Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lieferengpässe bei Tamoxifen

Montag, 14. Februar 2022 – Autor:
Tamoxifen ist in der Behandlung von hormonabhängigem Brustkrebs unentbehrlich. Derzeit ist das Krebsmedikament von massiven Lieferengpässen betroffen. Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert ein besseres Frühwarnsystem.
Tamoxifen 20 mg Tabletten: Lieferengpass soll bis Ende des Jahres dauern

Tamoxifen 20 mg Tabletten: Lieferengpass soll bis Ende des Jahres dauern – Foto: © Adobe Stock/Olga

Lieferschwierigkeiten von Arzneimitteln sind nicht neu. Vor allem Krebsbetroffene waren in der Vergangenheit immer wieder mit Lieferengpässen konfrontiert, etwa von Chemotherapeutika. Nun ist das Krebsmedikament Tamoxifen betroffen. Tamoxifen wird bei hormonabhängig wachsendem Brustkrebs eingesetzt.  

Der aktuelle Lieferengpass bei Tamoxifen basiert nach Angaben des Verbandes Pro Generika auf Lieferschwierigkeiten des Grundstoffs. Demnach haben Wirkstoffhersteller aus Kostengründen die Produktion von Tamoxifen eingestellt, zudem gibt es nur noch wenige Zulieferer im Markt. Vom aktuellen Lieferengpass ist vor allem die Dosierung von 20 mg betroffen.

Brustkrebsexperte nennt mögliche Behandlungsalternativen

Brustkrebsexperte Prof. Jens-Uwe Blohmer von der Charité rät Patientinnen, die Dosierung durch 2x10 mg-Tabletten zu ersetzen. „In einigen Fällen kann auch eine andere antihormonelle Therapie eingesetzt werden, allerdings können hier mehr Nebenwirkungen entstehen“, sagt Blohmer. In jedem Fall sollten die Patientinnen mit der behandelnden Onkologin oder dem behandelnden Onkologen Rücksprache halten.

 

Frühwarnsystem für Lieferengpässe gefordert

Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert unterdessen ein besseres Frühwarnsystem, um ein drohendes Versorgungsdefizit rechtzeitig abzuwenden. „Arzneimittel sind keine einfachen Konsumgüter, sondern besondere Güter für die medizinische Versorgung“, sagt Generalsekretär Dr. Johannes Bruns.  „Wir benötigen ein System, mit dem wir vorausschauend planen und schnell reagieren können.“ Dazu sei es unter anderem nötig, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen besseren Überblick darüber erhalte, wo Arzneimittelhersteller von wenigen Zulieferern oder Standorten abhängig seien. „Denn fällt ein Standort aus, kann aus einem Lieferengpass rasch ein Versorgungsengpass werden“, so Bruns.

Tamoxifen blockiert Östrogenrezeptoren

Der Wirkstoff Tamoxifen gehört zur Gruppe der Antiöstrogene. Er blockiert die Bindung von Östrogenen an die entsprechenden Andockstellen (Rezeptoren) der Krebszellen. Durch das fehlende Wachstumssignal kommt es zu einer Abnahme der Zellvermehrung und zu einer Hemmung des Wachstums hormonabhängiger Tumorzellen. „Tamoxifen ist für Brustkrebsbetroffene mit einem hormonrezeptor-positiven Tumor ein fester Bestandteil der Therapie und wird meist über Jahre eingenommen“, erläutert Jens-Uwe Blohmer.

Derzeit sind Lieferengpässe bei Tamoxifen von den Herstellern Hexal, Aliud und Heumann beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gemeldet. Diese sollen teilweise bis Ende des Jahres andauern.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin