. Preis für Unternehmer

Macher des Jahres 2011

Das Wachstumsmagazin "Markt und Mittelstand" hat den Gründer der Berliner Eckert & Ziegler AG, Dr. Andreas Ziegler, mit dem Mittelstands-Award "MACHER des Jahres 2011" ausgezeichnet. Der Preis ehrt Unternehmer, die als Impulsgeber ihrer Branche Innovationen vorantreiben und über einen längeren Zeitraum für starkes Unternehmenswachstum sorgen.
Macher des Jahres 2011

Der „Macher des Jahres 2011“ (Foto: Eckert & Ziegler)

 

Andreas Ziegler konnte die Jury, die aus sechs erfahrenen Unternehmern sowie dem Chefredakteur von "Markt und Mittelstand" bestand, voll überzeugen. Das von ihm gegründete Unternehmen, die Eckert & Ziegler AG in Berlin-Buch, gehört heute zu den weltweit grössten Anbietern von Isotopentechnik für Strahlentherapie und Nuklearmedizin und befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. Das Portfolio wurde stetig erweitert und reicht mittlerweile von Anwendungen in der Radiopharmazie, der industriellen Radiometrie und der nuklearmedizinischen Diagnostik bis hin zur Entsorgung radioaktiver Abfälle.

Eckert & Ziegler hat die Jury überzeugt

"Dr. Andreas Eckert hat die Unternehmerjury von Markt und Mittelstand mit seiner unternehmerischen Leistung bei der Eckert & Ziegler AG voll überzeugt: Die Entwicklung seines Unternehmens zeigt, dass er eigene Akzente setzt statt Trends nachzulaufen", sagte Boris Karkowski, Chefredakteur von Markt und Mittelstand. "Mit einer eindrucksvollen wirtschaftlichen Performance über viele Jahre hinweg hat er zudem unter Beweis gestellt, dass der Erfolg von Eckert & Ziegler nicht von kurzatmigen Hypes und Moden abhängt, sondern nachhaltig Bestand hat. Darum ist er unser Macher des Jahres 2011".

Der Preisträger gab sich eher bescheiden und sagte, es stünden viele "Macher und Macherinnen" hinter diesem Erfolg. "Für sie alle nehme ich stellvertretend den Preis gern entgegen", so Andreas Ziegler.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.