. Prävention

Männer ignorieren Übergewicht oft zu lange

Übergewicht entwickelt sich meist schleichend. Besonders Männer ignorieren das Problem oft zu lange. Das berichten die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Stiftung Männergesundheit in einer Pressemitteilung.
Männer ignorieren oft Übergewicht

Männer spielen Übergewicht gerne herunter

Immer mehr Menschen in Deutschland sind übergewichtig, Männer häufiger als Frauen. Rund 70 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen gelten hierzulande als übergewichtig, viele von ihnen sogar als adipös. Und Männer nehmen dies oft besonders spät war, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) und die Stiftung Männergesundheit in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten.

Männer kümmern sich insgesamt nicht ausreichend um ihre Gesundheit, bemängeln die Experten in der Mitteilung. Sie gehen seltener zum Arzt als Frauen, führen teilweise ein risikoreicheres Leben, trinken mehr Alkohol, ernähren sich ungesünder und nehmen seltener an gesundheitsfördernden Angeboten teil. Die BZgA und die Stiftung Männergesundheit wollen nun mit fünf gemeinsamen Themenheften der „Wissensreihe Männergesundheit“ die  Sensibilität von Männern für ihre Gesundheit erhöhen und ihr Präventionsbewusstsein stärken.

Übergewicht rechtzeitig erkennen

Gerade Übergewicht entwickelt sich meist schleichend. „Man nimmt nicht von heute auf morgen 10 oder 20 Kilo zu“, so die BZgA und die Stiftung Männergesundheit. Doch häufig würden die Möglichkeiten zum Gegensteuern zu spät wahrgenommen, denn überschüssige Fettpolster lassen sich nur schwer wieder abbauen. Ein häufiges Problem: Obwohl sich die Lebensbedingungen im Laufe der Zeit oft ändern, beispielsweise durch weniger Bewegung im Bürojob, behalten viele Männer ihre alten, kalorienreichen Ernährungsgewohnheiten aus der Jugend bei.  

Rechtzeitige Gegenmaßnahmen sind vor allem deshalb wichtig, weil starkes Übergewicht zu Leberverfettung, Diabetes und Bluthochdruck sowie zu einem erhöhten Risiko von Folgeerkrankungen wie Nierenleiden, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann. "Wer innerhalb der vergangenen Jahre um mehr als eine Konfektionsgröße 'gewachsen' ist, sollte ehrlich zu sich sein und sich eingestehen, dass sich der Körper verändert hat und nicht die Passform der Kleidung“, so die BZgA und die Stiftung Männergesundheit. Betroffene sollte reagieren, statt zu warten, bis der Bauch sich nicht mehr verstecken lässt oder die ersten gesundheitlichen Probleme auftreten. Vier Kilo lassen sich zudem leichter wieder abbauen als 20.

Bewegung wichtiger Eckpfeiler 

Neben der Ernährung spielt bei der Bekämpfung des Übergewichts vor allem die Bewegung eine zentrale Rolle. Experten empfehlen zweieinhalb Stunden körperliche Aktivität pro Woche. Besonders zu empfehlen sind Ausdauersportarten wie Laufen, Walken, Radfahren oder Schwimmen. Auch Tätigkeiten im Alltag wie Rasenmähen, Staubsaugen oder Treppensteigen können beim Abnehmen hilfreich sein. „Beginnen Sie moderat und überfordern Sie sich nicht, da ansonsten die Motivation schnell schwindet“, so der Hinweis der Experten. Zudem sei im Zweifelsfall eine ärztliche Überprüfung des Herz-Kreislauf-Systems angebracht, bevor das Sportprogramm richtig in Angriff genommen wird.

© Ljupco Smokovski - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.