. Pneumonie

Lungenentzündung vom Hausarzt oft nicht erkannt

Eine aktuelle Studie zeigt: Ohne Einsatz von Bildgebungsverfahren wird eine Lungenentzündung oft übersehen. Denn nicht immer sind die Symptome eindeutig.
Lungenentzündung oft übersehen

Bei Lungenentzündungen treten meist starker Husten und Fieber auf

Eine Lungenentzündung geht meist mit starkem Husten und Fieber einher. Doch manchmal sind die typischen Symptome nicht so stark ausgeprägt. Dann tun sich Hausärzte häufig schwer mit der richtigen Diagnose. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Ob ein Patient, der mit Husten in eine Hausarztpraxis kommt, nur eine akute Bronchitis oder doch eine Pneumonie hat, wird meistens anhand von Anamnese und körperlicher Untersuchung entschieden. Wie treffsicher diese Diagnose ohne Röntgenbilder ist, wollte ein Team von Medizinern um Dr. Saskia van Vugt von der Universität Utrecht herausfinden. 294 Hausärzte aus zwölf europäischen Ländern, die insgesamt 2.810 Patienten mit Husten klinisch untersucht hatten, nahmen an der Studie teil. Unabhängig von der Hausarztdiagnose wurde bei allen Patienten auch eine Röntgen-Aufnahme vom Thorax angefertigt.

Mehrzahl der Lungenentzündungen nicht diagnostiziert

Das erschreckende Ergebnis: Die Mehrzahl der Pneumonien wurde ohne Bildgebung übersehen. Von den 2.810 Patienten hatten 140 aufgrund des Röntgenbildes die Diagnose Lungenentzündung erhalten. Doch nur 29 Prozent davon, nämlich 41 Patienten, hatten vom Hausarzt dieselbe Diagnose bekommen. Bei den 99 Patienten, deren Lungenentzündung durch die reine körperliche Untersuchung nicht entdeckt worden war, waren Beschwerden und Symptome wie Fieber und Raschelgeräusche beim Abhören weniger stark ausgeprägt gewesen.

Umgekehrt wurden die meisten Patienten, die ein unauffälliges Röntgenbild aufwiesen, auch vom Hausarzt als pneumoniefrei erkannt. Nur bei einem Prozent wurde zu Unrecht eine Lungenentzündung diagnostiziert. Dies sei im Hinblick auf unnötige Antibiotikaverordnungen immerhin beruhigend, so die Studienautoren.

 

Unbehandelte Lungenentzündung ist lebensbedrohlich

Die niedrige Trefferquote bei der radiologisch nachweisbaren Pneumonie bezeichneten die niederländischen Ärzte hingegen als „besorgniserregend“. Sie erklären: „Wir brauchen dringend Tests, mit denen die diagnostische Treffsicherheit in der Praxis verbessert werden kann.“ Van Vugt und ihre Kollegen empfehlen, Patienten aufzufordern, sich wieder in der Praxis vorzustellen, falls die Symptome nicht abklingen oder schlimmer werden. Denn eine unbehandelte Lungenentzündung kann gefährlich, sogar lebensbedrohlich sein.

Nach Angaben der Forscher rechtfertigen viele Ärzte den Einsatz von Breitspektrum-Antibiotika bei akutem Husten mit der Sorge, dass ihnen eine Pneumonie entgehen könnte. Auch das kann nicht wünschenswert sein, da Antibiotika starke Nebenwirkungen haben und Resistenzen ausbilden können.

Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Lunge , Lungenentzündung , Röntgen , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenentzündung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.