. Rettungshubschrauber

Luftrettung in rot-weiss

Seit Anfang Oktober 2011 ist auf dem Dach des Unfallkrankenhauses Berlin ein fabrikneues Hubschraubermodell, der Eurocopter des Typs EC 145 rund um die Uhr startbereit. Damit können schwer verletzte oder erkrankte Patienten noch sicherer auf dem schnellsten Wege in die Spezialklinik in Marzahn transportiert werden.
Luftrettung in rot-weiß

Retter in der Luft (Foto: ukb)

 

Er ist rot-weiss lackiert und mit hochmoderner Bordelektronik und einem digitalen Autopiloten ausgestattet. Mit dem neuen Intensivtransporthubschrauber EC 145 löst die DRF Luftrettung ihren bisher auf der Berliner Station am Unfallkrankenhaus Berlin eingesetzten Hubschrauber des Typs Bell 412 ab. Innerhalb von 15 Minuten erreicht die rot-weiss lackierte EC 145 jeden Einsatzort im Umkreis von 60 Kilometern Luftlinie.

"Die EC 145 zählt zu den modernsten Hubschraubern aus dem Hause Eurocopter. Die DRF Luftrettung setzt diesen bereits erfolgreich in München, Regensburg und Hannover ein. Deshalb sind wir froh, jetzt auch in Berlin dieses Helikoptermodell einsetzen zu können", erläutert Dr. Hans Jörg Eyrich, Vorstand der DRF Luftrettung.
Die Besatzung von "Christoph Berlin" besteht aus erfahrenen Piloten der HDM Luftrettung, Notärzten aus dem Unfallkrankenhaus Berlin und anderen umliegenden Berliner Spezialkliniken sowie Rettungsassistenten des Arbeiter-Samariter-Bundes. Innerhalb von 15 Minuten erreicht die rot-weiss lackierte EC 145 jeden Einsatzort im Umkreis von 60 Kilometern Luftlinie.

"Wir freuen uns, dass dieser nagelneue Hubschrauber an unserer berufsgenossenschaftlichen Klinik rund um die Uhr einsatzbereit ist. Die hochmodernen Systeme des neuen Modells für eine sichere Luftrettung in der Nacht und die deutlich geringere Lärmemission sind Vorteile, die allen zugutekommen, den Anwohnern, unseren Patienten und auch unseren ukb-Mitarbeitern", sagt Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin.

Die moderne Technik ermöglicht den Piloten höheren Bedienkomfort und Entlastung bei Intensivtransporten über weite Strecken. Ab nächstem Jahr kommen Nachtsichtbrillen (NVGs) für die Piloten zum Einsatz, die das Restlicht in der Dunkelheit verstärken und somit Landschaften und besonders Hindernisse, wie Hochspannungsleitungen leichter erkennbar machen.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Rettung

| Fast 55.000 Mal sind im vergangenen Jahr in Deutschland die Rettungshubschrauber des ADAC zu Einsätzen gestartet. 2018 stießen die gelben Helikopter dabei in eine neue Dimension vor: Im brandenburgischen Senftenberg flogen Besatzungen mit einer neuen Generation von Maschinen erstmals Nachteinsätze in unbekanntem, unbeleuchtetem Gebiet.
| Die Gewalt gegen Rettungskräfte hat ein beachtliches Ausmaß angenommen: Einer neuen Studie aus NRW zufolge wurden im vergangenen Jahr 92 Prozent der Einsatzkräfte angepöbelt, beschimpft und manche sogar Opfer von körperlicher Gewalt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen ist der Botenstoff Interleukin-6 im Blut erhöht. Das haben Ärzte des LMU Klinikums in einer Pilotstudie herausgefunden. Demnach könnte der Interleukin-6-Spiegel als Biomarker fungieren und auf die Notwendigkeit einer Intensivbetreuung hinweisen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.