Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2012

Lyme-Borreliose: „Rezidiv“ ist häufig Neuinfektion

Da eine nicht vollständig ausgeheilte Lyme-Borreliose zu schwersten Symptomen führen kann, haben Betroffene oft Angst vor Rezidiven. Doch meist sind wiederholt auftretende Symptome in einer Neuinfektion begründet.
Borreliose: Rezidiv oft Neuinfektion

Borreliose wird meist durch Zecken übertragen

Wenn bei der Lyme-Borreliose nach abgeschlossener Antibiotikatherapie erneut Symptome auftauchen, wird dies häufig für ein Rezidiv gehalten. Patienten und Ärzte glauben dann oft, dass die Infektion durch die Medikamente nicht besiegt wurde oder dass eine chronische Borreliose vorliegt. Das ruft beträchtliche Sorgen hervor, da sich eine nicht ausgeheilte Borreliose im ganzen Körper ausbreiten und sogar das Gehirn betreffen kann.

In den meisten Fällen von wiederholt auftretenden Symptomen handelt es sich jedoch nicht um eine Chronifizierung oder eine fehlgeschlagene Therapie, sondern um eine erneute Infektion mit dem Erreger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Für die Studie wurden 17 Patienten untersucht, die ein Jahr oder länger nach der Erstinfektion mit anschließender Antibiotikatherapie erneut Symptome einer Borreliose aufwiesen.

Lyme-Borreliose im Süden Deutschlands verbreiteter

Das Forscherteam um Robert Nadelman vom New York Medical College in Valhalla konnte bei den Patienten einen Abschnitt des Borreliengenoms typisieren, der einer hohen Mutationsrate unterliegt. Bei allen scheinbaren Rezidiven fanden sie genetische Unterschiede zur Erstinfektion, was beweist, dass sich die Patienten ein zweites Mal infiziert hatten.

Bei der Lyme-Borreliose handelt es sich um eine durch Borrelien ausgelöste Infektionskrankheit. Die Übertragung erfolgt überwiegend durch Zecken. Mit 60.000 bis 100.000 Neuerkrankungen ist die Lyme-Borreliose in Deutschland die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit. Zwar können Borrelien im ganzen Land auftreten, doch es gibt ein deutliches Süd-Nordgefälle. Während in Norddeutschland nur etwa fünf bis zehn Prozent der Zecken mit Borrelien infiziert sind, liegt die Rate in Süddeutschland bei rund 30 Prozent.

Wegen der vielen unterschiedlichen, oftmals unspezifischen Symptome und unsicherer Diagnostik werden Borreliosen häufig erst sehr spät entdeckt, was besonders problematisch ist, da sich die Erkrankung im Frühstadium noch relativ einfach mit Antibiotika behandeln lässt.

Foto: Michael Tieck - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

Zeckenstiche sind kein Grund zur Panik – erst mal. In schweren Einzelfällen können die dadurch übertragenen Krankheiten aber Nervensystem, Gehirn und Herz beschädigen, mit teils lebenslangen Folgen. Was viele nicht wissen: In gravierenden Fällen zahlt die Unfallversicherung – bei Invalidität sogar eine Rente.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin