. Verhütung

Macht die Hormonspirale psychisch krank?

Hormonspiralen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sollen eine Schwangerschaft verhindern. Es mehren sich jedoch auch die Hinweise, dass die Verhütungsmethode zu psychiatrischen Nebenwirkungen wie Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen führen kann.
Macht die Spirale psychisch krank?

Ob Hormonspiralen Angststörungen auslösen können, ist Gegenstand einer aktuellen Untersuchung

Levonorgestrelhaltige Hormonspiralen stehen im Verdacht, psychische Störungen auslösen zu können. Konkret geht es um die Spiralen Mirena, Jaydess und Kyleena des Pharma-Unternehmens Bayer. Sie sollen einer Studie zufolge dazu führen, dass die Trägerinnen bei Stress übermäßig viel Cortisol ausschütten und dass ihre Herzfrequenz stärker steigt als bei Verhütung mit der Antibabypille oder bei Frauen, die gar nicht verhüten. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft nun, ob die bisherigen Angaben zu psychiatrischen Nebenwirkungen in der Packungsbeilage aktualisiert werden müssen.

Verstärkte Ausschüttung von Cortisol

Depressionen und depressive Stimmungen sind bereits als häufige Nebenwirkung in den Produktinformationen der betroffenen Spiralen angegeben. Offenbar können sie jedoch auch Ängste, Schlafstörungen und innere Unruhe hervorrufen. Nach Angaben des Magazins „Der Spiegel“ finden sich in der Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen allein für Mirena mehr als 270 gemeldete Verdachtsfälle von Nervosität, Panikattacken, Schlaflosigkeit, Aggressionen, Depressionen und verminderter Libido.

Zudem hat nun eine aktuelle Studie von Steven Kushner, Professor für neurobiologische Psychiatrie am Erasmus University Medical Center in Rotterdam, gezeigt, dass Frauen, die eine Hormonspirale tragen, in Stresssituationen häufig besonders große Mengen des Stresshormons Cortisol ausschütten. Das könnte einen Zusammenhang mit stressbedingten Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen erklären.

Kausalität schwer zu beweisen

Nach Meinung von Studienautor Kushner zeigen seine Untersuchungen ganz klar, dass „levonorgestrelhaltige Hormonspiralen nicht nur lokal in der Gebärmutter wirken“, wie es von Bayer behauptet wird. Nach Ansicht anderer Experten ist eine direkte Kausalität zwischen der Anwendung der Hormonspirale und psychischen Störungen jedoch schwer zu beweisen. So erklärt Vanadin Seifert-Klauss, Sektionsbeirat der Sektion Reproduktionsbiologie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): „Ob die gestagenhaltigen Spiralen die Ursache für die höhere Stressantwort sind, ist aus den Daten nicht ableitbar, da lediglich eine Querschnittsuntersuchung und kein longi­tudinaler Verlauf untersucht wurde.“

Die Beobachtungsstudie berücksichtige nicht die Gründe, aus denen Patientinnen sich für die Hormonspirale entschieden haben, so Seifert-Klauss. Denn häufig seien es Frauen mit verstärkten Menstruations­blutungen, die sich von der Spirale eine Verbesserung ihrer Beschwerden erhoffen. Ursache für starke Blutungen sei wiederum in vielen Fällen eine Östrogendominanz, die unter anderem Folge eines stressbedingten Ausbleibens der Ovulation sein könne. Ob die Produktzettel zu levonor­gestrel­haltigen Hormonspiralen nun korrigiert werden müssen, soll sich nach Angaben der EMA in den nächsten Wochen entscheiden. In den USA haben bereits mehrere tausend Mirena-Anwenderinnen Klagen eingereicht.

Foto: © fancytapis - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Verhütungsmittel , Antibabypille

Weitere Nachrichten zum Thema Verhütung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.