Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.10.2017

Lupus – eine Krankheit mit vielen Gesichtern

Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
Lupus muss meist ein Leben lang mit Rheumamedikament behandelt werden. In schweren Fällen bekommen Patienten eine Chemotherapie

Lupus muss meist ein Leben lang mit Rheumamedikament behandelt werden. In schweren Fällen bekommen Patienten eine Chemotherapie

Weiblich, jung und lichtempfindlich - so wird der typische Lupus-Patient in der Literatur beschrieben. Allerdings können auch Männer und Kinder an Lupus erythematodes erkranken. Da es den einen Marker nicht gibt, müssen sich Ärzte aus der Anamnese, dem klinischen Untersuchungsbefund, der Symptomatik und dem Blutbild ein Gesamtbild machen, um die Diagnose zu stellen. Die Autoimmunerkrankung hat allerdings viele Gesichter. Lupus gehört zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und unter diesen zu der Gruppe der Bindegewebsentzündungen (Kollagenosen).

Systemischer Lupus kann praktisch alle Organe befallen

Beim systemischen Lupus erythematodes kann es zu chronischen Entzündungen des Bindegewebes, der Haut, der Gelenke, der Schleimhäute und der Blutgefäße kommen. Auch Organe und das Gehirn können betroffen sein. Entsprechend gefährlich kann die Erkrankung werden. Selena Gomez hat zum Beispiel gerade eine neue Niere bekommen. Ein weiteres prominentes Beispiel ist Lady Gaga, auch sie leidet an der entzündlich-rheumatischen Erkrankung, die Ärzte „Kollagenose“ nennen, weil sich um Unterschiede zur rheumatoiden Arthritis das Bindegewebe entzündet. Aber auch Lupus kann zusätzlich die Gelenke befallen. Viele Betroffene sind lichtempfindlich. Heut weiß man, dass Sonnenlicht einen Krankheitsschub auslösen kann.

Lupus kann sowohl sehr milde verlaufen als auch unbehandelt zum Tode führen. Neben dem systemischen Lupus gibt es auch den reinen Haut-Lupus, der nur die Haut betrifft und dort runde, scharf abgegrenzte schuppende Flecken bildet.

„Lupus" ist das lateinische Wort für Wolf. Die 1872 von dem ungarischen Hautarzt Kaposi entdeckte Krankheit wurde wahrscheinlich deshalb so genannt, weil die narbenähnlichen Furchen im Gesicht von Erkrankten einem Wolfsgesicht ähneln. Wegen der schmetterlingsförmigen typischen Hautrötungen (lat. erythematodes) im Gesicht, wurde Lupus früher auch „Schmetterlingskrankheit" genannt.

 

Medikamentöse Behandlung hat Überlebensraten erhöht

Lupus ist heute behandelbar mit Medikamenten aus vier Substanzklassen.

  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie etwa Aspirin
  • Basistherapeutika zur Unterdrückung des Immunsystems wie Azathioprin, Cyclophosphamid, Cyclospori, Mycophenolat-Mofetil (MMF)
  • Glukokortikoide
  • Chloroquin

Bei schweren Verläufen kann auch eine Chemotherapie, eine Anti-B-Zelltherapie mit therapeutischen Antikörpern oder eine Stammzelltransplantation eingesetzt werden.

Dank der medikamentösen Behandlung liegt die Überlebensrate heute bei rund 90 Prozent. Über 80 Prozent der rund 60.000 Betroffenen in Deutschland sind Frauen.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Foto: ©auremar - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lupus

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin