Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Long-Covid: Nahrungsergänzungsmittel geht in klinische Studie

Freitag, 24. Dezember 2021 – Autor:
Kann ein Cocktail aus Kurkuma, Weihrauch und Vitamin C vor Long-Covid schützen? In Spanien startet jetzt eine klinische Studie mit einem Nahrungsergänzungsmittel.
Dreimal täglich fünf Tropfen: In Spanien wird ein Nahrungsergänzungsmittel gegen Long-Covid getestet

Dreimal täglich fünf Tropfen: In Spanien wird ein Nahrungsergänzungsmittel gegen Long-Covid getestet – Foto: © Adobe Stock/ js-photo

Das Nahrungsergänzungsmittel ArtemiC Support wurde in Spanien für eine klinische Studie zur Bestätigung der Wirksamkeit gegen Long-COVID zugelassen. An der Studie nehmen 150 Erwachsene teil, die an Long COVID leiden. Die Studie wird in Kooperation mit UniversalDoctor in Spanien am medizinischen Forschungszentrum EAP Sardenya durchgeführt, teilte Hersteller Swiss Pharmacan mit.  

Drei natürliche Inhaltsstoffe sollen Long-COVID-Symptome verbessern

Die spanische Ethikkommission hatte die Studie am 9. Dezember 2021 vor dem Hintergrund der Pandemienotlage und der enormen Krankheitslast genehmigt. Zudem sind von den Komponenten des Nahrungsergänzungsmittels anti-oxidative, antientzündliche und weitere schützende Effekte bekannt. Die Anwendung von ArtemiC Support habe bereits nach wenigen Tagen eine deutliche Verbesserung der Long-COVID-Symptome gezeigt, wird Dr. Francisco Mera Cordero von der katalanischen Gesundheitsbehörde DAP Costa de Ponent in einer Medienmitteilung zitiert.

 

Erste Ergebnisse im März erwartet

ArtemiC Support besteht aus Kurkuma, Weihrauch und Vitamin C, also drei natürlichen Inhaltsstoffen Die Studienteilnehmer nehmen sechs Wochen lang dreimal täglich fünf der Lösung ein. Die Bewertung des Ansprechens wird in zwei Schritten nach ein, zwei, drei und sechs Wochen nach Behandlungsbeginn gemessen: funktioneller Status gemäß dem PCFS und Symptomatologie gemäß der 10-stufigen Likert-Skala. Sieben Symptome werden bewertet: Atemnot, Husten, Kraftlosigkeit, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, Kopfschmerzen und geistige Verwirrung. Voraussichtlicher Abschluss der Studie ist im Februar 2022.

Studien zeigen, dass etwa 40 Prozent der erwachsenen Covid-19-Patienten langfristig Symptome zeigen. Am häufigsten wird über anhaltende Atembeschwerden, Kopfschmerzen, starke Müdigkeit, Erschöpfung sowie über Geschmacks- und Riechstörungen berichtet.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Fatigue
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
 
Weitere Nachrichten

Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin