. Leukämie

Leukämie mit genetisch veränderten Abwehrzellen geheilt

Mit einem neuen Therapie-Verfahren konnte die einjährige Layla von Leukämie geheilt werden. Dabei werden Abwehrzellen gezielt auf die Vernichtung von Krebszellen programmiert. Forscher vom Londoner Great Ormond Street Hospital (GOSH) und dem UCL Institute of Child Health entwickelten das Verfahren.
Neue Leukämie-Therapie mit umprogrammierten Abwehrzellen wird getestet

Leukämie: Eine Infusion mit Abwehrzellen heilte ein einjähriges Mädchen

Die Chemotherapie hat sich bei einigen Patienten, die an einer besonders aggressiven Formen der Leukämie (akute lymphoblastische Leukämie/ ALL) erkrankt sind, als wirkungslos erwiesen. Auch Baby Layla hatte bereits zwei Chemotherapien und ein Knochenmarkstransplantat erhalten - ohne Effekt.

Ein Verfahren, mit dem eigene T-Zellen der Patienten genetisch verändert werden, so dass sie die Krebszellen entdecken und vernichten können, wurde bereits in klinischen Studien erprobt. Problem: Die Leukämie-Patienten besitzen, besonders wenn sie bereits mit Chemotherapie behandelt wurden, oft nicht genug gesunde T-Zellen. Das Team von GOSH verwendete nun T-Zellen von gesunden Spendern.

Leukämie mit genetisch veränderten Abwehrzellen geheilt

Diese wurden genetisch verändert, so dass sie den Empfänger-Organismus akzeptieren - und es nicht zu Abstoßungsreaktionen kommt - und zugleich die Krebszellen attackieren können. Bislang war dieses Verfahren nur in Versuchen mit Mäusen getestet worden. Die Forscher erhielten gemeinsam mit Wissenschaftlern vom University College London und dem Biotech-Unternehmen Cellectis, dass die Zellen aufbereitet, eine Sondergenehmigung, um die neue Behandlung am Menschen zu erproben.

Die Behandlung bestand aus 1 ml T-Zellen, die über 10 Minuten lang intravenös gegeben wurden. Danach verbrachte das Mädchen mehrere Monate auf einer Isolierstation, um sie vor Infektionen zu schützen, da ihr Immunsystem in der Zeit äußerst schwach war.

Die Behandlung schlug an. Als die Ärzte sicher waren, dass alle Leukämie-Zellen beseitigt waren, erhielt das Mädchen noch einmal eine Knochenmarktransplantation, um ihre Blutbildung zu stabilisieren. Das Kind ist jetzt zu Hause, wird aber weiterhin regelmäßig untersucht.

 

Genetisch veränderte Abwehrzellen bei mehr Patienten getestet

Teamleiter 
Prof. Waseem Qasim sagte dazu in einer Mitteilung des Krankenhauses:  "Wir haben diese Behandlung bei einem sehr starken kleinen Mädchen ausprobiert, wären aber vorsichtig, zu behaupten, dass es eine geeignete Behandlungsoption für alle Kinder ist." Für 2016 ist eine Studie geplant, bei der weitere ALL-Patienten mit den modifizierten Abwehrzellen behandelt werden.

Foto: Pix4U

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.