Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.01.2018

Luftverschmutzung als Auslöser von Alzheimer unter Verdacht

Macht schmutzige Luft Alzheimer? Diesen Verdacht haben Umweltmediziner aufgrund von Beobachtungsstudien. Eine Studie soll nun den kausalen Zusammenhang klären.
Luftverschmutzung könnte Alzheimer triggern. Forscher suchen nun den kausalen Zusammenhang

Luftverschmutzung könnte Alzheimer triggern. Forscher suchen nun den kausalen Zusammenhang

Mit 1,2 Millionen Betroffen in Deutschland ist Alzheimer die häufigste Form von Demenz. Trotz jahrzehntelanger Forschung gibt es bis heute keine Erklärung, warum manche Menschen krankhafte Eiweißablagerungen entwickeln, die die Nervenzellen des Gehirns zerstören. Nun gibt es aber einen neuen Verdacht: Luftverschmutzung. Aktuelle Beobachtungsstudien zeigen nämlich, dass Menschen, die in der Nähe von verkehrsreichen Straßen wohnen, ein erhöhtes Risiko für kognitive Einschränkungen haben. Umweltmediziner wollen dem  nun in einer Studie nachgehen.

„Wollen kausalen Zusammenhang finden“

„Sollte eine schlechte Luftqualität tatsächlich den Krankheitsprozess auslösen oder beschleunigen, könnte der Gesetzgeber eingreifen“, sagt Dr. Roel Schins. vom IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf. „Deshalb wollen wir herausfinden, welche Bestandteile der verkehrsbedingten Luftverschmutzung zu möglichen kognitiven Beeinträchtigungen führen können.“

Schins möchte zusammen mit niederländischen Kollegen an einem Mausmodell Ursachenforschung betreiben, also den kausalen Zusammenhang finden. Dazu werden die Auswirkungen unterschiedlicher Bestandteile der Außenluft an einer vielbefahrenen Straße auf das Nagerhirn im Vergleich zu sauberer Luft untersucht. So könnte festgestellt werden, ob die Feinstaubpartikel oder eher gasförmige Bestandteile besonders schädlich sind.

Die Studie wird von der Alzheimer Forschung Initiative (AFI) bis 2019 mit 48.157 Euro gefördert. Die gleiche Summe legt „Alzheimer Nederland“ drauf. Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) fördert seit 1995 Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Der Verein finanziert sich aus Spenden. Bis heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützen.

Steigende Patientenzahlen

Derzeit erkranken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen an Morbus Alzheimer. Die Alzheimer Forschung Initiative rechnet für das Jahr 2030 mit 2,3 Millionen Erkrankten. Grund ist die alternde Bevölkerung, denn Alzheimer ist im Wesentlichen eine Erkrankung des höheren Lebensalters. Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Foto: © Christian Müller - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Luftverschmutzung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin