. Ernährung

Low Carb oder Low Fat? Diäten im Vergleich

Low Carb oder Low Fat – was hilft besser abzunehmen? Das wollten US-Forscher wissen und werteten Diät-Studien aus.
Abnehmen

Zum neuen Jahr nehmen sich viele vor, etwas abzuspecken

Wissenschaftler von der Harvard Medical School in Boston überprüften die Daten aus 53 randomisierten klinischen Studien mit 68.128 Teilnehmern: Diese unterzogen sich einer fettreduzierten oder fettreicheren Diät. Studien, in denen die Probanden Nahrungsergänzungsmittel oder Mahlzeitenersatzgetränke, also Pulver, die mit Wasser oder Milch angerührt werden, zu sich nahmen, wurden ausgeschlossen.

Ergebnis: Eine kohlenhydratärmere und fettreichere Diät (Low Carb) führte zu einem größeren Gewichtsverlust als eine fettarme Diät (Low Fat) – und zwar nach über einem Jahr. Die Teilnehmer in der Low-Carb-Gruppe waren zu dem Zeitpunkt etwa zweieinhalb Pfund leichter.

Nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten

Von einem völligen Verzicht auf Kohlenhydrate rät Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam allerdings ab. Der menschliche Körper sei an Ballaststoffe und Vitamine aus Getreide-Produkten gewöhnt.

Er empfiehlt, 40 bis 50 Prozent der Ernährung mit Kohlenhydraten abzudecken. Von Vorteil seien langsam resorbierbare Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Vollkornbroten mit ganzen Körnern enthalten sind. „Sobald Körner gemahlen sind, sind sie nicht mehr langsam resorbierbar“, sagt der Wissenschaftler.

Hülsenfrüchte liefern lang resorbierbare Kohlenhydrate

Bei Produkten mit viel Stärke wie Reis, Weißbrot, Nudeln und Kartoffeln werden die enthaltenen Kohlenhydrate schnell aufgenommen und machten rasch wieder Hunger, erläutert Pfeiffer.

Bohnen, Erbsen und andere Hülsenfrüchte liefern hingegen lang resorbierbare Kohlenhydrate. Weil sie auch Mikronährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten, sind diese Produkte laut Pfeiffer eine gute Ergänzung für einen gesunden, ausgewogenen Speiseplan. Die richtige Ernährung ist besonders auf bei bestimmten Erkrankungen wichtig.

Low Carb oder Low Fat? Diät sollte langfristig wirken

Ob Low Carb oder Low Fat: Hauptproblem beim Abnehmen ist nicht der kurzfristige Gewichstverlust, sondern das langfristige Halten des erreichten Gewichtes. Wer nach einer erfolgreichen Diät wieder so futtert wie vorher, hat die Pfunde schnell wieder drauf.

Der berühmte Jojo-Effekt lässt sich nur mit einer langfristigen Ernährungsumstellung vermeiden. Gerade deshalb sollte auch die Diät an die kulturellen und Lebensmittel-Präferenzen des Einzelnen angepasst sein, rät Harvard-Forscher Hu. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin Lancet veröffentlicht.

Foto: Ralf Kalytta/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diät

Weitere Nachrichten zum Thema Diät

| Low-Carb, Low-Fat, Paleo, Weight Watchers – Immer wieder werden verschiedenste Diäten angepriesen, die endlich zum Gewichtsverlust führen sollen. Doch selbst wer zunächst abnimmt, entgeht nur selten dem gefürchteten Jo-Jo-Effekt. Der Internationale Anti-Diät-Tag will darauf aufmerksam machen, dass schnelle Diäten so gut wie nie den ersehnten Erfolg bringen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.