Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lipodystrophie: Wenn das Unterhautfettgewebe fehlt

Mittwoch, 23. März 2022 – Autor:
Die Lipodystrophie ist eine seltene Erkrankung, die durch mangelndes Unterhautfettgewebe gekennzeichnet ist. Doch nicht nur das Aussehen ist verändert, auch Organe leiden durch die ungleiche Fettverteilung. Der Welt-Lipodystrophie-Tag am 31. März möchte Aufmerksamkeit für diese Erkrankung und ihre Folgen schaffen.
Die Lipodystrophie hat viele Gesichter – und oft gravierende Folgen für den Stoffwechsel

Die Lipodystrophie hat viele Gesichter – und oft gravierende Folgen für den Stoffwechsel – Foto: ©Amryt Pharma

Wenn Menschen kaum Unterhautfettgewebe haben, kann eine Lipodystrophie dahinterstecken. Das Fett ist im Körper dann ungleich verteilt. Bei der generalisierten Form ist der ganze Körper betroffen, die Patienten scheinen dann nur noch aus Muskeln und Knochen zu bestehen. Weitere  mögliche Anzeichen sind deutlich hervortretende Venen, vergröberte Gesichtszüge, übergroße Hände und Füße oder frühzeitige Alterserscheinungen.

Bei der partiellen Form sind nur bestimmte Körperteile betroffen, etwa Arme und Beine. Typisch sind etwa ein Mondgesicht und Stiernacken bei ansonsten muskulös wirkenden Extremitäten. Die seltene Erkrankung trifft Frauen wie Männer, sie kann von Geburt an bestehen oder sich im Laufe des Lebens entwickeln. Unter anderem ist das Lipodystrophie-Syndrom ist eine häufige Nebenwirkung der antiretroviralen HIV-Therapie.

Es liegt eine Leptinmangel vor

Gemeinsam ist, dass es allen Betroffenen am Hormon Leptin mangelt. Dieses Hormon wird im Unterhautfettgewebe gebildet und spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Zucker- und Fettstoffwechsels. Der Welt-Lipodystrophie-Tag am 31. März möchte Aufmerksamkeit für diese Erkrankung und ihre Folgen schaffen. Denn eine Lipodystrophie betrifft mehr als das äußere Erscheinungsbild.

 

Stoffwechselkomplikationen wie Insulinresistenz

Durch das mangelnde Unterhautfettgewebe geht ein Großteil der Energiespeicherkapazität verloren, so dass überschüssige Energie aus der Nahrung als Fett in anderen Organen wie Leber, Milz oder in den Muskeln gespeichert wird. Dort kann das Fett erhebliche Schäden anrichten und es kann zu schweren Stoffwechselentgleisungen kommen, etwa einem schwer behandelbaren Diabetes. So reagieren die geschädigten Körperzellen nicht mehr auf das Hormon Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert. Obwohl viel Insulin im Blut zirkuliert, kann es nicht wirken. Mitunter haben Betroffene einen wesentlich höheren Insulinbedarf als andere Diabetiker.

Fett lagert sich in Organen und Muskeln ab

Auch das Sättigungsgefühl ist aufgrund des Leptinmangels gestört. Dadurch essen viele Betroffene mehr als ihr Körper verarbeiten kann. Die übermäßige Nahrungsaufnahme verstärkt die Fettablagerung in den Organen und im Blut. Die sogenannte Hypertriglyceridämie erhöht das Risiko für Erkrankungen von Herz, Leber, Kreislauf und insbesondere der Bauchspeicheldrüse. Normale Triglyeridwerte liegen bei Erwachsenen unter 150 mg/dl, bei Lipodystrophie-Patienten können sie weit über 500 mg/dl liegen.

Fettgewebeverlust ist unumkehrbar

Die Symptome der Lipodystrophie können individuell sehr unterschiedlich sein, weswegen die Erkrankung nicht leicht zu diagnostizieren ist. Wichtig ist es bei einem Verdacht auf eine Lipodystrophie, ein spezialisiertes Zentrum aufzusuchen. Die Erkrankung kann zwar nicht geheilt werden - der Fettgewebeverlust ist irreversibel - jedoch kann eine symptomatische Behandlung die Folgen des Fettgewebeverlustes und damit die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Stoffwechsel , Insulin
 

Weitere Nachrichten zum Thema ähnliche Erkrankungen

22.03.2017

Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin