Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Luftverschmutzung geht mitten ins Herz

Schon wenig Luftverschmutzung macht ernsthafte Veränderungen am Herzen. Das zeigt eine Studie mit rund 4.000 eigentlich gesunden Briten.
Luftverschmutzung, Herz

Analyse aus der UK-Biobank: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und strukturellen Veränderungen am Herzen

Wer an einer stark befahrenen Straße wohnt oder arbeitet, muss mit gesundheitlichen Schäden rechnen. Denn Luftverschmutzung gilt als größter umweltbedingter Killer. Insbesondere das Herz leidet unter der Schadstoffbelastung, aber auch Krebs, Diabetes und psychische Erkrankungen sind mit Feinstaub & Co.assoziiert.

Nun zeigt eine Studie der Queen Mary University of London (England), dass es gar nicht so viel braucht, um krank zu werden. Selbst bei Personen, die in Gebieten, wohnen, wo die Luftverschmutzung noch innerhalb der zulässigen Grenzwerte liegt, treten messbare Veränderungen am Herzen auf, wie sie ansonsten bei Menschen in frühen Stadien eines Herzversagens beobachtet werden.

4.000 herzgesunde Teilnehmer

Die rund 4.000 Teilnehmer der Studie waren aber herzgesund. Das war sogar Voraussetzung für die Teilnahme. Und die meisten von ihnen lebten auch gar nicht in Großstädten, sondern in kleineren Orten. Wer aber in der Nähe von lauten und stark befahrenen Straßen lebte und dabei Stickstoffdioxid (NO2) oder PM2.5-Feinstaub ausgesetzt war, bei dem waren häufig die rechte und linke Herzkammer vergrößert. Die beiden Herzkammern sind für die Pumpfunktion des Herzens von großer Bedeutung.

Nicht verwunderlich: Je höher die Belastung mit den Schadstoffen war, desto stärker veränderte sich die Herzstruktur. Jede Steigerung um ein Mikrogramm pro Kubikmeter bei PM2.5 und jede Erhöhung um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter bei NO2 führte beim Herzen zur Vergrößerung von einem Prozent.

 

Besorgniserregender Zusammenhang

„Obwohl unsere Studie nur eine Beobachtungsstudie war und wir keinen kausalen Zusammenhang beweisen können, haben wir signifikante Veränderungen am Herzen gesehen, sogar wenn die Schadstoffexposition gering war“, sagt Studienleiter Dr Nay Aung. Besonders erschreckend sei, dass die gemessenen Level an Luftverschmutzung noch innerhalb der zulässigen britischen Grenzwerte gewesen seien.

Die Forscher um Aung griffen für ihre Studie auf Daten der UK-Biobank zurück. Ausgewertet wurden persönliche Daten zum Lebensstil, der Gesundheit und Details zum genauen Wohnort. So konnten Herzkranke und ein Wohnortwechsel ausgeschlossen werden. Zusätzlich wurden Bluttests und ausführliche Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt. Die Veränderungen am Herzen wurden unter anderem durch Mittels MRT-Aufnahmen ermittelt.

Quelle: ‘Association between ambient air pollution and cardiac morpho-functional phenotypes: Insights from the UK Biobank population imaging study’ by Aung et al. Circulation.

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

17.02.2019

Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin