. Detaillierte Beobachtung

Live-Bilder aus dem Geburtskanal

Weltpremiere an der Berliner Charité: Erstmals konnte die Geburt eines Menschen live in einem offenen Magnetresonanztomographen (MRT) aufgezeichnet werden. Durch die jetzt gewonnen Aufnahmen konnten die Ärzte sehen, wie sich das Kind in den Geburtskanal einpasst. Bislang basierte das Verständnis der Geburtsmechanik auf Tastuntersuchungen.
Erste Geburt in einem offenen MRT

Erste Geburt in einem offenen MRT

Zwei Jahre hat die radiologisch-technisch ausgerichtete Arbeitsgruppe "offene Hochfeld-MRT" das Vorhaben vorbereitet, unter anderem entstand ein neuartiger fetaler Überwachungsmonitor, der die Überwachung der Herztöne des Kindes im MRT während des Geburtsvorgangs überwacht. Innerhalb des Magnetresonanztomographen, der in diesem Fall einem riesigen, offenen Sandwich ähnelt, ist keine schädliche Strahlung für Mutter oder Kind entstanden.

Einzigartige Bilder von der Geburt

Dabei sind einzigartige Bilder vom Körperinneren der Mutter und den Bewegungen des Kindes bei der Geburt entstanden. So haben die Ärzte alle Details beobachten können, von denen sie bislang nur durch Tastuntersuchungen wussten. Die seit dem 19. Jahrhundert erarbeiteten Vorstellungen über den Geburtsvorgang und die Bewegungen des ungeborenen Kindes im mütterlichen Becken sollen nun anhand weiterer Untersuchungen überprüft werden. Dazu wirken das Institut für Radiologie unter der Leitung von Prof. Bernd Hamm und die Klinik für Geburtsmedizin mit Direktor Prof. Ernst Beinder in enger Abstimmung zusammen. Ziel der Wissenschaftler ist unter anderem, in Zukunft besser zu verstehen, warum bei 15 Prozent der Schwangeren im Geburtsverlauf aufgrund eines Geburtsstillstandes eine Kaiserschnitt-Entbindung notwendig wird.

Geburtsstillstand verhindern

"Die Bilder waren faszinierend und haben einmal mehr bestätigt, dass eine Geburt ein Wunder ist", sagte Gynäkologe Prof. Ernst Beinder. "Wenn wir künftig genauer wissen, wo kritische Phasen sind, können wir möglicherweise auch frühzeitig einen Geburtsstillstand verhindern."  

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.