Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenkrebs durch Passivrauchen als Berufskrankheit anerkannt

Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn ein Arbeitnehmer jahrelang am Arbeitsplatz Passivrauch ausgesetzt war. Das sieht die neue Berufskrankheiten-Verordnung vor. Auch ein Hüftarthrose steht jetzt unter bestimmten Bedingungen auf der Liste.
Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn er durch Passivrauchen am Arbeitsplatz verursacht wurde

Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn er durch Passivrauchen am Arbeitsplatz verursacht wurde

Der Bundesrat hat kürzlich einer Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) zugestimmt. Aufgenommen in die Liste der Berufskrankheiten wurden Lungenkrebs durch Passivrauch sowie eine Hüftgelenksarthrose infolge von Tragen schwerer Lasten. Beide Erkrankungen konnten vorher schon wie eine Berufskrankheit entschädigt werden – doch jetzt ist es sozusagen amtlich.

Arbeit im verqualmten Arbeitsumfeld erhöht Lungenkrebsrisiko

Lungenkrebs wird nun als Berufskrankheit anerkannt, wenn ein Arbeitnehmer viele Jahre am Arbeitsplatz Passivrauch ausgesetzt war und selbst nicht geraucht hat. 400 selbst gerauchte Zigaretten gelten jedoch als zulässig. In der Verordnung ist von „Zigarettenäquivalenten“ die Rede. Dabei werden etwa Zigarren, Zigarillos und andere Tabakprodukte entsprechend ihrer Zusammensetzung umgerechnet und Zigaretten gleichgestellt. Lungenkrebs durch Passivrauch  trägt die Berufskrankheiten-Nummer 4116.

 

Schwer Heben geht auf die Hüfte

Auch eine Hüftgelenksarthrose kann unter Umständen eine Berufskrankheit sein. Und zwar dann wenn, ein Arbeitnehmer mindestens zehnmal pro Tag Lasten mit einem Gewicht von mindestens 20 Kilogramm gehandhabt hat. Das Gesamtgewicht der im Arbeitsleben bewegten Lasten muss mindestens 9.500 Tonnen betragen. Die Hüftgelenksarthrose ist nun die Berufskrankheiten-Nummer 2116.

Unfallversicherungen zahlen notfalls eine Rente

Bei allen Berufskrankheiten gilt: Die Diagnose muss medizinisch gesichert sein. Wird eine vermeintliche Berufskrankheit als solche anerkannt, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung die medizinische Versorgung und Rehabilitation. Sollte keine Wiedereingliederung ins Berufsleben mehr möglich sein, zahlt die Unfallkassen den Betroffenen eine Rente. Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind sehr umfangreich, weil hier das Prinzip gilt: Reha vor Rente. Deswegen fahren Betroffene immer besser, wenn ihre Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt wird.

Die Hürden sind jedoch hoch. Es muss eindeutig belegt sein, dass die Erkrankung durch Einwirkungen am Arbeitsplatz verursacht wurde wie Staub, Lärm oder eben auch Passivrauch. Die Exposition muss größer sein als in der übrigen Bevölkerung und die Krankheit muss wesentlich durch die schädigende Einwirkung bei der Arbeit verursacht worden sein.

Foto: © Adobe Stock/ yurolaitsalbert

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berufskrankheiten

13.07.2018

Wer in den 80er Jahren in der Gummiindustrie gearbeitet hat und heute Blasenkrebs hat, hat gute Chancen, dass dies als Berufskrankheit anerkannt wird. Das Hessische Landessozialgericht hat der Klage eines ehemaligen Arbeiters in der Gummifertigung zugestimmt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.


Bei etwa zwei von zehn stationär behandelten Covid-Patienten kommt es zu einem schweren Krankheitsverlauf. Nun bestätigt eine Studie aus Deutschland: Mit einer kombinierten Urin- und Blutanalyse können Ärzte Hochrisikopatienten schon gleich bei der Einweisung recht zuverlässig identifizieren.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin