. Ernährung

Macht eine Steuerbefreiung das Kita-Essen wirklich gesünder?

Bundesagrarminister Christian Schmidt will das Essen in Kitas und Schulen von der Mehrwertsteuer befreien. Doch ob das Essen dadurch tatsächlich gesünder wird? Ärzte haben da ihre Zweifel und machen einen Vorschlag.
Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Keine Mehrwertsteuer mehr für Essen in Kitas und Schulen. So schlägt es Bundesagrarminister Christian Schmidt in seinem „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume“ vor. Sein Ziel ist, das oft ungesunde Essen aus den Kantinen gesünder und bezahlbarer machen. „Wir fördern gesundes, bezahlbares Essen in Kindertagesstätten und Schulen durch die Abschaffung der Mehrwertsteuer für diese Verpflegung“, heißt es in dem Bericht.

Doch ob statt Fertigkartoffelbrei und Fischstäbchen aus der Kühltruhe tatsächlich mehr frische Lebensmittel auf den Tellern landen, daran haben Mediziner so ihre Zweifel. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) befürchtet etwa, dass die Firmen die Essensqualität unverändert lassen und lediglich ihre Gewinnspannen erhöhen.

Ungesundes besteuern, Gesundes nicht

„Der Wegfall der Mehrwertsteuer muss mit einem Anreiz gekoppelt werden, damit die Anbieter bei der Herstellung der Mahlzeiten tatsächlich auf gesunde Produkte zurückzugreifen“, betont DDG-Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs. Der Diabetologe begrüßt aber die gute Absicht des Agrarministers: „Das ist aus unserer Sicht ein richtiger Schritt“, sagte er.

Sein leicht abgeänderter Gegenvorschlag: eine Umstrukturierung der Mehrwertsteuer. Konkret schlägt die DDG vor, ungesunde Produkte mit einem hohen Anteil an Zucker, Fett und Salz mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zu besteuern, gesunde Lebensmittel hingegen durch Wegfall der Mehrwertsteuer zu entlasten. „Damit würde man eine Preisspreizung erreichen, die gesünderes Essverhalten belohnt und zugleich ein Umdenken bei Konsumenten und Herstellern anstößt“, erläutert Garlichs. Dies würde automatisch einen Anreiz schaffen, gesundes Essen in Schulen und Kitas anzubieten.

Schlechte Essensqualität in Kitas und Schulen ist belegt

Dass viele Kitas und Schulen aus Kostengründen unausgewogene Mahlzeiten anbieten, ist erwiesen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung von 2014 kam zu dem Ergebnis, dass sich nur 18 Prozent der Betreuungseinrichtungen an den Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientieren. Meist fehlte es an frischem Gemüse, Obst und Ballasstoffen.

Foto: © spass - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Über den gesundheitlichen Wert von Kokosöl herrscht Uneinigkeit. Während es für die einen ein neues "Superfood" ist, halten es die anderen aufgrund seiner vielen gesättigten Fettsäuren für gesundheitsschädlich. Belastbare Studien zur Wirkung von Kokosöl gibt es wenige.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.