Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.08.2019

Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Wert auch ohne Abnehmen

Diabetes-Typ-2-Patienten können ihren HbA1C-Wert auch ohne Abnehmen senken: Eine Low-Carb-Diät mit wenig Kohlenhydraten, viel Eiweiß und mäßig viel Fett verbessert den Blutzuckerwert.
low-carb-diät, ketogene diät, eiweiß, fett

Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und mäßig viel Fett können Blutzuckerwerte verbessern

Diabetes-Typ-2-Patienten können ihren HbA1C-Wert besser kontrollieren, wenn sie eine Low-Carb-Diät einhalten. Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und mäßig viel Fett verbessern den Blutzuckerwert. Dafür müssen sie noch nicht einmal abnehmen. Das zeigte eine vom Bispebjerg Hospital Kopenhagen durchgeführte Studie.

Beteiligt waren auch die Universität Aarhus und die Abteilung für Ernährung, Bewegung und Sport der Universität Kopenhagen. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu den herkömmlichen Ernährungsempfehlungen für Typ-2-Diabetiker, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Diabetes-2-Patienten werden meist zum Abnehmen angehalten

Laut der dänischen Gesundheitsbehörde sind bis zu 85 Prozent der neu diagnostizierten Patienten mit Typ-2-Diabetes übergewichtig. In der Regel  wird ihnen geraten, eine Diät zu befolgen, die sich aufs Abnehmen konzentriert.

Sie enthalten dann weniger Kalorien als sie verbrennen, einen niedrigen Fettgehalt und einen hohen Gehalt von Kohlenhydraten mit einem niedrigen glykämischen Index. Der glykämische Index gibt an, wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel beeinflusst.

 

Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Wert ohne Abnehmen

Die Forscher verfolgten nun einen anderen Ansatz: Ziel war es, eine Diät zu erproben, die gesundheitliche Vorteile hat, aber den Patienten nicht zum Abnehmen zwingt. Die Probanden wurden gebeten, ihr Gewicht zu halten, erklärt Senior-Autor Dr. Thure Krarup. 14 Teilnehmer erhielten 6 Wochen lang die übliche Reduktionsdiät und im Anschluss 6 Wochen lang die Low-Carb-Diät. Bei 14 weiteren Teilnehmern war es  umgekehrt.

Ergebnis: Mit der Low-Carb-Diät verbessern Diabetes-2-Patienten ihren HbA1c-Wert auch ohne Abnehmen. Wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiß halfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Der Blutzucker nach den Mahlzeiten und der Langzeitblutzucker konnten gesenkt werden. Darüber hinaus reduzierte diese Diät den Leberfettgehalt und wirkte sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus.

Von Lebensmittelhersteller Arla unterstützt

Bei anderen Markern wie dem Blutdruck und dem Muskel-, viszeralem und subkutanen Fettgewebe gab es keinen Unterschied zwischen beiden Diäten. Weitere intensive Forschung sei nun erforderlich, um die Ernährungsempfehlungen für Patienten mit Typ-2-Diabetes zu optimieren, betont Krarup.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Diabetologia veröffentlicht. Sie wurde von der Private-Public-Partnership-Forschungsgemeinschaft Arla Food for Health. unterstützt. Arla ist ein Hersteller von Milchprodukten.

Foto: master1305/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzuckerwert

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein: Wie wahr dieser Satz des griechischen Arztes Hippokrates ist, zeigt sich, wenn man den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise im Lot halten will. Mit einem konsequenten, gesunden Lebens- und Ernährungsstil kann man den Diabetes vom Typ 2 damit wirkungsvoll „behandeln“.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin