. Krebsregister

Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Bei den krebsbedingten Todesfällen steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1. Auch Frauen sterben häufiger an Lungenkrebs als an jeder anderen Krebserkrankung. Das geht aus dem Berliner Krebsregister hervor.
Lungenkrebs bei Berlinern häufigste Krebstodesursache

Berlinerinnen haben Berliner beim Lungenkrebs fast eingeholt.

Im Jahr 2012 sind 16.367 Berliner an Krebs erkrankt, darunter 7.878 Männer 8.489 Frauen. Im gleichen Jahr sind mehr als 8.000 Berliner an ihrer Krebserkrankung gestorben. Rund ein Viertel dieser Todesfälle geht auf Lungenkrebs zurück, wie das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR) jetzt mitteilt. Damit steht Lungenkrebs in Berlin auf Platz 1 unter den Krebstodesursachen. 1.243 Männer und 792 Frauen sind in 2012 daran gestorben. Dass Lungenkrebs auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache ist, findet sich außer in Hamburg in keinem anderen Bundesland.

Lungenkrebs hat hohe Sterblichkeit

Angesichts des bevorstehenden Weltnichtrauchertages am 31. Mai warnen die GKR-Wissenschaftler vor den Folgen des Rauchens. „Lungenkrebs ist nach wie vor mit einer hohen Sterblichkeit verbunden. Daher hat das Rauchen immer noch gravierende gesundheitliche Folgen“, sagte ein Sprecher.

Während bei Männern die Lungenkrebsrate seit zehn Jahren zurückgeht, steigt sie bei Frauen an. 931 Frauen erhielten in 2012 die Diagnose Lungenkrebs. Nur Brust- und Darmkrebs wurde bei ihnen häufiger diagnostiziert.

Bei Männern steht Lungenkrebs auch bei den Neuerkrankungsraten an erster Stelle, noch vor Prostatakrebs und Darmkrebs. Jede fünfte Krebsdiagnose lautet bei ihnen Lungenkrebs. In 2012 traf es 1.530 Berliner Männer.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

| Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.