. Krebsregister

Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Bei den krebsbedingten Todesfällen steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1. Auch Frauen sterben häufiger an Lungenkrebs als an jeder anderen Krebserkrankung. Das geht aus dem Berliner Krebsregister hervor.
Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Berlinerinnen haben Berliner beim Lungenkrebs fast eingeholt.

Im Jahr 2012 sind 16.367 Berliner an Krebs erkrankt, darunter 7.878 Männer 8.489 Frauen. Im gleichen Jahr sind mehr als 8.000 Berliner an ihrer Krebserkrankung gestorben. Rund ein Viertel dieser Todesfälle geht auf Lungenkrebs zurück, wie das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR) jetzt mitteilt. Damit steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1 unter den Krebstodesursachen. 1.243 Männer und 792 Frauen sind in 2012 daran gestorben. Dass Lungenkrebs auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache ist, findet sich außer in Hamburg in keinem anderen Bundesland.

Lungenkrebs hat hohe Sterblichkeit

Angesichts des bevorstehenden Weltnichtrauchertages am 31. Mai warnen die GKR-Wissenschaftler vor den Folgen des Rauchens. „Lungenkrebs ist nach wie vor mit einer hohen Sterblichkeit verbunden. Daher hat das Rauchen immer noch gravierende gesundheitliche Folgen“, sagte ein Sprecher.

Während bei Männern die Lungenkrebsrate seit zehn Jahren zurückgeht, steigt sie bei Frauen an. 931 Frauen erhielten in 2012 die Diagnose Lungenkrebs. Nur Brust- und Darmkrebs wurde bei ihnen häufiger diagnostiziert.

Bei Männern steht Lungenkrebs auch bei den Neuerkrankungsraten an erster Stelle, noch vor Prostatakrebs und Darmkrebs. Jede fünfte Krebsdiagnose lautet bei ihnen Lungenkrebs. In 2012 traf es 1.530 Berliner Männer.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

| Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.