. Pneumologie

Lungenhochdruck: Krebsmedikament macht neue Hoffnung

Lungenhochdruck ist eine schwere Erkrankung mit hoher Sterblichkeit. Hoffnung auf eine neue Behandlung macht jetzt ein Krebsmedikament. In Laborexperimenten zeigte es unerwartete Erfolge.
Lungenhochdruck, neues Medikament

Lungenforscher haben Lungenhochdruck mit einem Krebsmedikament erfolgreich behandelt

Bei Lungenhochdruck kommt es zu einer krankhaften Verengung bzw. Verdickung der Lungengefäße und infolgedessen zu einem überhöhten Druck in der Lungenarterie. Die Betroffenen leiden unter Atemnot, blauen Lippen, Beinödemen, Brustschmerzen und klagen allgemein über schnelle Erschöpfung und Ermüdung. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich die sogenannte pulmonale Hypertonie (PAH) zu einem lebensbedrohlichen Zustand entwickeln, der oft zu einem tödlichen Herzversagen führt.

Neue Spur bei Lungenhochdruck gefunden

Wissenschaftler der Universität Gießen verfolgen nun eine neue Spur, um der zerstörerischen Krankheit entgegenzuwirken. Im Lungengewebe und in isolierten Zellen von Lungenhochdruckpatienten fanden sie hohe Konzentrationen eines Proteins, das man sonst nur bei Krebspatientinnen mit Brustkrebs kennt. Bei dem nun identifizierten Schlüsselprotein handelt es sich um Zyklin-abhängigen Kinasen (CDKs 2, 4 und 6), die sich mit speziellen CDK-Inhibitoren aus der Krebstherapie hemmen lassen.

Daraus folgerte das Team um Prof. Friedrich Grimminger und Prof. Ralph Schermuly die Hypothese, dass CDK-Inhibitoren auch den überaktivierten Signalweg bei den Lungenkranken so wirksam hemmen können, dass die Erkrankung zum Stillstand kommt. In vorklinischen Experimenten setzten die Lungenforscher nun die beiden CDK-Inhibitoren Dinaciclib und Palbociclib ein, die bereits in der Tumorbehandlung erfolgreich getestet wurden. Palbociclib ist aufgrund seiner hemmenden Eigenschaften auf Tumorzellen bereits zur Behandlung des fortgeschrittenen Brustkrebses zugelassen.

 

Regeneration der krankhaft verengten Blutgefäße

Die Ergebnisse waren sogar besser als erwartet: Zum einen wurde der krankhafte Umbau der Blutgefäße gestoppt. Zum anderen gelang es, die bereits krankhaft verengten Blutgefäße zu regenerieren.

Die Beobachtung, dass bereits entstandene krankhafte Wandververdickungen der Blutgefäße „repariert“ werden konnten, ist ein unerwarteter Erfolg“, sagt Prof. Grimminger, der selbst als Onkologe arbeitet. In den isolierten Zellen führte die gezielte Hemmung der CDKs durch Abschaltung eines nachgeschalteten Signalwegs (CDK-Retinoblastoma-Protein-E2F-Signalweg) zu einer Unterbrechung des Zellwachstums und damit zur signifikanten Abnahme der übermäßigen Zellvermehrung. In zwei experimentellen Modellen des Lungenhochdrucks zeigte Palbociclib eine Reduzierung des krankhaften Gefäßumbaus. Damit einhergehend zeigte sich insgesamt eine deutliche Verbesserung der Herzleistung.

CDK-Inhibitoren könnten Therapieoption für Lungenhochdruck sein

„Die Daten zeigen, dass die Hemmung von CDK durch Wirkstoffe wie Palbociclib eine neue Therapieoption für die Behandlung von PAH-Patienten darstellt, die am krankhaften Gefäßumbau der Lunge und des rechten Herzens ansetzt“, erklärt Prof. Schermuly.

Auch wenn die Entstehung und Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie insgesamt komplex seien, ließen die Ergebnisse hoffen, dass sich das Fortschreiten der Erkrankung durch die Hemmung des Gefäßumbaus eindämmen lasse und somit der Leidensdruck der Patienten verringert werde.

Die Arbeit wurde beim diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie mit dem Preis der Rene-Baumgart Stiftung ausgezeichnet. Erschienen ist sie in der  aktuellen Ausgabe von „Nature Communications“ unter dem Titel „Targeting cyclin-dependent kinases for the treatment of pulmonary arterial hypertension.“

Foto: © psdesign1

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenhochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.