Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2014

Lieferengpässe bei Baby-Impfstoffen

Apothekerverbände klagen schon seit geraumer Zeit über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Jetzt werden auch Standard-Impfstoffe für Babys knapp. Behörden raten, auf andere Impfstoffe auszuweichen und die Zweitimpfungen aufzuschieben.
MMR- und Varizellen-Impfstoffe werden knapp

MMR- und Varizellen-Impfstoffe werden knapp

Laut Branchendienst Apotheke Adhoc kann GlaxoSmithKline derzeit seinen Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (Priorix-Tetra) sowie den Varizellen-Einzelimpfstoff Varilix nicht mehr ausliefern. Grund seien Herstellungsprobleme. Einige Chargen der beiden Impfstoffe erfüllten nicht die internen Qualitätsstandards - Freigabe und Auslieferung seien daher bis auf Weiteres gestoppt worden. Ausgelieferte Chargen könnten aber uneingeschränkt verwendet werden, meldet der Branchendienst unter Berufung auf Aussagen des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI). Diese hatten gemeinsam mitgeteilt, dass die Lieferengpässe voraussichtlich bis zum zweiten Quartal 2014 andauern werden.

PEI und RKI: Zweitimpfung aufschieben, damit genug Impfstoff für die Erstimpfung verfügbar ist

Die Behörden raten, wenn möglich auf andere Impfstoffe von Sanofi Pasteur auszuweichen, bezweifeln aber, dass die verfügbaren Mengen den Bedarf in der Bevölkerung abdecken. Die Lieferengpässe von Glaxo Smith Kline könnten voraussichtlich nicht kompensiert werden, so RKI und PEI.

Die erste MMR-Impfung sollte in jedem Fall entsprechend der STIKO-Empfehlungen durchgeführt werden. Solange monovalenter Varizellen-Impfstoff zur Verfügung steht, sollte eine empfohlene erste Varizellen-Impfung zeitgleich verabreicht werden, empfehlen die Behörden. Auch wenn kein Varizellen-Impfstoff zur simultanen Gabe zur Verfügung steht, sollte die erste MMR-Impfung erfolgen. Die zweite MMR-Impfung sollte dagegen verschoben werden, bis wieder ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen gehören zu den Standardimpfungen für Kinder: Die erste Impfung wird im Alter zwischen 11 und 14 Monaten verabreicht, die zweite zwischen dem 15. und 23. Monat.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

10.11.2019

Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin