Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Machen Online-Meetings depressiv?

Montag, 7. November 2022 – Autor:
Stundenlange Online-Konferenzen ohne echte menschliche Präsenz bewahren einen vor Corona – aber offenbar sind sie auch ein Risikofaktor für depressive Verstimmungen und Burnout. Das besagt eine Studie von Psychologen der Universität Ulm.
Video-Konferenz mit vielen Gesichtern und einer Dozentin auf dem Laptom-Bildschirm.

Stundenlange Video-Konferenzen können Spuren in der seelischen Gesundheit hinterlassen, besagt eine Studie der Universität Ulm. – Foto: AdobeStock/as-artmedia

Um während der Corona-Pandemie trotz Ansteckungsgefahr mit Kollegen auch von Angesicht zu Angesicht in Kontakt zu sein – dafür waren Online-Meetings oder Web-Konferenzen eine willkommene und sich stark verbreitende Lösung. Psychologen der Universität Ulm haben jetzt in einer Studie das in diesem Kontext zu beobachtende neue Phänomen der „Videokonferenz-Müdigkeit“ untersucht und kommen zu der Ergebnis: Vor allem bei Personen mit Tendenzen zu emotionaler Instabilität und negativen Emotionen könnte eine Vielzahl an Videokonferenzen das Risiko für Burnout- und Depressionssymptome erhöhen.

Warum Tele-Konferenzen von manchen als ermüdend und melancholisch erlebt werden

Viele Teilnehmer von Online-Meetings am Küchentisch oder Web-Konferenzen im Arbeitszimmer berichteten inzwischen vom Phänomen der „Videokonferenz-Müdigkeit“, heißt es in einer Mitteilung der Universität Ulm. So hilfreich Tele-Konferenz-Apps in den heißen Phasen der Pandemie gewesen sein mögen: „Das stundenlange Sitzen vor dem Bildschirm, technische Probleme oder die ständige Konfrontation mit dem eigenen Bild können die Teilnehmenden ermüden. Zudem fehlt vielen dabei echte soziale Interaktion.“

 

Burnout und Depression: Neurotiker sind besonders gefährdet

„Die neuartige Erscheinung der Videokonferenz-Müdigkeit ist noch unzureichend charakterisiert. Sie kann sich in unterschiedlichen Ausprägungen äußern, die emotionale, soziale, motivationale und visuelle Aspekte haben können“, sagt Christian Montag, Leiter der Abteilung Molekulare Psychologie an der Universität Ulm und Erstautor der Studie. Zusammen mit Kollegen aus Österreich (FH Steyr, Universität Linz) hat das Team um Christian Montag Online-Fragebögen von über 300 Befragten ausgewertet. Speziell das Persönlichkeitsmerkmal „Neurotizismus“ wurde dabei als potenziell begünstigender Faktor für Videokonferenz-Müdigkeit berücksichtigt. „Weiterhin konnten wir Hinweise darauf finden, dass der Zusammenhang zwischen neurotischeren Personen und Burnout- als auch zu Depressions-Tendenzen zum Teil über die Videokonferenz-Müdigkeit erklärt werden könnte“, sagt der Psychologie-Professor aus Ulm.

Videokonferenzen gesünder gestalten: Mögliche Lösungsansätze

Als besonders strapaziös erleben der Studie zufolge jüngere Menschen und Frauen die häufigen und/oder lang andauernden Videokonferenzen. Damit bestätigen die Ergebnisse frühere Arbeiten. Zugleich suchten die Psychologen nach Lösungen, um die negativen Auswirkungen von Tele-Konferenzen zum mindern. In ihrer Auswertung kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass kürzere Videokonferenzen sowie längere Pausen dazwischen ein Schlüssel sein könnten, um das Phänomen einer Videokonferenz-Müdigkeit zu vermeiden. Dies ergaben statistische Analysen von Informationen über die persönlich erlebte Videokonferenz-Müdigkeit sowie zur Länge der Meetings und der Pausen. Erschienen ist die Studie im Fachmagazin „Journal of Affective Disorders Reports“ (JAD).

Online-Meetings und Gesundheit: Hier geht es zum Selbsttest

Wer mehr über sein eigenes Verhalten und seine Tendenz zur Videokonferenz-Müdigkeit erfahren will, kann weiterhin auf einer Selbsttest-Plattform an der Studie der Abteilung Molekulare Psychologie der Uni Ulm teilnehmen. Die Angaben im Fragebogen unterstützen die Wissenschaftler bei ihrer Forschung.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Psychologie , Seelische Gesundheit , Depression , Burnout
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Seelische Gesundheit“

Soziale Unterstützung wirkt sich positiv auf die körperliche wie die psychische Gesundheit aus. Wissenschaftler haben jetzt die neurobiologischen Zusammenhänge erforscht. Demnach haben Menschen mit guten sozialen Kontakten veränderte Strukturen im Vorderhirn, die mit der Abwehrkraft gegenüber psychischen Krankheiten zu tun haben – der „Resilienz“.

20.11.2020

Bewegung ist ein wichtiger Faktor, um psychisch gesund zu bleiben. Wissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass selbst Alltagsaktivitäten wie Treppensteigen das Wohlbefinden steigern. Eine bestimmte Gehirnregion scheint daran maßgeblich beteiligt zu sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin