Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2013

Lungenentzündung vom Hausarzt oft nicht erkannt

Eine aktuelle Studie zeigt: Ohne Einsatz von Bildgebungsverfahren wird eine Lungenentzündung oft übersehen. Denn nicht immer sind die Symptome eindeutig.
Lungenentzündung oft übersehen

Bei Lungenentzündungen treten meist starker Husten und Fieber auf

Eine Lungenentzündung geht meist mit starkem Husten und Fieber einher. Doch manchmal sind die typischen Symptome nicht so stark ausgeprägt. Dann tun sich Hausärzte häufig schwer mit der richtigen Diagnose. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Ob ein Patient, der mit Husten in eine Hausarztpraxis kommt, nur eine akute Bronchitis oder doch eine Pneumonie hat, wird meistens anhand von Anamnese und körperlicher Untersuchung entschieden. Wie treffsicher diese Diagnose ohne Röntgenbilder ist, wollte ein Team von Medizinern um Dr. Saskia van Vugt von der Universität Utrecht herausfinden. 294 Hausärzte aus zwölf europäischen Ländern, die insgesamt 2.810 Patienten mit Husten klinisch untersucht hatten, nahmen an der Studie teil. Unabhängig von der Hausarztdiagnose wurde bei allen Patienten auch eine Röntgen-Aufnahme vom Thorax angefertigt.

Mehrzahl der Lungenentzündungen nicht diagnostiziert

Das erschreckende Ergebnis: Die Mehrzahl der Pneumonien wurde ohne Bildgebung übersehen. Von den 2.810 Patienten hatten 140 aufgrund des Röntgenbildes die Diagnose Lungenentzündung erhalten. Doch nur 29 Prozent davon, nämlich 41 Patienten, hatten vom Hausarzt dieselbe Diagnose bekommen. Bei den 99 Patienten, deren Lungenentzündung durch die reine körperliche Untersuchung nicht entdeckt worden war, waren Beschwerden und Symptome wie Fieber und Raschelgeräusche beim Abhören weniger stark ausgeprägt gewesen.

Umgekehrt wurden die meisten Patienten, die ein unauffälliges Röntgenbild aufwiesen, auch vom Hausarzt als pneumoniefrei erkannt. Nur bei einem Prozent wurde zu Unrecht eine Lungenentzündung diagnostiziert. Dies sei im Hinblick auf unnötige Antibiotikaverordnungen immerhin beruhigend, so die Studienautoren.

 

Unbehandelte Lungenentzündung ist lebensbedrohlich

Die niedrige Trefferquote bei der radiologisch nachweisbaren Pneumonie bezeichneten die niederländischen Ärzte hingegen als „besorgniserregend“. Sie erklären: „Wir brauchen dringend Tests, mit denen die diagnostische Treffsicherheit in der Praxis verbessert werden kann.“ Van Vugt und ihre Kollegen empfehlen, Patienten aufzufordern, sich wieder in der Praxis vorzustellen, falls die Symptome nicht abklingen oder schlimmer werden. Denn eine unbehandelte Lungenentzündung kann gefährlich, sogar lebensbedrohlich sein.

Nach Angaben der Forscher rechtfertigen viele Ärzte den Einsatz von Breitspektrum-Antibiotika bei akutem Husten mit der Sorge, dass ihnen eine Pneumonie entgehen könnte. Auch das kann nicht wünschenswert sein, da Antibiotika starke Nebenwirkungen haben und Resistenzen ausbilden können.

Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Lunge , Lungenentzündung , Röntgen , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenentzündung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin