. Umweltmedizin

Luftverschmutzung als Auslöser von Alzheimer unter Verdacht

Macht schmutzige Luft Alzheimer? Diesen Verdacht haben Umweltmediziner aufgrund von Beobachtungsstudien. Eine Studie soll nun den kausalen Zusammenhang klären.
Luftverschmutzung könnte Alzheimer triggern. Forscher suchen nun den kausalen Zusammenhang

Luftverschmutzung könnte Alzheimer triggern. Forscher suchen nun den kausalen Zusammenhang

Mit 1,2 Millionen Betroffen in Deutschland ist Alzheimer die häufigste Form von Demenz. Trotz jahrzehntelanger Forschung gibt es bis heute keine Erklärung, warum manche Menschen krankhafte Eiweißablagerungen entwickeln, die die Nervenzellen des Gehirns zerstören. Nun gibt es aber einen neuen Verdacht: Luftverschmutzung. Aktuelle Beobachtungsstudien zeigen nämlich, dass Menschen, die in der Nähe von verkehrsreichen Straßen wohnen, ein erhöhtes Risiko für kognitive Einschränkungen haben. Umweltmediziner wollen dem  nun in einer Studie nachgehen.

„Wollen kausalen Zusammenhang finden“

„Sollte eine schlechte Luftqualität tatsächlich den Krankheitsprozess auslösen oder beschleunigen, könnte der Gesetzgeber eingreifen“, sagt Dr. Roel Schins. vom IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf. „Deshalb wollen wir herausfinden, welche Bestandteile der verkehrsbedingten Luftverschmutzung zu möglichen kognitiven Beeinträchtigungen führen können.“

Schins möchte zusammen mit niederländischen Kollegen an einem Mausmodell Ursachenforschung betreiben, also den kausalen Zusammenhang finden. Dazu werden die Auswirkungen unterschiedlicher Bestandteile der Außenluft an einer vielbefahrenen Straße auf das Nagerhirn im Vergleich zu sauberer Luft untersucht. So könnte festgestellt werden, ob die Feinstaubpartikel oder eher gasförmige Bestandteile besonders schädlich sind.

Die Studie wird von der Alzheimer Forschung Initiative (AFI) bis 2019 mit 48.157 Euro gefördert. Die gleiche Summe legt „Alzheimer Nederland“ drauf. Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) fördert seit 1995 Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Der Verein finanziert sich aus Spenden. Bis heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützen.

Steigende Patientenzahlen

Derzeit erkranken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen an Morbus Alzheimer. Die Alzheimer Forschung Initiative rechnet für das Jahr 2030 mit 2,3 Millionen Erkrankten. Grund ist die alternde Bevölkerung, denn Alzheimer ist im Wesentlichen eine Erkrankung des höheren Lebensalters. Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Foto: © Christian Müller - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Luftverschmutzung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.