Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenembolie entsteht durch Thrombose

Thrombosen können lange unbemerkt verlaufen. Löst sich ein solches Blutgerinnsel, wird es mit dem Blutstrom über das Herz in die Lunge verschleppt – und es kommt zu einer Lungenembolie. Anzeichen sind Herzrasen, Atemnot und Brustschmerz.
Lungenembolie entsteht durch Thrombose

Die Lungenembolie ist eine gefährliche und oft tödliche Komplikation einer Thrombose

Der Tod des CDU-Politikers Philipp Mißfelder (35) zeigt: Eine Lungenembolie kann jeden treffen. Allein in Deutschland sterben Hochrechnungen zufolge bis zu 100.000 Menschen an einer Lungenembolie. Häufigste Ursache für eine Lungenembolie ist eine Thrombose, also ein Blutgerinnsel. Gefährlich wird es dann, wenn sich das Blutgerinnsel löst und über den Blutkreislauf über das Herz in die Lunge gelangt. Dort verstopft es dann lebenswichtige Gefäße und führt schlimmstenfalls zum Tod.

Herzrasen und Atemnot können Symptome einer Lungenembolie sein

Eine Thrombose ist für den Patienten jedoch nicht immer leicht zu erkennen. „Oft sind es ganz alltägliche Beschwerden, wie geschwollene Fußknöchel oder schmerzende Waden, die ernst genommen werden sollten“, sagt der Gefäßmediziner Professor Dr. Rupert Bauersachs von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie und Gefäßmedizin (DGA) und wissenschaftlicher Leiter des Aktionsbündnis Thrombose. Da manche Venenthrombosen ganz ohne Krankheitsanzeichen verlaufen, kann der Arzt eine sich anbahnende Lungenembolie erst diagnostizieren, wenn sie schon akut ist. „Herzrasen, Atemnot und Brustschmerz deuten auf eine mögliche Lungenembolie hin. Bei derartigen Beschwerden sollte sofort ein Arzt aufgesucht oder ein Rettungswagen gerufen werden“, rät der Thromboseexperte aus Darmstadt.

 

Erhöhtes Thromboserisiko kann vererbt werden

Risikofaktoren für eine Thrombose und damit für eine Lungenembolie sind Krampfadern und langes Liegen, etwa bei Krankheit und nach einer Operation. Deshalb wird in Krankenhäusern auch eine Thromboseprophylaxe meist mit Heparinspritzen durchgeführt. Ebenso können Krebserkrankungen oder ein veränderter Hormonhaushalt das Thromboserisiko begünstigen. Bei bestimmten Antibabypillen oder Hormonersatztherapien wird ausdrücklich vor dieser Nebenwirkung gewarnt. Darüber erhöhen eine Herzschwäche und eine vererbte Thromboseneigung das Risiko für eine Lungenembolie.

Vorbeugen durch viel Trinken und Bewegung

Das Aktionsbündnis Thrombose rät zu einem gesunden Lebensstil mit viel Bewegung. „Bewegung ist ein wichtiger Faktor für die Venengesundheit. Aus diesem Grund sollten gerade die Fuß- und Beinmuskeln gebraucht werden, denn so werden auch die Venen fit gehalten“, sagt Bauersachs. Außerdem sollte viel getrunken werden, am besten Wasser oder Tees. Optimal sind zwei Liter pro Tag - natriumarmes Wasser und Tees sind gute zuckerfreie Durstlöscher

Foto: © hywards - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Thrombose , Herz , Blutgerinnungshemmer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin