Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenkrankheit COPD: Berlin und NRW am stärksten betroffen

Regionen mit einem besonders hohen Anteil an Rauchenden sind auch besonders von der chronischen Lungenkrankheit COPD betroffen. Viele dieser Patienten müssen wegen ihrer Atemnot dauerhaft und selbst unterwegs ein Sauerstoffgerät mit sich führen. Die Hauptstadt Berlin ist auch Hauptstadt von COPD.
Zigarettenstummel im Aschenbecher.

COPD gilt als „Raucherkrankheit“, weil 90 Prozent der Betroffenen Raucher sind.

Dort, wo in Deutschland viele Menschen rauchen, leiden auch viele an der chronischen Lungenkrankheit COPD – und umgekehrt. Das ergibt sich aus dem „Gesundheitsatlas COPD“, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) anlässlich des Welt-Nichtraucher-Tags am 31. Mai vorgelegt hat. 3,4 Millionen Deutsche sind davon betroffen, 7,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ab 40. Neben der Hauptursache Rauchen spielen auch andere Faktoren bei der Entstehung mit hinein: die Feinstaubbelastung zum Beispiel oder Wohlstand und Armut.

Symptome von COPD: Atemnot, Husten, Auswurf

Die Krankheit mit dem Namen „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ (COPD) – übersetzt: „dauerhaft atemwegsverengende Lungenerkrankung“ – ist eine häufige Erkrankung der Lunge. Die betroffenen Patienten leiden typischerweise unter Atemnot, Husten und Auswurf („AHA"-Symptome). COPD gilt als Raucherkrankheit, weil  90 Prozent der Betroffenen Raucher sind. Seit 2009 ist die Zahl der Krankheitsfälle in Deutschland um rund 25 Prozent gestiegen.

 

Geringster COPD-Anteil in Baden-Württemberg

Im Vergleich der Bundesländer ist der Anteil der COPD-Erkrankten in Baden-Württemberg mit 5,8 Prozent am niedrigsten, gefolgt von Sachsen mit 6,0 und Bayern mit 6,2 Prozent. Den höchsten Anteil hat Berlin mit 8,6 Prozent, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (8,4 Prozent) und dem Saarland (8,1 Prozent).

COPD: Das Bundesländer-Ranking

Die Zahlen geben an, wie viel Prozent der erwachsenen Bevölkerung über 40 im jeweiligen Bundesland von COPD betroffen sind.

  1. Berlin: 8,60
  2. Nordrhein-Westfalen: 8,40
  3. Saarland: 8,11
  4. Thüringen: 8,02
  5. Sachsen-Anhalt: 7,90
  6. Rheinland-Pfalz: 7,42
  7. Niedersachsen: 7,29
  8. Brandenburg: 7,27
  9. Bremen: 6,96
  10. Mecklenburg-Vorpommern: 6,92
  11. Hamburg: 6,58
  12. Schleswig-Holstein: 6,48
  13. Hessen: 6,45
  14. Bayern: 6,19
  15. Sachsen: 6,04
  16. Baden-Württemberg: 5,83

(Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) – Gesundheitsatlas COPD)

Die WIdO-Studie macht regionale Unterschiede bei der Krankheitshäufigkeit bis auf die Ebene der 401 Kreise und kreisfreien Städte transparent. Der bundesweit niedrigste COPD-Anteil findet sich laut der Auswertung mit 4,5 Prozent im baden-württembergischen Kreis Biberach, der höchste in der nordrhein-westfälischen Stadt Gelsenkirchen mit 12,1 Prozent.

Männer: Mehr Raucher – mehr COPD

Die Häufigkeit der Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter und erreicht ihren Höhepunkt in der Altersgruppe der 85- bis 89-Jährigen. In dieser Altersgruppe waren 16,4 Prozent der Männer und 11,6 Prozent der Frauen betroffen. Erklärt wird dies durch die Tatsache, dass der Raucheranteil unter Männern seit Jahrzehnten permanent deutlich höher ist als unter Frauen.

Weitere COPD-Faktoren: Feinstaubbelastung und soziale Lage

Neben der Hauptursache Rauchen spielen noch weitere Risikofaktoren eine Rolle – allen voran die Feinstaubbelastung. „Luftschadstoffe können zur Entstehung einer COPD beitragen oder die Symptomatik bei COPD-Erkrankten verschlimmern", sagt Helmut Schröder, stellvertretender WIdO-Geschäftsführer. „Die kurzfristigen Auswirkungen von Feinstaub auf Verschlechterungen des Gesundheitszustandes und auf die Sterblichkeit bei COPD-Erkrankten sind gut durch Studien belegt." Laut Gesundheitsatlas kommt die COPD in Großstädten häufiger vor als in Regionen mit geringer Siedlungsdichte.

Zudem zeigt der Gesundheitsatlas einen Zusammenhang zwischen der COPD-Häufigkeit und der sozialen Struktur der Regionen: Menschen aus materiell und sozial benachteiligten Regionen sind mit einer Prävalenzspanne von 7,7 bis 7,9 Prozent häufiger von COPD betroffen als Menschen aus vergleichsweise wohlhabenden Regionen mit einem hohen sozialen Status, in denen die Spanne bei 6,2 bis 6,6 Prozent liegt.

Gesundheitsatlas COPD: Spezielles Hochrechnungsverfahren

Für den Gesundheitsatlas wurde ein Hochrechnungsverfahren verwendet, das vom WIdO in Zusammenarbeit mit der Universität Trier entwickelt wurde. Es erlaubt auf Basis der Abrechnungsdaten der AOK-Versicherten zuverlässige Aussagen zu Krankheitshäufigkeiten in der Gesamtbevölkerung Deutschlands bis auf die regionale Ebene. Unterschiede zwischen den AOK-Versicherten und der Gesamtbevölkerung in Bezug auf Alter, Geschlecht und Krankheitshäufigkeit werden dabei durch ein neu entwickeltes statistisches Verfahren herausgerechnet.

Foto: AdobeStock/3asy60lf

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , COPD , Luftverschmutzung , Feinstaub , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „COPD“

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin