. Abnehmen

Low Carb oder Low Fat? Beide Diäten helfen beim Abnehmen

Low Carb oder Low Fat - welche Diät am besten beim Abnehmen hilft, ist anscheinend von individuellen Faktoren abhängig. Nach diesen suchten Forscher der Stanford University Medical School.
diät, übergewicht, ernährung, abspecken

Welche Diät ist effektiver - das wollten Forscher wissen

Low Carb oder Low Fat? Wir sollten nicht fragen, was ist die beste Diät, sondern was ist die beste Diät für wen - das zumindest wollte eine Studie von Forschern der Stanford University Medical School herausfinden. „Wir haben alle die Geschichte von einem Bekannten gehört, der eine Diät gemacht hat - es hat super geklappt, - und dann hat ein anderer Bekannter die gleiche Diät versucht, und es hat überhaupt nicht funktioniert", erläutert Studien-Autor Prof. Christopher Gardner.

Das Team wollte nun den Ursachen auf den Grund gehen. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass eine Reihe biologischer Faktoren wie das Genprofil, die Fähigkeit, den Blutzuckerspigel zu regulieren und das Darmmikrobiom eine Rolle spielen, wenn es um einen angestrebten Gewichtsverlust geht.

Genvarianten beeinflussen Stoffwechsel

Gardner rekrutierte 609 übergewichtige Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 50 Jahren. Die Probanden wurden in eine von zwei Ernährungsgruppen zugeteilt: kohlenhydratarm oder fettarm. Jede Gruppe wurde angewiesen, ihre Diät für ein Jahr einzuhalten. Am Ende dieses Jahres waren allerdings etwa 20 Prozent der Teilnehmer abgesprungen, merkte Gardner an.

Die Teilnehmer nahmen an zwei Voruntersuchungen teil, deren Ergebnisse wurden dann als Prädiktoren für den Gewichtsverlust getestet. Die Wissenschaftler suchten nach Genvarianten, die den den Kohlenhydrat- oder Fettstoffwechsel beeinflussten. Außerdem nahmen die Teilnehmer an einem Insulin-Basistest teil, bei dem sie auf nüchternen Magen einen Schluck Glukose tranken und die Forscher dann den Insulinspiegel festhielten.

 

Kohlenhydrat- oder Fett-Aufnahme beschränkt

Inn den ersten acht Wochen der Studie sollten die Teilnehmer ihre tägliche Kohlenhydrat- oder Fettzufuhr auf 20 Gramm beschränken, was ungefähr 1,5 Scheiben  Vollkornbrot oder einer großzügigen Handvoll Nüssen entspricht. Nach dem zweiten Monat durften die Teilnehmer bei Bedarf schrittweise kleine Anpassungen vornehmen und schrittweise 5 bis15 Gramm Fett oder Kohlenhydrate hinzuzufügen – bis zu der Grenze, die sie auch langfristig einhalten  konnten.

Zu meiden waren bei der Low-Fat-Gruppe Milchprodukte, Wurst, Schokolade, bei der Low Carb-Gruppe Brot, Nudeln, Reis und bestimmte Früchte. Am Ende der 12 Monate berichteten Personen mit einer fettarmen Diät über eine tägliche durchschnittliche Fettaufnahme von 57 Gramm. Diejenigen mit niedrigem Kohlenhydratkonsum nahmen etwa 132 Gramm Kohlenhydrate pro Tag zu sich.Vor Beginn der Studie lag der  durchschnittliche Fettkonsum der Teilnehmer bei etwa 87 Gramm pro Tag und die durchschnittliche Kohlenhydrataufnahme bei etwa 247 Gramm.

Selber kochen und Fertigkost meiden

Die Forscher rieten den Probanden, selbst zu kochen und  Fertigkost zu meiden. Außerdem sollten sie sich so ernähren, dass sie nicht hungrig waren oder sich durch die Diät beeinträchtigt fühlten – ansonsten wäre es schwierig, die Ernährung auf lange Sicht aufrechtzuerhalten. Bei Diäten kommt es oft zum Jo-Jojo-Effekt, weil  danach wieder weiter so gegessen wird wie davor.

 Am Ende der Studie hatten Personen in den beiden Gruppen im Durchschnitt 5,9 Kilogramm verloren. Es gab dabei jedoch immense Unterschiede: Einige nahmen 27,2 Kilogramm ab, andere 6,8 oder 9 Kilogramm zu. Im Gegensatz zu den Studienhypothesen fand Gardner jedoch keinem Zusammenhang mit dem Genotyp oder den Insulin-Ausgangswerten, um vorherzusagen, welche Diät erfolgreich sein.

Low Carb und Low Fat als Diät gleich wirksam

Die Studie wurde im Fachblatt JAMA veröffentlicht. Das vielleicht wichtigste Ergebnis so Gardner, sei es, dass die Low-Fat-und die Low-Carb-Diät gleich wirksam sind. „Diese Studie schließt die Tür bei einigen Fragen - aber sie öffnet anderen die Tür.“ Die Daten sollen Grundlage weitere Studien sein, die sich mit geeigneten Strategien zum Abnehmen beschäftigen.

Foto: africa studio/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Diät

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.