Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.03.2013

Männer gehen zu selten zur Vorsorge

Das Klischee stimmt anscheinend immer noch: Viele Männer beißen lieber die Zähne zusammen als zum Arzt zu gehen. Für Vorsorgeuntersuchungen interessieren sie sich dementsprechend noch weniger. Dabei wären sie für Männer sehr wichtig.
Männern sollten öfter zur Vorsorge gehen

Männer sind Vorsorgemuffel

Umfragen zufolge geht jeder zweite deutsche Mann erst dann zum Arzt, wenn es gar nicht mehr anders geht. Entsprechend halten es Männer für noch weniger sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen, wenn sie noch gar keine Beschwerden haben. Gesundheitliche Vorsorge wird von Männern daher nach wie vor vernachlässigt. Dabei stehen ihnen genauso wie Frauen ab einem bestimmten Alter kostenlose Vorsorgeuntersuchungen zu.

Um das Thema Gesundheitsvorsorge stärker in das Bewusstsein der Männer zu rücken, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BGM) gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) im Januar 2013 erstmals einen Männergesundheitskongress veranstaltet. „Traditionelle Männerrollen verhindern nach wie vor Achtsamkeit für den eigenen Körper“, erklärte Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), auf dem Kongress. Warnzeichen würden häufig bagatellisiert und ignoriert werden. „Männer erwarten von ihrem Körper, dass er wie eine Maschine funktioniert. Erst bei Störungen wird eine 'Werkstatt' aufgesucht.“ Deshalb müssten, so Pott, die Gesundheits­strategien stärker an den unterschiedlichen Interessen von Männern und Frauen ausgerichtet werden.

Männer leben ungesünder als Frauen

Wie wichtig Aufklärung und Vorsorge für Männer ist, zeigt unter anderem der Bericht des Robert-Koch-Instituts zur Gesundheit in Deutschland. Demnach sind Männer häufiger übergewichtig, rauchen und trinken mehr und ernähren sich ungesünder als Frauen. Zudem sterben sie nach wie vor durchschnittliche fünf Jahre früher. Gerade für Männer wäre es also sinnvoll, zur Früherkennung von Krankheiten einen Arzt aufzusuchen.

Männer haben beispielsweise genau wie Frauen die Möglichkeit, ab 35 Jahren einen kostenlosen Gesundheits-Check beim Arzt durchführen zu lassen. Ab 45 Jahren können Männer Untersuchungen zur Krebsvorsorge, beispielsweise zur Früherkennung von Prostatakrebs, durchführen lassen. Frauen stehen verschiedene Krebsvorsorgeuntersuchungen ab 20 Jahren offen. Zusätzlich gibt es für Männer und Frauen Angebote zur Haut- und Darmkrebsvorsorge.

 

Thema Männergesundheit lange vernachlässigt

Angenommen werden diese Angebote von Männern aber kaum. Erst kürzlich hat die Barmer GEK in ihrem Arztreport Zahlen veröffentlicht, nach denen im Jahr 2011 nur 11,5 Prozent der bei ihnen versicherten Männer an einer Vorsorgeuntersuchung bei einem niedergelassenen Arzt teilgenommen hätten. Bei den Frauen waren es 41,6 Prozent.

Lange wurde das Thema Männergesundheit in Deutschland vernachlässigt. Erst im Jahr 2010 erschien ein erster Deutscher Männergesundheitsbericht, herausgegeben von der Stiftung Männergesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit. Mittlerweile gibt es im Internet das „Männergesundheitsportal“ der BzgA, das Informationen zu männerspezifischen Themen wie urologischen Erkrankungen, Alkohol, Sport und Vaterschaft anbietet.

Foto: takeda-pharma

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin