. Prävention

Männer ignorieren Übergewicht oft zu lange

Übergewicht entwickelt sich meist schleichend. Besonders Männer ignorieren das Problem oft zu lange. Das berichten die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Stiftung Männergesundheit in einer Pressemitteilung.
Männer ignorieren oft Übergewicht

Männer spielen Übergewicht gerne herunter

Immer mehr Menschen in Deutschland sind übergewichtig, Männer häufiger als Frauen. Rund 70 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen gelten hierzulande als übergewichtig, viele von ihnen sogar als adipös. Und Männer nehmen dies oft besonders spät war, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) und die Stiftung Männergesundheit in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten.

Männer kümmern sich insgesamt nicht ausreichend um ihre Gesundheit, bemängeln die Experten in der Mitteilung. Sie gehen seltener zum Arzt als Frauen, führen teilweise ein risikoreicheres Leben, trinken mehr Alkohol, ernähren sich ungesünder und nehmen seltener an gesundheitsfördernden Angeboten teil. Die BZgA und die Stiftung Männergesundheit wollen nun mit fünf gemeinsamen Themenheften der „Wissensreihe Männergesundheit“ die  Sensibilität von Männern für ihre Gesundheit erhöhen und ihr Präventionsbewusstsein stärken.

Übergewicht rechtzeitig erkennen

Gerade Übergewicht entwickelt sich meist schleichend. „Man nimmt nicht von heute auf morgen 10 oder 20 Kilo zu“, so die BZgA und die Stiftung Männergesundheit. Doch häufig würden die Möglichkeiten zum Gegensteuern zu spät wahrgenommen, denn überschüssige Fettpolster lassen sich nur schwer wieder abbauen. Ein häufiges Problem: Obwohl sich die Lebensbedingungen im Laufe der Zeit oft ändern, beispielsweise durch weniger Bewegung im Bürojob, behalten viele Männer ihre alten, kalorienreichen Ernährungsgewohnheiten aus der Jugend bei.  

Rechtzeitige Gegenmaßnahmen sind vor allem deshalb wichtig, weil starkes Übergewicht zu Leberverfettung, Diabetes und Bluthochdruck sowie zu einem erhöhten Risiko von Folgeerkrankungen wie Nierenleiden, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann. "Wer innerhalb der vergangenen Jahre um mehr als eine Konfektionsgröße 'gewachsen' ist, sollte ehrlich zu sich sein und sich eingestehen, dass sich der Körper verändert hat und nicht die Passform der Kleidung“, so die BZgA und die Stiftung Männergesundheit. Betroffene sollte reagieren, statt zu warten, bis der Bauch sich nicht mehr verstecken lässt oder die ersten gesundheitlichen Probleme auftreten. Vier Kilo lassen sich zudem leichter wieder abbauen als 20.

Bewegung wichtiger Eckpfeiler 

Neben der Ernährung spielt bei der Bekämpfung des Übergewichts vor allem die Bewegung eine zentrale Rolle. Experten empfehlen zweieinhalb Stunden körperliche Aktivität pro Woche. Besonders zu empfehlen sind Ausdauersportarten wie Laufen, Walken, Radfahren oder Schwimmen. Auch Tätigkeiten im Alltag wie Rasenmähen, Staubsaugen oder Treppensteigen können beim Abnehmen hilfreich sein. „Beginnen Sie moderat und überfordern Sie sich nicht, da ansonsten die Motivation schnell schwindet“, so der Hinweis der Experten. Zudem sei im Zweifelsfall eine ärztliche Überprüfung des Herz-Kreislauf-Systems angebracht, bevor das Sportprogramm richtig in Angriff genommen wird.

© Ljupco Smokovski - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Dass Übergewicht das Schlaganfallrisiko erhöht, ist bekannt. Doch ebenso wichtig wie das Gesamtgewicht ist die Frage, wie es im Körper verteilt ist. Besonders gefährlich scheint das Bauchfett zu sein. Das hat eine Studie aus Spanien nun bestätigt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.