. Ernährung

Low Carb oder Low Fat? Diäten im Vergleich

Low Carb oder Low Fat – was hilft besser abzunehmen? Das wollten US-Forscher wissen und werteten Diät-Studien aus.
Abnehmen

Zum neuen Jahr nehmen sich viele vor, etwas abzuspecken

Wissenschaftler von der Harvard Medical School in Boston überprüften die Daten aus 53 randomisierten klinischen Studien mit 68.128 Teilnehmern: Diese unterzogen sich einer fettreduzierten oder fettreicheren Diät. Studien, in denen die Probanden Nahrungsergänzungsmittel oder Mahlzeitenersatzgetränke, also Pulver, die mit Wasser oder Milch angerührt werden, zu sich nahmen, wurden ausgeschlossen.

Ergebnis: Eine kohlenhydratärmere und fettreichere Diät (Low Carb) führte zu einem größeren Gewichtsverlust als eine fettarme Diät (Low Fat) – und zwar nach über einem Jahr. Die Teilnehmer in der Low-Carb-Gruppe waren zu dem Zeitpunkt etwa zweieinhalb Pfund leichter.

Nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten

Von einem völligen Verzicht auf Kohlenhydrate rät Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam allerdings ab. Der menschliche Körper sei an Ballaststoffe und Vitamine aus Getreide-Produkten gewöhnt.

Er empfiehlt, 40 bis 50 Prozent der Ernährung mit Kohlenhydraten abzudecken. Von Vorteil seien langsam resorbierbare Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Vollkornbroten mit ganzen Körnern enthalten sind. „Sobald Körner gemahlen sind, sind sie nicht mehr langsam resorbierbar“, sagt der Wissenschaftler.

Hülsenfrüchte liefern lang resorbierbare Kohlenhydrate

Bei Produkten mit viel Stärke wie Reis, Weißbrot, Nudeln und Kartoffeln werden die enthaltenen Kohlenhydrate schnell aufgenommen und machten rasch wieder Hunger, erläutert Pfeiffer.

Bohnen, Erbsen und andere Hülsenfrüchte liefern hingegen lang resorbierbare Kohlenhydrate. Weil sie auch Mikronährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten, sind diese Produkte laut Pfeiffer eine gute Ergänzung für einen gesunden, ausgewogenen Speiseplan. Die richtige Ernährung ist besonders auf bei bestimmten Erkrankungen wichtig.

Low Carb oder Low Fat? Diät sollte langfristig wirken

Ob Low Carb oder Low Fat: Hauptproblem beim Abnehmen ist nicht der kurzfristige Gewichstverlust, sondern das langfristige Halten des erreichten Gewichtes. Wer nach einer erfolgreichen Diät wieder so futtert wie vorher, hat die Pfunde schnell wieder drauf.

Der berühmte Jojo-Effekt lässt sich nur mit einer langfristigen Ernährungsumstellung vermeiden. Gerade deshalb sollte auch die Diät an die kulturellen und Lebensmittel-Präferenzen des Einzelnen angepasst sein, rät Harvard-Forscher Hu. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin Lancet veröffentlicht.

Foto: Ralf Kalytta/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diät

Weitere Nachrichten zum Thema Diät

| Mehr Fett ist erlaubt, Kohlenhydrate müssen nicht mehr Hauptbestandteil der Ernährung sein. In dem Sinn aktualisierte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gerade ihre Empfehlungen. Forscher bezweifeln, dass „Low Carb“ unbedingt gesünder sei.
| Was taugt Detox als Diät? Das wollte die Vebraucherzentrale wissen. Sie schaute sich das Trend-Konzept genauer an. Im Prinzip ist Detox ist eine Art Fastenkur.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.