. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Lungenfunktionstests für Raucher als Standard gefordert

Lungenfunktionstests und Entwöhnungsangebote für Raucher sollten zum Standard werden. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Auch in anderen Bereichen der Lungenheilkunde sieht die Fachgesellschaft Verbesserungsbedarf.
Zuviel und Zuwenig in der Lungenheilkunde

Experten empfehlen Lungenfunktionstest bei Rauchern als Standard

Jeder Raucher sollte eine Messung der Lungenfunktion erhalten, um frühe Anzeichen von chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Lungenkrebs zu erkennen, so die Forderung der Lungenärzte. Die meisten Raucher würden frühe Symptome dieser Erkrankungen, wie etwa Raucherhusten, kaum wahrnehmen. Deshalb seien Lungenerkrankungen oft schon weit fortgeschritten, wenn sie diagnostiziert werden. Eine frühe Diagnose erhöhe aber die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

„Trotzdem ordnen die wenigsten Ärzte einen Lungenfunktionstest an, so lange ihre Patienten keine Beschwerden haben“, kritisiert DGP-Präsident Professor Berthold Jany. Dabei könne dieser Test in jeder Arztpraxis vorgenommen werden, auch bei Hausärzten.

Spirometrie mit Angebot zur Raucherentwöhnung verbinden

Verbunden werden sollte die Spirometrie mit dem Angebot einer qualifizierten Raucherentwöhnung, so die Fachgesellschaft. Jany verweist auf Langzeitstudien, die zeigen, dass die Sterblichkeit unter Patienten, die das Rauchen aufgeben, deutlich sinkt.

Im Rahmen der Initiative „Klug entscheiden“ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin hat die DGP untersucht, wo Patienten mit pneumologischen Problemen mehr oder weniger Versorgungsangebote erhalten, als nötig und sinnvoll wäre. Großen Änderungsbedarf sehen die Lungenärzte nicht nur bei der Versorgung von Rauchern.

Die DGP fordert auch, dass bei Adipositas-Patienten aktiv nach Schlafapnoe gesucht wird. „Denn immer noch ist das Krankheitsbild unterdiagnostiziert, aber gut behandelbar“, so Jany. Zudem sollten Patienten mit Lungenerkrankungen jedes Jahr eine Pneumokokken-Impfung erhalten. Auch auf der Liste der Forderungen: Eine pneumologische Rehabilitation sollte bei allen COPD-Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt Standard werden. Das sei ganz wichtig, so Jany.

Unnötig und eventuell schädlich: Antibiotika bei akuter Bronchitis

Umgekehrt benennt die Fachgesellschaft aber auch Beispiele für unnötige und mitunter sogar schädliche Untersuchungen und Therapien. Weglassen sollten Ärzte und Patienten nach Janys Angaben vor allem Antibiotika bei akuter Bronchitis. „Das ist schlecht, nicht nur für den individuellen Patienten, weil er Nebenwirkungen haben kann, sondern auch für die Allgemeinheit wegen der Resistenzentwicklung“, sagte der DGP-Präsident.

Zu mehr Zurückhaltung mahnt Jany außerdem beim Einsatz einer Computertomographie bei Lungenembolie außerhalb bestimmter Kriterien. Ein weiteres Problem hat die Fachgesellschaft bei der Versorgung von Lungenpatienten mit Inhalationsgeräten festgestellt. „Die Substanzen in die Lungen hinein zu bekommen, ist schwierig. Deshalb müssen die Patienten sehr gut geschult werden“, so Jany. Oft falle diese Schulung aus Zeitmangel zu knapp aus. Die Folge ist laut DGP, dass die Patienten die Geräte nicht richtig handhaben und damit die Wirkung ausbleibt. Statt eines Wechsels des Inhalationssystems empfehlen die Experten bessere Schulungen.

Foto: CrazyCloud - fotolia.com 

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg , Lungenerkrankungen , Lungenkrebs , Pneumokokken , Impfen , Rehabilitation

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenfunktion

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.