Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenkrebs durch Passivrauchen als Berufskrankheit anerkannt

Samstag, 10. Juli 2021 – Autor:
Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn ein Arbeitnehmer jahrelang am Arbeitsplatz Passivrauch ausgesetzt war. Das sieht die neue Berufskrankheiten-Verordnung vor. Auch ein Hüftarthrose steht jetzt unter bestimmten Bedingungen auf der Liste.
Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn er durch Passivrauchen am Arbeitsplatz verursacht wurde

Lungenkrebs kann eine Berufskrankheit sein, wenn er durch Passivrauchen am Arbeitsplatz verursacht wurde – Foto: © Adobe Stock/ yurolaitsalbert

Der Bundesrat hat kürzlich einer Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) zugestimmt. Aufgenommen in die Liste der Berufskrankheiten wurden Lungenkrebs durch Passivrauch sowie eine Hüftgelenksarthrose infolge von Tragen schwerer Lasten. Beide Erkrankungen konnten vorher schon wie eine Berufskrankheit entschädigt werden – doch jetzt ist es sozusagen amtlich.

Arbeit im verqualmten Arbeitsumfeld erhöht Lungenkrebsrisiko

Lungenkrebs wird nun als Berufskrankheit anerkannt, wenn ein Arbeitnehmer viele Jahre am Arbeitsplatz Passivrauch ausgesetzt war und selbst nicht geraucht hat. 400 selbst gerauchte Zigaretten gelten jedoch als zulässig. In der Verordnung ist von „Zigarettenäquivalenten“ die Rede. Dabei werden etwa Zigarren, Zigarillos und andere Tabakprodukte entsprechend ihrer Zusammensetzung umgerechnet und Zigaretten gleichgestellt. Lungenkrebs durch Passivrauch  trägt die Berufskrankheiten-Nummer 4116.

 

Schwer Heben geht auf die Hüfte

Auch eine Hüftgelenksarthrose kann unter Umständen eine Berufskrankheit sein. Und zwar dann wenn, ein Arbeitnehmer mindestens zehnmal pro Tag Lasten mit einem Gewicht von mindestens 20 Kilogramm gehandhabt hat. Das Gesamtgewicht der im Arbeitsleben bewegten Lasten muss mindestens 9.500 Tonnen betragen. Die Hüftgelenksarthrose ist nun die Berufskrankheiten-Nummer 2116.

Unfallversicherungen zahlen notfalls eine Rente

Bei allen Berufskrankheiten gilt: Die Diagnose muss medizinisch gesichert sein. Wird eine vermeintliche Berufskrankheit als solche anerkannt, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung die medizinische Versorgung und Rehabilitation. Sollte keine Wiedereingliederung ins Berufsleben mehr möglich sein, zahlt die Unfallkassen den Betroffenen eine Rente. Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind sehr umfangreich, weil hier das Prinzip gilt: Reha vor Rente. Deswegen fahren Betroffene immer besser, wenn ihre Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt wird.

Die Hürden sind jedoch hoch. Es muss eindeutig belegt sein, dass die Erkrankung durch Einwirkungen am Arbeitsplatz verursacht wurde wie Staub, Lärm oder eben auch Passivrauch. Die Exposition muss größer sein als in der übrigen Bevölkerung und die Krankheit muss wesentlich durch die schädigende Einwirkung bei der Arbeit verursacht worden sein.

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berufskrankheiten

24.07.2018

Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sind Berufskrankheiten sowie das Unfallrisiko bei der Arbeit im vergangenen Jahr weiter gesunken. Allerdings wurden mehr Fälle von arbeitsbedingtem hellem Hautkrebs verzeichnet.

13.07.2018

Wer in den 80er Jahren in der Gummiindustrie gearbeitet hat und heute Blasenkrebs hat, hat gute Chancen, dass dies als Berufskrankheit anerkannt wird. Das Hessische Landessozialgericht hat der Klage eines ehemaligen Arbeiters in der Gummifertigung zugestimmt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin