Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Low Carb: „Kein relevanter Vorteil“ gegenüber anderen Diäten

Montag, 31. Januar 2022 – Autor:
Kohlenhydratarme Diäten sind in – und zugleich ein lukratives Geschäft. Ihr Versprechen: dass sie wirksamer und gesünder seien als ausgewogene Diäten zur Gewichtsreduzierung. Eine Studie des Wissenschaftsnetzwerks Cochrane entzaubert jetzt „Low Carb“: Diese angesagte Diätform biete im Vergleich zu anderen kalorienreduzierenden Diäten keinen relevanten Vorteil.
Low-Carb-Lebensmittel.

Arm an Kohlenhydraten –dafür reich an Fett und Eiweiß: Lebensmittel, die für eine Low-Carb-Diät empfohlen werden. – Foto: AdobeStock/azurita

Verbraucher geben jedes Jahr Millionen aus, um mit Hilfe von Diäten, Produkten, Lebensmitteln und Büchern abzunehmen. Immer wieder wird darüber diskutiert, ob und wie wirksam und sicher welche Diätformen sind. Daher ist es wichtig, die wissenschaftliche Evidenz für diese Behauptungen immer wieder zu prüfen. Das internationale Wissenschaftsnetzwerk „Cochrane“ hat jetzt die Low-Carb-Diät und deren mögliche Effekte aufs Abnehmen sowie die Allgemeingesundheit näher unter die Lupe genommen. Für diese Meta-Studie wurden 61 Einzelstudien mit fast 7.000 Teilnehmern ausgewertet. Das Ergebnis: Die Autoren hätten dabei „keinen relevanten Vorteil dieser angesagten Diätform im Vergleich zu anderen kalorienreduzierenden Diäten“ entdecken können, heißt es in einer aktuellen Mitteilung von Cochrane Deutschland.

Gewichtsabnahme: „Kaum Unterschiede“ zu anderen Diäten

„Die Gewichtsabnahme von Personen, die eine kohlenhydratarme Diät (auch bekannt als Low-Carb-Diät) einhalten, unterscheidet sich wahrscheinlich kaum von der Gewichtsabnahme von Personen, die eine Diät mit ausgewogenen Kohlenhydraten einhalten, und das bis zu zwei Jahre lang“, heißt es bei Cochrane weiter.

Neben dem Abnehm-Effekt nahmen die Wissenschaftler auch mögliche günstigere Effekte einer Low-Carb-Diät für die Allgemeingesundheit in den Fokus. Ihr Fazit: Auch bei den Veränderungen der Risiken für Herzkrankheiten wie diastolischer Blutdruck, glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c, ein Maß für den Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von 2 bis 3 Monaten) und LDL-Cholesterin („ungesundes“ Cholesterin) gebe es im maximalen Beobachtungszeitraum der Studien von zwei Jahren „wahrscheinlich wenig bis gar keine Unterschiede zwischen den Diäten“.

 

Stichwort „Low Carb“

Der spezielle Ansatz von Low-Carb-Diäten (engl. für: low carbohydrates = wenig Kohlenhydrate) liegt darin, die Ernährung so umzustellen, dass möglichst wenig Kohlenhydrate (vor allem Zuckerformen) verzehrt werden – sei es in fester oder flüssiger Form. Das bedeutet in der Regel: wenig Getreide und Hülsenfrüchte, wenig Milch(-produkte), ein Verzicht auf die meisten Früchte sowie bestimmte Sorten von Gemüse. Diese Lebensmittel werden dann durch fett- und eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Eier, Käse, Butter, Sahne und Öle ersetzt.

Low Carb: Diätform ohne allgemein akzeptierte Definition

Auch innerhalb des Low-Carb-Spektrums gibt es eine ganze Reihe verschiedener Strategien. Bei einigen kohlenhydratarmen Diäten wird empfohlen, beliebig viel des Erlaubten zu essen, während andere die aufgenommene Energiemenge beschränken. Allgemein akzeptierte Definitionen für diese verschiedenen Unterformen gibt es laut Cochrane nicht.

Low Carb und andere Diätformen: Was ist der Unterschied?

Im Unterschied zu streng Kohlenhydrat-armen Low-Carb-Strategie setzt sich die Ernährung bei ausgewogenen (kohlenhydrat-balancierten) Diäten aus ausgeglichenere Mengen an Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten zusammen. Sie entsprechen den aktuellen Empfehlungen der Gesundheitsbehörden für eine gesunde Ernährung. Wenn sie zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, empfehlen ausgewogene Diäten, die aufgenommene Energiemenge insgesamt einzuschränken, etwa durch kleinere Portionen oder gesündere Lebensmittel (zum Beispiel mageres statt fettes Fleisch).

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diät , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Diäten und Ernährungsformen“

26.06.2021

Eine stark kalorienreduzierte Diät verändert die Zusammensetzung der Mikroorganismen im menschlichen Darm. Das zeigten Forschende der Charité - Universitätsmedizin und der University of California in einer aktuellen Studie.

04.04.2021

Menschen mit metabolischem Syndrom profitieren erheblich von einer Fastenkur. Das haben Forscher um Andreas Michalsen jetzt in einer Studie zeigen können. Blutdruck und Gewicht gehen runter, Stoffwechsel und Immunsystem werden angekurbelt – und das nachhaltig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin