. Diabetes-Forschung

Luftverschmutzung erhöht Diabetes-Risiko

Wissenschaftler haben einen neuen Risikofaktor für Diabetes Typ 2 ausgemacht: Luftverschmutzung. Die neue Studie stützt eine frühere, wonach Feinstaubbelastung das Risiko für Insulinresistenz im Kindesalter erhöht.
Nach der KORA-Studie erhöht Luftverschmutzung das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken

Nach der KORA-Studie erhöht Luftverschmutzung das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken

Der Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist mittlerweile erwiesen. Nun stehen Schadstoffbelastungen im Verdacht, auch das Risiko für Diabetes Typ 2 zu erhöhen. Belastbare Hinweise liefert eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) am Helmholtz-Zentrum München und des Leibniz-Zentrums für Diabetes-Forschung an der Universität Düsseldorf. Danach hängt der Ausbruch der Stoffwechselerkrankung nicht nur vom Lebenswandel oder den Genen ab, sondern kann auch Verkehrsabgase als Ursache haben.

Marker bei starker Luftverschmutzung krankhaft verändert

In der KORA-Studie wurden 3.000 Teilnehmer körperlich untersucht und befragt. Die Untersuchung umfasste auch eine Nüchtern-Blutprobe ab, in der sowohl verschiedene Marker für die Insulinresistenz und Entzündungen als auch weitere aus dem Fettgewebe stammende Botenstoffe bestimmt wurden. Bei Nicht-Diabetiker wurde zudem ein oraler Glukosetoleranztest zum Nachweis eines gestörten Glukosestoffwechsels durchgeführt. Anschließend verglichen die Forscher die Daten mit den Luftschadstoffkonzentrationen am Wohnort der Probanden.

Das Ergebnis: Menschen, die bereits einen gestörten Glukosestoffwechsel aufweisen, so genannte Prädiabetiker, sind besonders anfällig für die Einflüsse der Luftverschmutzung. „Die Marker in ihrem Blut waren in Assoziation mit den Schadstoffen in der Luft besonders signifikant verändert“, sagt die Erstautorin der Studie, Dr. Kathrin Wolf. Luftverschmutzung sei daher gerade für Menschen mit gestörtem Glukosestoffwechsel langfristig ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes.

 

EU-Grenzwerte scheinbar zu hoch angesetzt

Wie die Autoren weiter berichten, lagen die gemessenen Luftschadstoffkonzentrationen unterhalb der EU-Grenzwerte, jedoch über den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgeschlagenen Richtlinien. In ihrem Beitrag im Fachmagazin „Diabetes“ fordern die Autoren daher ein Einschreiten von der Politik. „Eine Senkung der Luftschadstoffgrenzen wäre der richtige Schritt“, so die ebenfalls an der Studie beteiligte Dr. Alexandra Schneider. „Denn wir alle sind der Luftverschmutzung ausgesetzt.“ Zudem sei der Zusammenhang zwischen erhöhter Luftschadstoffbelastung und Erkrankungen der Atemwege sowie des Herzkreislaufsystems mittlerweile klar erwiesen.

Um den Risikofaktoren für die Volkskrankheit Diabetes weiter auf die Schliche zu kommen, wollen die Diabetes-Forscher demnächst auch den Einfluss besonders kleiner Partikel untersuchen – den Ultrafeinstaub. Dass dieser das Risiko für Insulinresistenz im Kindesalter erhöht, hatte bereits eine Studie des Helmholtz Zentrums München aus dem Jahr 2013 gezeigt.

Foto: © stockWERK - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Feinstaub , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

| Erstmals seit der Ausbreitung des Coronavirus über den Globus haben Wissenschaftler Satellitendaten zur Luftverschmutzung mit bestätigten Covid-19-Todesfällen kombiniert. Eine Studie der Universität Halle-Wittenberg legt zwischen beiden einen Zusammenhang nahe: In Regionen mit dauerhaft hoher Schadstoffbelastung ist demnach auch die Zahl der Corona-Toten höher.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.