. Weltkrebstag 2015

Lungenkrebs häufigste Krebstodesursache bei Frauen

Lungenkrebs hat einen traurigen Rekord erreicht: Er nimmt seit Neuestem den Spitzenplatz unter den Krebstodesursachen bei Frauen ein. Bislang lag Brustkrebs an erster Stelle.
Lungenkrebs häufigste Krebstodesursache bei Frauen

Weltkrebstag 2015: Gerade hat Lungenkrebs bei Frauen den Brustkrebs als Krebstodesursache Nummer ein abgelöst

Epidemiologen haben es kommen sehen. Erstmals wird Brustkrebs als wichtigste Krebstodesursache bei Frauen durch Lungenkrebs abgelöst. Dieser für ganz Europa ermittelte Wechsel an der Spitze der Krebssterblichkeit lasse sich auch in Deutschland beobachten, meldet das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) anlässlich des Weltkrebstags 2015.

Vermeidbarer Lungenkrebs

Als eine „Katastrophe mit Ansage“ sieht Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Abteilung Krebsprävention am DKFZ, den Wechsel an der Spitze der Krebstodesursachen. „Denn vor über zehn Jahren begann der deutliche Anstieg der Lungenkrebstodesfälle unter Frauen, der jetzt offensichtlich auf einen Höhepunkt zusteuert“, so die Präventionsexpertin. „Vor dieser verhängnisvollen Entwicklung haben wir immer wieder gewarnt.“ Dass eine zum größten Teil vermeidbare Erkrankung nun die größte Sterblichkeitsrate erreiche und immer mehr Todesopfer bei Frauen fordere, sei tragisch. 85 bis 90 Prozent aller Fälle von Lungenkrebs gelten als tabakbedingt und damit als vermeidbar.

90 % aller Lungenkrebsfälle durch Zigaretten verursacht

Seit 2003 ist der Zigarettenkonsum bei den 25- bis 69-jährigen Frauen zwar leicht rückläufig, aber immer noch sehr hoch. Bis 2003 ist er stetig gestiegen. Deshalb sei eine Trendwende in der Lungenkrebssterblichkeit in naher Zukunft nicht zu erwarten, sagt Präventionsforscherin Pötschke-Langer und zitiert den berühmten britischen Epidemiologen Richard Peto: „Wenn Frauen rauchen wie Männer, sterben sie auch wie Männer.“

Tragisch ist auch noch eine andere Zahl: Während bei fast allen Tumoren die Sterblichkeitsraten zurückgehen, werden 2015 europaweit vermutlich neun Prozent mehr Frauen an Lungenkrebs sterben als noch 2009.

Hoffnung auf neue Immuntherapien gegen Lungenkrebs

Krebsforscher hoffen unterdessen auf bessere Behandlungserfolge bei Lungenkrebs, etwa durch neue Immuntherapien. Prof. Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender des DKFZ: „Die Krebstherapie befindet sich in rasanter Entwicklung, die ersten Früchte des Erfolges sehen wir heute schon in den erfreulicherweise sinkenden Sterblichkeitsraten bei Brustkrebs.“ Heute sterben insgesamt weniger Frauen an Brustkrebs als noch vor zehn Jahren, obwohl die Neuerkrankungsrate seither gestiegen ist.

Laut Statistischem Bundesamt steigt das durchschnittliche Sterbealter bei Krebs kontinuierlich an. Es liegt aktuell bei 73,4 Jahren und ist damit so hoch wie nie zuvor.

© Peter Maszlen - Fotolia.com

Autor: gsb
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Brustkrebs , Weltkrebstag

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

| Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Nach dem jüngsten BGH-Urteil muss das Arztbewertungsportal Jameda das Profil einer Ärztin löschen. Die Bundesärztekammer begrüßt die Entscheidung, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.