Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2020

Macht vegetarische Ernährung schlank?

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in einer großangelegten Studie festgestellt. Ob der geringere Body-Mass-Index von der Ernährung abhängt oder von einem generell gesünderen Lebensstil, bleibt aber Spekulation.
Life-Projekt: Vegetarier sind schlanker und introvertierter als Fleischesser

Life-Projekt: Vegetarier sind schlanker und introvertierter als Fleischesser

Ein Leben ohne Fleisch – immer mehr Menschen in Deutschland ernähren sich vegetarisch oder vegan. Laut einer Erhebung des Allensbach-Instituts im vergangenen Jahr, verzichten mittlerweile 6,1 Millionen Deutsche auf Fleisch, Wurst und Fisch – das sind 400.000 Menschen mehr als zwei Jahre zuvor.

Was Vegetarier von Fleischessern unterscheidet, das haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Leipzig nun an fast 9.000 Personen im Rahmen des LIFE-Projekts untersucht. Dabei kamen zwei wesentliche Unterschiede heraus: Je weniger tierische Produkte jemand zu sich nimmt, desto geringer ist der Body-Mass-Index und desto weniger neigt die Person zu Extrovertiertheit.

Vegetarische Ernährung enthält weniger Dickmacher

Spannend ist vor allem das Ergebnis, dass Personen, die sich ganz oder überwiegend pflanzlich ernähren, schlanker sind als die „Vollköstler“. Macht vegetarische Ernährung also schlank? Möglicherweise, denn in pflanzlicher Ernährung stecken weniger verarbeitete Lebensmittel und damit weniger Dickmacher. „Dick machen vor allem übermäßig fett- und zuckerreiche Produkte. Sie regen den Appetit an und zögern das Sättigungsgefühl heraus. Verzichtet man auf tierische Nahrungsmittel, nimmt man im Schnitt weniger solcher Produkte zu sich“, erklärt Erstautorin der Studie Evelyn Medawar. Jedoch könnten neben einem veränderten Sättigungsgefühl auch Lebensstilfaktoren wie mehr Sport und ein höheres Gesundheitsbewusstsein eine entscheidende Rolle spiele, spekuliert die Wissenschaftlerin.

Für das Körpergewicht ist offenbar auch entscheidend, welche tierischen Produkte gegessen werden. Eine Person, die vorrangig vorranging sekundäre Tierprodukte isst, also Eier, Milch, Milchprodukte, Käse und Butter, ist demnach schlanker als eine Person, die viel Fleisch, Wurst und Fisch isst.

 

Fleischesser haben einen höheren BMI

Ein Beispiel: Hatte eine Person einen 1,2 Punkte niedrigeren BMI, bedeutete das im Durchschnitt, dass sie auf bestimmte tierische Produkte ganz verzichtete, also etwa die primären, und sich vegetarisch ernährte. Oder dass sie zwar auch weiterhin Fleisch und Fisch aß, diese dafür aber insgesamt seltener. „Ob letztlich die Ernährung die Ursache für ein geringeres Körpergewicht ist oder andere Faktoren dafür verantwortlich sind, lässt sich anhand der Daten nicht sagen“, so Medawar. Aufschluss darüber soll nun eine Folgestudie bringen.

Vegetarier sind introvertierter, aber nicht depressiver

Neben dem Einfluss der Ernährung auf das Körpergewicht untersuchten die Forscher auch Persönlichkeitsmerkmale. Es zeigte sich, dass Menschen mit vorwiegend pflanzlichen Lebensmitteln auf dem Speiseplan introvertierter sind als solche, die sich vorrangig von Tierprodukten ernährten. „Woran das liegt, ist schwer zu sagen“, so Studienleiterin Veronica Witte. „Es könnte daran liegen, dass introvertiertere Personen eher zu restriktiverem Essverhalten neigen oder sich aufgrund ihres Essverhaltens stärker sozial abgrenzen.“ Auch hier müssten weitere Studien dazu folgen, wie sich Menschen mit den Eigenschaften ihrer Ernährung identifizierten.

Dass pflanzliche Ernährung mit neurotischem Verhalten einhergeht, wie es andere Studien vermuten ließen, konnten die Wissenschaftler nicht bestätigen. Ebenso unbestätigt blieb die Annahme, dass Vegetarier eher zu depressiven Verstimmungen neigen. Auch hier hatten frühere Studien einen Zusammenhang nahelegt. „Auch das konnten wir nicht erkennen“, so Witte.

Die Studie “Less animal-based food, better weight status: Associations of the restriction of animal-based product intake with body-mass-index, depressive symptoms and personality in the general population“ ist soeben im Fachmagazin “Nutrients” erschienen.

Foto: © Adobe Stock / M.Dörr & M.Frommherz

Autor: ham
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema vegetarische Ernährung

15.02.2020

Vegetarier leiden weniger oft an Übergewicht, bekommen seltener einen Herzinfarkt und leisten einen Beitrag zum Klima- und Tierschutz, indem sie die Fleischindustrie nicht in Anspruch nehmen. Obst, Gemüse, Salat und Nüsse zu essen hat aber noch einen weiteren Vorteil: mehr Erfolg im Liebesleben.

14.01.2021

Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin