Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.03.2017

Macht eine Steuerbefreiung das Kita-Essen wirklich gesünder?

Bundesagrarminister Christian Schmidt will das Essen in Kitas und Schulen von der Mehrwertsteuer befreien. Doch ob das Essen dadurch tatsächlich gesünder wird? Ärzte haben da ihre Zweifel und machen einen Vorschlag.
Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Keine Mehrwertsteuer mehr für Essen in Kitas und Schulen. So schlägt es Bundesagrarminister Christian Schmidt in seinem „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume“ vor. Sein Ziel ist, das oft ungesunde Essen aus den Kantinen gesünder und bezahlbarer machen. „Wir fördern gesundes, bezahlbares Essen in Kindertagesstätten und Schulen durch die Abschaffung der Mehrwertsteuer für diese Verpflegung“, heißt es in dem Bericht.

Doch ob statt Fertigkartoffelbrei und Fischstäbchen aus der Kühltruhe tatsächlich mehr frische Lebensmittel auf den Tellern landen, daran haben Mediziner so ihre Zweifel. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) befürchtet etwa, dass die Firmen die Essensqualität unverändert lassen und lediglich ihre Gewinnspannen erhöhen.

Ungesundes besteuern, Gesundes nicht

„Der Wegfall der Mehrwertsteuer muss mit einem Anreiz gekoppelt werden, damit die Anbieter bei der Herstellung der Mahlzeiten tatsächlich auf gesunde Produkte zurückzugreifen“, betont DDG-Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs. Der Diabetologe begrüßt aber die gute Absicht des Agrarministers: „Das ist aus unserer Sicht ein richtiger Schritt“, sagte er.

Sein leicht abgeänderter Gegenvorschlag: eine Umstrukturierung der Mehrwertsteuer. Konkret schlägt die DDG vor, ungesunde Produkte mit einem hohen Anteil an Zucker, Fett und Salz mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zu besteuern, gesunde Lebensmittel hingegen durch Wegfall der Mehrwertsteuer zu entlasten. „Damit würde man eine Preisspreizung erreichen, die gesünderes Essverhalten belohnt und zugleich ein Umdenken bei Konsumenten und Herstellern anstößt“, erläutert Garlichs. Dies würde automatisch einen Anreiz schaffen, gesundes Essen in Schulen und Kitas anzubieten.

 

Schlechte Essensqualität in Kitas und Schulen ist belegt

Dass viele Kitas und Schulen aus Kostengründen unausgewogene Mahlzeiten anbieten, ist erwiesen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung von 2014 kam zu dem Ergebnis, dass sich nur 18 Prozent der Betreuungseinrichtungen an den Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientieren. Meist fehlte es an frischem Gemüse, Obst und Ballasstoffen.

Foto: © spass - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin