Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Long-Covid-Patienten lange krankgeschrieben

Montag, 18. Juli 2022 – Autor:
Erwerbstätige Long-Covid-Patienten sind im Schnitt 105 Tage krankgeschrieben. Das zeigt der Gesundheitsreport 2022 der TK, der auf Patientendaten der Krankenkasse basiert.
Patienten, die an Long-Covid leiden, sind lange krankgeschrieben

– Foto: Adobe Stock/Maria

Erwerbstätige Long-Covid-Patienten waren im Schnitt 105 Tage krankgeschrieben. Das zeigt der Gesundheitsreport 2022 der TK, der auf Patientendaten der Krankenkasse basiert. Zugleich erhielt nur knapp ein Prozent der mit Covid-19 infizierten TK-Versicherten diese Diagnose.

"Die Zahl der Betroffenen erscheint relativ gering. Aber das sind nur die Patientinnen und Patienten, die auch mit dieser konkreten Diagnose krankgeschrieben worden sind - wir gehen zusätzlich von einer hohen Dunkelziffer aus", sagt Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. Vor dem Hintergrund des vielfältigen Krankheitsbilds werde häufig nicht nur der entsprechende Diagnoseschlüssel genutzt.

Ein Diagnoseschlüssel für Post- und Long-Covid

Für langfristige Folgen einer Coronainfektion ist der Begriff Long-Covid gebräuchlich. Per Definition bezeichnet er Beschwerden, die länger als vier Wochen nach einer Infektion auftreten oder fortbestehen, wohingegen mit Post-Covid Beschwerden bezeichnet werden, die länger als zwölf Wochen nach Infektion anhalten oder neu auftreten. In der ICD-10-Diagnoseklassifikation ist eine derartige Differenzierung aber nicht vorgesehen. Dort gibt es nur seit November 2020 den neuen Diagnoseschlüssel U07.4 beziehungsweise U09.9 "Post-Covid-Zustand".

Thomas Grobe vom Aqua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen hat die Daten für die TK aufbereitet: "Inklusive der Verdachtsfälle hatten insgesamt 13,1 Prozent der TK-versicherten Erwerbstätigen 2020 eine Covid-19-Diagnose. Bei dieser Gruppe sind laut Modellrechnung rund 1,6 Prozent aller verursachten Fehlzeiten auf längerfristige Auswirkungen dieser Corona-Erkrankung zurückzuführen."

 

Long-Covid-Patienten lange krankgeschrieben

Long-Covid-Patienten waren lange krankgeschrieben: Nach leichtem Verlauf der Corona-Infektion waren es 2021 durchschnittlich 90 Tage, nach einem Krankenhausaufenthalt von mehr als sieben Tagen waren es im darauffolgenden Jahr im Schnitt 168 Tage, bei Betroffenen, die beatmet werden mussten, waren es durchschnittlich 190 Tage. Zum Vergleich: Im Schnitt waren TK-versicherte Erwerbspersonen 2021 genau 14,6 Tage arbeitsunfähig gemeldet.

Die Symptome von Long-COVID sind vielfältig und reichen von extremer Müdigkeit bis hin zu Muskel- und Gliederschmerzen. Christian Gogoll, Lungenfacharzt an der Evangelischen Lungenklinik Berlin, Mitverfasser der Leitlinien für Long-Covid und selbst Long-Covid-Patient: "Long-COVID kann das Leben der Betroffenen massiv einschränken. Atemnot, Erschöpfung, Nervenschmerzen, die kleinste Tätigkeit führt im Alltag zur Belastung. Das weiß ich aus eigener Erfahrung."

Es gibt nicht die "eine" Behandlungsmethode für Long-Covid

Long-Covid sei eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Daher gebe es auch nicht "die eine" richtige Behandlungsmethode. Generell steht laut Gogoll die Hausarztpraxis im Mittelpunkt. Der Hausarzt beziehungsweise die Hausärztin koordiniert die Behandlung und leitet - wenn notwendig - an Facharztpraxen für Neurologie oder Lungenheilkunde weiter.

Long-Covid-Betroffene mit den Symptomen einer ausgeprägten Erschöpfung ("Fatigue") unterstützt die TK  jetzt mit der "Fimo Health-App". Sie hilft, die Symptome besser zu verstehen und einer möglichen Chronifizierung entgegenzuwirken.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin