Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2021

Long-Covid-Patienten: Viermal so lange krankgeschrieben wie der Durchschnitt

Für viele Covid-19-Patienten ist die Krankheit auch nach einer überstandenen Infektion nicht vorbei. Das zeigt eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Trotz einer erfolgreichen Behandlung im Krankenhaus fehlten Long-Covid-Patienten in den darauf folgenden neun Monaten 61 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. Das ist viermal so viel wie der Durchschnitt der Erwerbstätigen.
Patient mit Coronamaske

Unter den gesundheitlichen Folgekrankheiten einer an sich gut überstandenen Corona-Infektion liegen Probleme mit den Atemwegen mit Abstand auf Platz eins.

Herz-Kreislauf, Psyche, Stoffwechsel: Covid-19-Patienten leiden trotz einer gut überstandenen Krankenhausbehandlung häufig noch monatelang an Folgeproblemen der Infektionskrankheit, dem sogenannten Long-Covid-Syndrom. Das zeigt eine Langzeitauswertung von Behandlungsdaten von AOK-Versicherten durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). In den ersten neun Monaten nach Entlassung aus dem Krankenhaus war dieser Personenkreis mit 61 Fehltagen rund viermal so lange krankgeschrieben wie der Durchschnittder Erwerbstätigen insgesamt.

Covid-19: Mittel- und langfristige Gesundheitsfolgen

„Die Ergebnisse zeigen, dass eine schwere Covid-19-Erkrankung auch mittel- und längerfristige Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten haben kann und dass diese Beschäftigten auch im weiteren zeitlichen Verlauf noch überdurchschnittlich lange an ihrem Arbeitsplatz fehlen“, kommentiert Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO, die Resultate der Analyse. Angesichts der Ausbreitung der neuen „Delta-Variante“ des Coronavirus gelte es, weiterhin vorsichtig zu bleiben und die Gesundheit der Beschäftigten durch entsprechende Maßnahmen in den Betrieben zu schützen.

 

Knapp 9 Prozent: Schwerer Covid-19-Verlauf

Von den 14,7 Millionen AOK-versicherten Beschäftigten erhielten im Zeitraum von März 2020 bis März 2021 mehr als 241.000 Beschäftige oder 1,6 Prozent eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, weil sie positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Knapp 21.000 oder 8,7 Prozent dieser krankgeschriebenen Beschäftigten mussten wegen eines besonders schweren Verlaufs im Krankenhaus behandelt werden. Diese Zahlen mögen auf den ersten Blick moderat wirken. Trotzdem kommen die Experten des WIdO zu dem Schluss: „Auch wenn nur vergleichsweise wenige Beschäftigte davon betroffen sind, zeigen sich in der aktuellen Auswertung des WIdO schwerwiegende Auswirkungen von Covid-19 auf die Gesundheit der erwerbstätigen Bevölkerung.“

Häufigste Form von „Long Covid": Atemwegsprobleme

Hauptgrund für Fehlzeiten von Erwerbstätigen im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung wegen Covid-19 waren Atemwegserkrankungen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der sieben am häufigsten vorkommenden Diagnosegruppen des sogenannten Long-Covid-Syndroms. Bei all diesen Formen von Covid-19-Folgen lagen die Fehlzeiten der WIdO-Analyse zufolge „deutlich über dem Vergleichswert aller Beschäftigten mit mindestens einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“.

Die sieben häufigsten Long-Covid-Diagnosegruppen

  1. Erkrankungen des Atmungssystems 27,1 Fehltage
  2. infektiöse und parasitäre Krankheiten: 9,6 Fehltage
  3. Herz- und Kreislauf-Erkrankungen: 9,5 Fehltage
  4. psychische Erkrankungen: 7,7 Fehltage
  5. Erkrankungen des Nervensystems: 6,8 Fehltage
  6. Stoffwechsel-Erkrankungen: 5,6 Fehltage
  7. Erkrankungen des Verdauungssystems: 3,3 Fehltage

(Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK/WIdO)

Bereits im April hatte eine Studie des Universität London ergeben, dass viele Covid-19-Patienten auch nach einer Genesung an anhaltenden Symptomen leiden. Zwei Drittel der Patienten waren demnach noch Monate nach einem Auskurieren einer Corona-Infektion nicht voll arbeitsfähig.

Foto: AdobeStock/Konstantin Yuganov

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Forschung , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Long Covid“

29.05.2021

Long-Covid kann noch Monate nach der Infektion noch auftreten. Das zeigen Ärzte der Uniklinik Köln in einer aktuellen Studie. Untersucht wurden Personen, die zuvor einen milden Krankheitsverlauf hatten. Dabei kristallisierten sich einige Risikofaktoren heraus, die nichts mit Vorerkrankungen zu tun haben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin