. Ernährung

Macht eine Steuerbefreiung das Kita-Essen wirklich gesünder?

Bundesagrarminister Christian Schmidt will das Essen in Kitas und Schulen von der Mehrwertsteuer befreien. Doch ob das Essen dadurch tatsächlich gesünder wird? Ärzte haben da ihre Zweifel und machen einen Vorschlag.
Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Kita- und Schulessen soll gesund sein und muss bezahlbar bleiben. Eine Möglichkeit ist die Mehrwertsteuerbefreiung

Keine Mehrwertsteuer mehr für Essen in Kitas und Schulen. So schlägt es Bundesagrarminister Christian Schmidt in seinem „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume“ vor. Sein Ziel ist, das oft ungesunde Essen aus den Kantinen gesünder und bezahlbarer machen. „Wir fördern gesundes, bezahlbares Essen in Kindertagesstätten und Schulen durch die Abschaffung der Mehrwertsteuer für diese Verpflegung“, heißt es in dem Bericht.

Doch ob statt Fertigkartoffelbrei und Fischstäbchen aus der Kühltruhe tatsächlich mehr frische Lebensmittel auf den Tellern landen, daran haben Mediziner so ihre Zweifel. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) befürchtet etwa, dass die Firmen die Essensqualität unverändert lassen und lediglich ihre Gewinnspannen erhöhen.

Ungesundes besteuern, Gesundes nicht

„Der Wegfall der Mehrwertsteuer muss mit einem Anreiz gekoppelt werden, damit die Anbieter bei der Herstellung der Mahlzeiten tatsächlich auf gesunde Produkte zurückzugreifen“, betont DDG-Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs. Der Diabetologe begrüßt aber die gute Absicht des Agrarministers: „Das ist aus unserer Sicht ein richtiger Schritt“, sagte er.

Sein leicht abgeänderter Gegenvorschlag: eine Umstrukturierung der Mehrwertsteuer. Konkret schlägt die DDG vor, ungesunde Produkte mit einem hohen Anteil an Zucker, Fett und Salz mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zu besteuern, gesunde Lebensmittel hingegen durch Wegfall der Mehrwertsteuer zu entlasten. „Damit würde man eine Preisspreizung erreichen, die gesünderes Essverhalten belohnt und zugleich ein Umdenken bei Konsumenten und Herstellern anstößt“, erläutert Garlichs. Dies würde automatisch einen Anreiz schaffen, gesundes Essen in Schulen und Kitas anzubieten.

Schlechte Essensqualität in Kitas und Schulen ist belegt

Dass viele Kitas und Schulen aus Kostengründen unausgewogene Mahlzeiten anbieten, ist erwiesen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung von 2014 kam zu dem Ergebnis, dass sich nur 18 Prozent der Betreuungseinrichtungen an den Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientieren. Meist fehlte es an frischem Gemüse, Obst und Ballasstoffen.

Foto: © spass - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.