. Sexualität

Lustpille für die Frau zeigt nur geringe Wirkung

Das Medikament Flibanserin, das 2015 in den USA als Lustpille oder „Viagra“ für die Frau zugelassen wurde, hat nur eine geringe Wirkung und deutliche Nebenwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie.
Lässt sich das sexuelle Verlangen mit Tabletten steigern?

Medikament soll das sexuelle Verlangen der Frau fördern

Der an sich als Antidepressivum entwickelte Wirkstoff soll das verminderte sexuelle Interesse beziehungsweise eine Erregungsstörung bei Frauen vor und nach der Menopause beheben. Es wurde von der Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung der Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD) zugelassen. 

Ein Team um Dr. Loes Jaspers vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam wertete nun bereits vorliegende klinische Studien zur Wirksamkeit von Flibanserin aus, an denen insgesamt 5.914 Frauen teilnahmen. Fünf davon waren veröffentlicht worden, drei nicht. Die Meta-Studie erschien im Fachblatt Jama Internal Medicine.

Lustpille für die Frau zeigt nur geringe Wirkung

Ergebnis: Flibanserin führte im Vergleich zu einem Placebo im Durchschnitt zu einem halben sexuell befriedigenden Ereignis mehr im Monat, der Anstieg des sexuellen Verlangens war begrenzt (1,63), die Nebenwirkungen ausgeprägter.

Dazu gehören Schwindel, der viermal häufiger auftrat als unter Placebo (Risk Ratio 4,00), Schläfrigkeit (3,97), Übelkeit (2,35) und Erschöpfung (1,64). Wurden die Probandinnen im Rahmen der Studien direkt befragt, gaben sie an, das Medikament habe minimal oder gar nicht gewirkt.

Fazit der Forscher: Bevor der unter dem Namen Addyi zugelassene Wirkstoff weiter in der Praxis empfohlen werde, sollten weitere Studien Nutzen und Risiken insbesondere bei Frauen, die an anderen Erkrankungen leiden, die Medikamente nehmen oder bei denen die Menopause chirurgisch herbeigeführt wurde, klären.

Foto: dmitrimaruta

 
Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.