Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Donnerstag, 28. Mai 2015 – Autor:
Bei den krebsbedingten Todesfällen steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1. Auch Frauen sterben häufiger an Lungenkrebs als an jeder anderen Krebserkrankung. Das geht aus dem Berliner Krebsregister hervor.
Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Berlinerinnen haben Berliner beim Lungenkrebs fast eingeholt.

Im Jahr 2012 sind 16.367 Berliner an Krebs erkrankt, darunter 7.878 Männer 8.489 Frauen. Im gleichen Jahr sind mehr als 8.000 Berliner an ihrer Krebserkrankung gestorben. Rund ein Viertel dieser Todesfälle geht auf Lungenkrebs zurück, wie das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR) jetzt mitteilt. Damit steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1 unter den Krebstodesursachen. 1.243 Männer und 792 Frauen sind in 2012 daran gestorben. Dass Lungenkrebs auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache ist, findet sich außer in Hamburg in keinem anderen Bundesland.

Lungenkrebs hat hohe Sterblichkeit

Angesichts des bevorstehenden Weltnichtrauchertages am 31. Mai warnen die GKR-Wissenschaftler vor den Folgen des Rauchens. „Lungenkrebs ist nach wie vor mit einer hohen Sterblichkeit verbunden. Daher hat das Rauchen immer noch gravierende gesundheitliche Folgen“, sagte ein Sprecher.

Während bei Männern die Lungenkrebsrate seit zehn Jahren zurückgeht, steigt sie bei Frauen an. 931 Frauen erhielten in 2012 die Diagnose Lungenkrebs. Nur Brust- und Darmkrebs wurde bei ihnen häufiger diagnostiziert.

Bei Männern steht Lungenkrebs auch bei den Neuerkrankungsraten an erster Stelle, noch vor Prostatakrebs und Darmkrebs. Jede fünfte Krebsdiagnose lautet bei ihnen Lungenkrebs. In 2012 traf es 1.530 Berliner Männer.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin