. Arzneimittel

Lieferengpässe bei Baby-Impfstoffen

Apothekerverbände klagen schon seit geraumer Zeit über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Jetzt werden auch Standard-Impfstoffe für Babys knapp. Behörden raten, auf andere Impfstoffe auszuweichen und die Zweitimpfungen aufzuschieben.
MMR- und Varizellen-Impfstoffe werden knapp

MMR- und Varizellen-Impfstoffe werden knapp

Laut Branchendienst Apotheke Adhoc kann GlaxoSmithKline derzeit seinen Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (Priorix-Tetra) sowie den Varizellen-Einzelimpfstoff Varilix nicht mehr ausliefern. Grund seien Herstellungsprobleme. Einige Chargen der beiden Impfstoffe erfüllten nicht die internen Qualitätsstandards - Freigabe und Auslieferung seien daher bis auf Weiteres gestoppt worden. Ausgelieferte Chargen könnten aber uneingeschränkt verwendet werden, meldet der Branchendienst unter Berufung auf Aussagen des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI). Diese hatten gemeinsam mitgeteilt, dass die Lieferengpässe voraussichtlich bis zum zweiten Quartal 2014 andauern werden.

PEI und RKI: Zweitimpfung aufschieben, damit genug Impfstoff für die Erstimpfung verfügbar ist

Die Behörden raten, wenn möglich auf andere Impfstoffe von Sanofi Pasteur auszuweichen, bezweifeln aber, dass die verfügbaren Mengen den Bedarf in der Bevölkerung abdecken. Die Lieferengpässe von Glaxo Smith Kline könnten voraussichtlich nicht kompensiert werden, so RKI und PEI.

Die erste MMR-Impfung sollte in jedem Fall entsprechend der STIKO-Empfehlungen durchgeführt werden. Solange monovalenter Varizellen-Impfstoff zur Verfügung steht, sollte eine empfohlene erste Varizellen-Impfung zeitgleich verabreicht werden, empfehlen die Behörden. Auch wenn kein Varizellen-Impfstoff zur simultanen Gabe zur Verfügung steht, sollte die erste MMR-Impfung erfolgen. Die zweite MMR-Impfung sollte dagegen verschoben werden, bis wieder ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen gehören zu den Standardimpfungen für Kinder: Die erste Impfung wird im Alter zwischen 11 und 14 Monaten verabreicht, die zweite zwischen dem 15. und 23. Monat.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| Die Deutschen sind zu selten, zu spät und mit großen regionalen Unterschieden geimpft. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Bei Masern ist Deutschland Schlusslicht in der EU. Berlin hat dabei die niedrigste Masern-Impfquote.
| Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Ärzte werden sich in den nächsten Jahren auf den Mangel einstellen müssen. Auch wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen immer wieder.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.