. Krebsregister

Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Bei den krebsbedingten Todesfällen steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1. Auch Frauen sterben häufiger an Lungenkrebs als an jeder anderen Krebserkrankung. Das geht aus dem Berliner Krebsregister hervor.
Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Berlinerinnen haben Berliner beim Lungenkrebs fast eingeholt.

Im Jahr 2012 sind 16.367 Berliner an Krebs erkrankt, darunter 7.878 Männer 8.489 Frauen. Im gleichen Jahr sind mehr als 8.000 Berliner an ihrer Krebserkrankung gestorben. Rund ein Viertel dieser Todesfälle geht auf Lungenkrebs zurück, wie das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR) jetzt mitteilt. Damit steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1 unter den Krebstodesursachen. 1.243 Männer und 792 Frauen sind in 2012 daran gestorben. Dass Lungenkrebs auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache ist, findet sich außer in Hamburg in keinem anderen Bundesland.

Lungenkrebs hat hohe Sterblichkeit

Angesichts des bevorstehenden Weltnichtrauchertages am 31. Mai warnen die GKR-Wissenschaftler vor den Folgen des Rauchens. „Lungenkrebs ist nach wie vor mit einer hohen Sterblichkeit verbunden. Daher hat das Rauchen immer noch gravierende gesundheitliche Folgen“, sagte ein Sprecher.

Während bei Männern die Lungenkrebsrate seit zehn Jahren zurückgeht, steigt sie bei Frauen an. 931 Frauen erhielten in 2012 die Diagnose Lungenkrebs. Nur Brust- und Darmkrebs wurde bei ihnen häufiger diagnostiziert.

Bei Männern steht Lungenkrebs auch bei den Neuerkrankungsraten an erster Stelle, noch vor Prostatakrebs und Darmkrebs. Jede fünfte Krebsdiagnose lautet bei ihnen Lungenkrebs. In 2012 traf es 1.530 Berliner Männer.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus steht unter Verdacht, bei manchen Menschen Langzeitschäden im Gehirn zu machen. Trifft das eigentlich auch auf Grippeviren zu? Interessant ist, was Grundlagenforscher dazu vor einiger Zeit herausgefunden haben.
Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Tumorerkrankungen verursachen – unter anderem Krebs im Rachenraum. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums stellten nun fest, dass bestimmte Antikörper geeignet sein könnten, ein erhöhtes Risiko für Karzinome im Rachenraum anzuzeigen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.