. Schlüsselloch-Chirurgie

Lungen-OP: Minimal-invasive Eingriffe nicht unbedingt besser

Sind minimal-invasive Lungen-Operationen für die Patienten weniger belastend als Eingriffe am offenen Brustkorb? Dieser Frage sind amerikanische Wissenschaftler nun nachgegangen – mit überraschendem Ergebnis.
Minimal-invasive Operationen

Immer öfter werden minimal-invasive Operationen durchgeführt.

Bei minimal-invasiven Operationen werden nur winzige Schnitte benötigt, durch die dann über eine Hülse aus Metall oder Plastik das Operationsbesteck eingeführt wird. Diese Eingriffe werden auch als Schlüsselloch-Chirurgie bezeichnet, weil die Schnitte nicht größer sind als ein Schlüsselloch, nämlich zwischen einem halben und zwei Zentimeter lang. Dabei sollen so wenig Haut und Weichteile wie möglich verletzt werden.  

Der Gedanke liegt nahe, dass minimal-invasive Eingriffe zu weniger Beeinträchtigungen führen als offene Operationen. Ob das wirklich immer so ist, haben Forscher nun am Beispiel von Lungen-Operationen untersucht. Die Wissenschaftler vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York haben dafür die Schmerzwerte und die Lebensqualität von Patienten mit vergleichbaren Lungeneingriffen, aber unterschiedlichen Operationsmethoden über 12 Monate nach der Operation erfasst und verglichen. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift „The Annals of Thoracic Surgery“.

Postoperative Schmerzen unabhängig von Operationsmethode

Die Analyse zeigte, dass es zwischen den beiden Patientengruppen keine Unterschiede bei den postoperativen Schmerzen gab. Die Autoren führten dies darauf zurück, dass in beiden Gruppen ein adäquates Schmerzmanagement durchgeführt wurde. Frühere Studien hatten hingegen gezeigt, dass minimal-invasiv behandelte Patienten postoperativ deutlich weniger Schmerzen hatten.

In der aktuellen Studie unterschieden sich auch die Bewertungen der körperlichen Leistungsfähigkeit als ein Faktor der Lebensqualität nicht. Die mentale Verfassung dagegen war bei Patienten, bei denen die Schlüsselloch-Chirurgie eingesetzt wurde, sogar schlechter. Die Autoren konnten hierfür keine Erklärung finden; möglicherweise spielt aber die individuelle Erwartungshaltung dabei eine Rolle.

Nach Ansicht der Studienautoren sind bei kleinen Lungenoperationen minimal-invasive Methoden und offene Operationen in Hinblick auf das vom Patienten empfundene Ergebnis absolut gleichwertig. Bei anderen Eingriffen scheinen Schlüsselloch-Operationen jedoch mehr Vorteile zu haben. So wird beispielsweise in der Orthopädie schon lange erfolgreich mit Arthroskopien, also minimal-invasiven Eingriffen an Gelenken, gearbeitet.

Minimal-invasive OPs nicht immer Mittel der ersten Wahl

Zu bedenken ist jedoch auch, dass Schlüsselloch-Operationen nicht immer in Frage kommen. So will bei Tumoroperationen der Einsatz von minimal-invasiven Eingriffen wohl überlegt sein, gerade wenn die Tumore besonders groß sind, da es hier entscheidend ist, dass die Geschwulst komplett entfernt wird. Ein offener Eingriff bietet hier teilweise bessere Möglichkeiten und mehr Überblick für den Chirurgen. Auch wenn es während einer Operation zu unvorhergesehenen Komplikationen wie starken Blutungen kommt, kann der Chirurg bei offenen Operationen unter Umständen schneller eingreifen. Die Wahl der besten Operationsmethode muss daher immer eine Einzelfallentscheidung sein.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Minimal-invasive Operationen

| Auch zwei Jahre nach einer Operation leiden viele Menschen unter Schmerzen, die auf den Eingriff zurückzuführen sind. Das fanden Forscher der Universität Witten-Herdecke heraus. Am häufigsten treten dabei Schmerzen an Rücken und Knie auf.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.