Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.08.2019

Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Wert auch ohne Abnehmen

Diabetes-Typ-2-Patienten können ihren HbA1C-Wert auch ohne Abnehmen senken: Eine Low-Carb-Diät mit wenig Kohlenhydraten, viel Eiweiß und mäßig viel Fett verbessert den Blutzuckerwert.
low-carb-diät, ketogene diät, eiweiß, fett

Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und mäßig viel Fett können Blutzuckerwerte verbessern

Diabetes-Typ-2-Patienten können ihren HbA1C-Wert besser kontrollieren, wenn sie eine Low-Carb-Diät einhalten. Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und mäßig viel Fett verbessern den Blutzuckerwert. Dafür müssen sie noch nicht einmal abnehmen. Das zeigte eine vom Bispebjerg Hospital Kopenhagen durchgeführte Studie.

Beteiligt waren auch die Universität Aarhus und die Abteilung für Ernährung, Bewegung und Sport der Universität Kopenhagen. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu den herkömmlichen Ernährungsempfehlungen für Typ-2-Diabetiker, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Diabetes-2-Patienten werden meist zum Abnehmen angehalten

Laut der dänischen Gesundheitsbehörde sind bis zu 85 Prozent der neu diagnostizierten Patienten mit Typ-2-Diabetes übergewichtig. In der Regel  wird ihnen geraten, eine Diät zu befolgen, die sich aufs Abnehmen konzentriert.

Sie enthalten dann weniger Kalorien als sie verbrennen, einen niedrigen Fettgehalt und einen hohen Gehalt von Kohlenhydraten mit einem niedrigen glykämischen Index. Der glykämische Index gibt an, wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel beeinflusst.

 

Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Wert ohne Abnehmen

Die Forscher verfolgten nun einen anderen Ansatz: Ziel war es, eine Diät zu erproben, die gesundheitliche Vorteile hat, aber den Patienten nicht zum Abnehmen zwingt. Die Probanden wurden gebeten, ihr Gewicht zu halten, erklärt Senior-Autor Dr. Thure Krarup. 14 Teilnehmer erhielten 6 Wochen lang die übliche Reduktionsdiät und im Anschluss 6 Wochen lang die Low-Carb-Diät. Bei 14 weiteren Teilnehmern war es  umgekehrt.

Ergebnis: Mit der Low-Carb-Diät verbessern Diabetes-2-Patienten ihren HbA1c-Wert auch ohne Abnehmen. Wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiß halfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Der Blutzucker nach den Mahlzeiten und der Langzeitblutzucker konnten gesenkt werden. Darüber hinaus reduzierte diese Diät den Leberfettgehalt und wirkte sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus.

Von Lebensmittelhersteller Arla unterstützt

Bei anderen Markern wie dem Blutdruck und dem Muskel-, viszeralem und subkutanen Fettgewebe gab es keinen Unterschied zwischen beiden Diäten. Weitere intensive Forschung sei nun erforderlich, um die Ernährungsempfehlungen für Patienten mit Typ-2-Diabetes zu optimieren, betont Krarup.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Diabetologia veröffentlicht. Sie wurde von der Private-Public-Partnership-Forschungsgemeinschaft Arla Food for Health. unterstützt. Arla ist ein Hersteller von Milchprodukten.

Foto: master1305/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzuckerwert

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein: Wie wahr dieser Satz des griechischen Arztes Hippokrates ist, zeigt sich, wenn man den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise im Lot halten will. Mit einem konsequenten, gesunden Lebens- und Ernährungsstil kann man den Diabetes vom Typ 2 damit wirkungsvoll „behandeln“.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin