Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.03.2021

Long-COVID: Forscher untersuchen Parallelen zum Fatigue-Syndrom

Die WHO hat Long-COVID inzwischen als eigenständige Erkrankung anerkannt. Auffällig sind die Parallelen zum Fatigue-Syndrom. Forscher aus Würzburg gehen nun den Gemeinsamkeiten auf den Grund.
Erschöpft nach COVID-19-Infektion: Long-COVID hat auffällige Gemeinsamkeiten mit dem Fatigue-Syndrom

Erschöpft nach COVID-19-Infektion: Long-COVID hat auffällige Gemeinsamkeiten mit dem Fatigue-Syndrom

Erst eine COVID-19-Infektion, dann dauerhaft geschwächt: Long-COVID ähnelt in vielen Aspekten dem Fatigue-Syndrom, auch Chronisches Erschöpfungssyndrom oder Myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt. Die Betroffenen sind ständig müde und erschöpft, Schlaf bringt keine ausreichende Erholung. Dazu kommen oft Muskelschmerzen, Nervenstörungen und grippeähnliche Symptome, die über Jahre anhalten können. Noch immer stellt das Fatigue-Syndrom die Ärzte vor ein Rätsel. Viele Faktoren stehen als Auslöser unter Verdacht – angefangen bei Infektionen über Hormonstörungen bis zu einer Fehlreaktion des Immunsystems. Dementsprechend kann das Fatigue-Syndrom momentan nur symptomatisch behandelt werden.

Long-COVID als eigenständige Erkrankung anerkannt

Eine schlechte Nachricht für alle COVID-19-Patienten, die nach überstandener Infektion ebenfalls an einer chronischen Erschöpfung leiden. Von „Long Covid“ oder dem „Post-Covid-Syndrom“ sprechen Mediziner in diesem Fall. Inzwischen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Long-COVID als eigenständige Erkrankung anerkannt und die Ähnlichkeit mit dem Erschöpfungssyndrom attestiert.

Der Virologe Dr. Bhupesh Prusty vom Universitätsklinikum Würzburg sucht jetzt nach den Parallelen. Er hat schon länger das Herpes Virus-6 (HHV-6) in Verdacht, Auslöser des Erschöpfungssyndroms und etlicher anderer neurologischer Krankheiten zu sein. Prusty konnte zeigen, dass das Herpesvirus  HHV6 sich häufig in das menschliche Erbgut integriert und wieder aktiviert werden kann, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder wenn zusätzlich eine Infektion etwa mit Chlamydien auftritt. „Dann greift HHV-6 die Kraftwerke der Zelle an, die Mitochondrien, und verursacht dort Fehlfunktionen. Befallene Mitochondrien erzeugen weniger ATP – Energielieferanten im menschlichen Körper – und zeigen starke Schwankungen in ihrem Kalzium-Haushalt“, erläutert der Forscher. „Gut möglich, dass auch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus die Herpesviren erneut aktiv werden lässt.“

 

Aktiviert das Coronavirus ein schlummerndes Herpesvirus?

Genau das will der Virologe nun in seinem Forschungsprojekt untersuchen. „Wir hier in Würzburg haben ein spezielles Arbeitsmodell, um sowohl an Long Covid als auch an der Myalgischen Enzephalomyelitis zu arbeiten“, erkärt Bhupesh Prusty. Mithilfe spezieller Techniken und Verfahren können Prusty und seine Arbeitsgruppe einen genauen Blick in das Innere einzelner Zellen zu werfen und dabei detailliert zu entschlüsseln, zu welchem Zeitpunkt welche Gene aktiviert sind und welche Prozesse sie dabei in Gang setzen. „Auf diese Weise werden wir in der Lage sein besser zu verstehen, wie Krankheitserreger, insbesondere Herpesviren wie HHV-6, spezifische menschliche Zellen einschließlich der Immunzellen verändern, um diese Krankheiten zu verursachen“, sagt Prusty.

Zwei Stiftungen fördern Prustys Forschung zu den Parallelen zwischen Long-COVID und Fatigue-Syndrom mit umgerechnet einer knappen Million Euro.

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Fatigue
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-COVID

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin