. Sexualität

Lustpille für die Frau zeigt nur geringe Wirkung

Das Medikament Flibanserin, das 2015 in den USA als Lustpille oder „Viagra“ für die Frau zugelassen wurde, hat nur eine geringe Wirkung und deutliche Nebenwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie.
Lässt sich das sexuelle Verlangen mit Tabletten steigern?

Medikament soll das sexuelle Verlangen der Frau fördern

Der an sich als Antidepressivum entwickelte Wirkstoff soll das verminderte sexuelle Interesse beziehungsweise eine Erregungsstörung bei Frauen vor und nach der Menopause beheben. Es wurde von der Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung der Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD) zugelassen. 

Ein Team um Dr. Loes Jaspers vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam wertete nun bereits vorliegende klinische Studien zur Wirksamkeit von Flibanserin aus, an denen insgesamt 5.914 Frauen teilnahmen. Fünf davon waren veröffentlicht worden, drei nicht. Die Meta-Studie erschien im Fachblatt Jama Internal Medicine.

Lustpille für die Frau zeigt nur geringe Wirkung

Ergebnis: Flibanserin führte im Vergleich zu einem Placebo im Durchschnitt zu einem halben sexuell befriedigenden Ereignis mehr im Monat, der Anstieg des sexuellen Verlangens war begrenzt (1,63), die Nebenwirkungen ausgeprägter.

Dazu gehören Schwindel, der viermal häufiger auftrat als unter Placebo (Risk Ratio 4,00), Schläfrigkeit (3,97), Übelkeit (2,35) und Erschöpfung (1,64). Wurden die Probandinnen im Rahmen der Studien direkt befragt, gaben sie an, das Medikament habe minimal oder gar nicht gewirkt.

Fazit der Forscher: Bevor der unter dem Namen Addyi zugelassene Wirkstoff weiter in der Praxis empfohlen werde, sollten weitere Studien Nutzen und Risiken insbesondere bei Frauen, die an anderen Erkrankungen leiden, die Medikamente nehmen oder bei denen die Menopause chirurgisch herbeigeführt wurde, klären.

Foto: dmitrimaruta

 
Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.