Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Long-Covid: Zwei Drittel der Patienten Monate danach nicht voll arbeitsfähig

Montag, 26. April 2021 – Autor:
Viele Covid-19-Patienten leiden auch nach der Genesung an anhaltenden Symptomen. Forscher des University College London haben Fälle dokumentiert. Zwei Drittel der Patienten sind noch Monate danach nicht voll arbeitsfähig
Kognitive Defizite gehören zu den Symptomen von Long-Covid

– Foto: Adobe Stock/Patrick Daxenbichler

Viele Covid-19-Patienten leiden auch nach der Genesung unter anhaltenden Symptomen. Forscher des University College London haben Fälle dokumentiert. Zwei Drittel der Patienten sind noch Monate danach nicht voll arbeitsfähig

Für ihre im Pre-Print-Server MedRxiv erschienene Studie sammelten sie per Online-Umfrage Daten von 3.762 Teilnehmern mit bestätigtem (diagnostisch/Antikörper positiv; 1.020) oder vermutetem (diagnostisch/Antikörper negativ oder ungetestet; 2.742) Covid-19 aus 56 Ländern mit einer Krankheitsdauer von mindestens 28 Tagen.

Die meisten Probanden waren 40-49 Jahre alt

1.166 Probanden (31 Prozent) waren 40-49 Jahre alt, 937 (25 Prozent) waren 50-59 Jahre alt, 905 (24,1 Prozent) waren 30-39 Jahre alt, 477 (12,7 Prozent) waren über 60 Jahre alt, 277 (7,4 Prozent) waren 18-29 Jahre alt. 2.961 (78,9 Prozent) waren Frauen, 718 (19,1 Prozent) waren Männer und 63 (1,7 Prozent) waren divers. 317 (8,4 Prozent) gaben an, ins Krankenhaus eingeliefert worden zu sein.

 

Fast alle Probanden hatten Symptome nach drei Monaten

Insgesamt wurden 66 Symptome über einen Zeitraum von sieben Monaten verfolgt, wobei fast alle Probanden (96 Prozent) über anhaltende Symptome nach 90 Tagen berichteten.

Mit Ausnahme des Geruchs- und Geschmacksverlusts waren Prävalenz und Verlauf aller Symptome zwischen Gruppen mit bestätigtem und vermutetem Covid-19 ähnlich. Bei den Befragten traten durchschnittlich 14,5 Symptome in durchschnittlich 9,08 Organsystemen auf.

Müdigkeit, Unwohlsein, kognitive Probleme

Die wahrscheinlichsten frühen Symptome waren Müdigkeit, trockener Husten, Atemnot, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Engegefühl in der Brust und Halsschmerzen.

Die häufigsten Symptome nach dem 6. Monat waren: Müdigkeit (77,7 Prozent), Unwohlsein nach Belastung (72,2 Prozent) und kognitive Dysfunktion (55,4 Prozent). Diese drei Symptome waren auch die drei am häufigsten berichteten insgesamt.

Long-Covid: Zwei Drittel Monate danach nicht voll arbeitsfähig

Bei der Mehrheit (mehr als 85 Prozent) kam es zu Rückfällen, wobei Bewegung, körperliche oder geistige Aktivität und Stress die Hauptauslöser waren. 839 (22,3 Prozent) arbeiteten zum Zeitpunkt der Umfrage aufgrund ihres Gesundheitszustands nicht.

1.700 (45,2 Prozent) gaben an, im Vergleich zu vor der Erkrankung nur reduziert arbeiten zu können. Bei Long-Covid sind also insgesamt zwei Drittel der Patienten noch Monate danach nicht voll arbeitsfähig.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin