Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.11.2020

Lüftungsanlage zum selber Basteln entfernt 90 Prozent der Aerosole im Raum

Forscher vom Max-Planck-Institut für Chemie haben eine einfache Anlage konstruiert, die rund 90 Prozent der Aerosole aus der Raumluft leiten kann. Das Modell soll zum Nachbasteln geeignet sein und nicht mehr als 200 Euro kosten.

Frische Luft in Mainzer Klassenzimmer: Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft

Warme Luft steigt nach oben. Dieses physikalische Gesetz haben sich Forscher Max-Planck-Institut (MPI) für Chemie zu Nutze gemacht, um potenziell Corona-haltige Aerosole aus der Raumluft zu entfernen. Das Ergebnis ist eine einfache Anlage, die sich mit Materialien für rund 200 Euro aus dem Baumarkt nachbauen lässt.

Laut einer Mitteilung des MPI für Chemie werden mit der einfachen Anlage 90 Prozent der Aerosoloe aus einem Raum ausgeleitet. Installiert ist die Konstruktion bereits in Klassenzimmern einer Mainzer Gesamtschule, wo die Frau des Erfinders als Lehrerin unterrichtet. 

Aerosole werden über jedem Tisch "eingesammelt"

So sieht die Konstruktion aus: Über jedem Tisch hängt in Deckenhöhe ein breiter Schirm, der mit einem Rohr verbunden ist. Alle Rohre führen in ein zentrales Rohr, das wiederum durch ein gekipptes Fenster nach draußen führt. Ein Ventilator am Ende des Rohrs sorgt dafür, dass die Luft aktiv nach außen transportiert wird. Fertig.

„Jeder Mensch produziert warme Luft, die nach oben steigt. Richtet man diesen Luftstrom nach draußen, nimmt er Aerosolpartikel und mögliche Coronaviren mit sich“, erklärt der Erfinder der Anlage Frank Helleis vom MPI das clevere Prinzip.  „Unsere Messungen haben gezeigt, dass das Abluftsystem mit den Hauben über 90 Prozent der Aerosole kontinuierlich entfernt“, sagt Helleis. Zwar funktioniere die simple Anlage auch ohne die trichterförmigen Hauben über den einzelnen Tischen, diese sammelten die Aerosole dort aber gezielt ein. „Das haben wir mit Aerosolspektrometern und künstlich erzeugten Aerosolen nachgewiesen“, so Helleis.

 

Anlage in Mainzer Klassenraum installiert

Den ersten Prototypen haben Helleis und seine Kollegen bereits im Sommer in einem Klassenraum der Integrierten Gesamtschule Mainz-Bretzenheim montiert. Seither ist die Anlage dort im Dauereinsatz. „Es hörte sich so einfach und überzeugend an, dass wir uns sofort entschlossen haben, mitzumachen“, sagt Roland Wollowski, Schulleiter an der Integrierten Gesamtschule Mainz-Bretzenheim. In den kommenden Wochen will er nun möglichst viele Klassenzimmer mit der Lüftungsanlage ausstatten Der Schulträger, die Stadt Mainz, unterstützt ihn dabei. Ob die Anlage auch an anderen Schulen in Rheinland-Pfalz eingesetzt werden kann, diskutieren derzeit Mitarbeiter des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz, die die Funktionalität der Konstruktion bereits vor Ort geprüft haben.

Die Anlage lässt sich prinzipiell in jedem Raum installieren, der über eine Steckdose und ein kippbares Fenster oder Oberlicht verfügt. Helleis sieht die Anlage wegen der geringen Material- und Betriebskosten als eine clevere Alternative zum Stoßlüften und teuren Filteranlagen.

Bauanleitung demnächst im Netz

Derzeit braucht es noch etwas handwerkliches Geschick, da die Einzelteile individuell zusammengebaut und montiert werden müssen. Dazu erstellen Frank Helleis und seine Kollegen eine Bauanleitung, um die Eingangshürde für den Nachbau möglichst gering zu halten. Diese werden sie in Kürze auf die Webseite des Max-Planck-Instituts für Chemie stellen. Bereits jetzt gibt es dort ein Kontaktformular, über das Interessierte die Anleitung kostenfrei bestellen können (LINK). Die Mainzer Forscher stehen zudem in Kontakt mit Unternehmen, die einzelne Formteile für die Konstruktion fertigen könnten – das würde den Nachbau noch leichter machen.

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aerosole

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin