen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Schmerzen oder fliehen in Alkohol und Drogen. Hinter einer Suchtproblematik steht daher oft eine Depression, die nicht erkannt wurde. Neben den allgemeinen Leitsymptomen Antriebslosigkeit, gedrückte Stimmung und Schlafstörungen zeigen Männer also oft andere Anzeichen für eine Depression als Frauen. Körperliche Symptome, eine Suchtproblematik, aber auch erhöhte Risikobereitschaft und Aggressivität können bei Männern auf eine Depression hinweisen.

Stresstoleranz, Anspannungs- und Aggressionsabbau

Erst wenige Therapiekonzepte versuchen, sich auf die spezifischen Probleme und Bedürfnisse männlicher Depressions-Patienten einzustellen. Ein bundesweit bisher einmaliges Projekt ist die Einrichtung einer Tagesklinik für depressive Männer in der Nähe von Hannover. Im Klinikum Wahrendorff gibt es seit März letzten Jahres eine Abteilung nur für männliche Depressions-Patienten. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist das Stresstoleranz-Training. Die Patienten lernen, auf Anspannungssituationen anders als mit Aggressionen oder selbstgefährdendem Verhalten zu reagieren. Zum Konzept gehört ausserdem viel Sport, vor allem Fussball. Laut Chefarzt Michael Hettich reagieren die Männer darauf positiver als auf die in psychiatrischen Kliniken sonst üblichen Angebote wie Tanzen oder Seidenmalerei. Zudem können sie beim Sport ihre Aggressionen abbauen. Auch Gesprächsrunden werden von den Männern anscheinend besser angenommen, wenn sie unter sich sind. Zwar wird die Einrichtung reiner Männerabteilungen von einigen Fachleuten auch skeptisch betrachtet, doch das Bewusstsein, dass sich die Probleme von depressiven Männern und Frauen zum Teil unterscheiden, scheint allmählich zu wachsen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Seelische Gesundheit , Psychische Krankheiten , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Schon länger wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen Entzündungsprozessen und Depressionen gibt. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Immunbotenstoffe tatsächlich depressive Symptome triggern können. Die Wissenschaftler hoffen, dass sich aus den Erkenntnissen neue Therapien ableiten lassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
Nicht nur Zecken können die Freude an Wald- und Wiesenspaziergängen trüben. Auch Milben können in bestimmten Gegenden zur regelrechten Plage werden. Vor allem im Spätsommer und Herbst lauern die Tiere im Gras und befallen Menschen und Tiere.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

ZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.