Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.12.2016

Lesen fördert die Gesundheit

Lesen verlängert das Leben – das ist das Ergebnis einer Studie US-amerikanischer Forscher. Am wirkungsvollsten scheint dabei das Lesen von Büchern zu sein, doch auch wer regelmäßig Zeitungen liest, tut seiner Gesundheit etwas Gutes.
Lesen gut für die Gesundheit

Wer öfter liest, schützt auch seine Gesundheit

Nicht nur Sport, eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und Tabak sind gut für die Gesundheit und können das Leben verlängern – auch das Lesen von Büchern gehört offenbar zu den gesundheitsfördernden Faktoren. Das hat eine Studie von Forschern der Universität Yale ergeben. Demnach haben ältere Menschen, die häufig lesen, ein deutlich vermindertes Sterberisiko. Der Effekt beruht nach Ansicht der Forscher auf der Stärkung der Gehirnfunktionen.

Lesen reduzierte Sterberisiko um durchschnittlich 20 Prozent

An der Studie nahmen 3.635 Männer und Frauen im Alter von über 50 Jahren teil. Die Teilnehmer wurden 12 Jahre lange beobachtet und ihre gesundheitsrelevanten Daten analysiert. Wie sich herausstellte, hatten die Probanden, die durchschnittlich dreieinhalb Stunden pro Woche lasen, ein um 17 Prozent geringeres Sterberisiko als diejenigen, die sich nicht mit Literatur beschäftigten. Wer länger als dreieinhalb Stunden las, hatte sogar eine um 23 Prozent verminderte Sterbewahrscheinlichkeit. Im Schnitt lebten die lesenden Teilnehmer der Studie knapp zwei Jahre länger als die Nichtleser.

Faktoren wie Alter, Geschlecht, Wohlstand oder Bildung wurden in den Berechnungen bereits berücksichtigt. Am wirkungsvollsten erwies sich das Lesen von Büchern. Aber auch wer Magazine oder Zeitungen las, profitierte von dem Effekt, allerdings in geringerem Ausmaß. Worauf genau die positiven Effekte des Lesens beruhen, können die Studienautoren um Becca Levy von der Yale University School of Public Health in New Haven nicht erklären. Allerdings vermuten sie, dass sich die Beschäftigung mit Literatur günstig auf die kognitiven Funktionen auswirkt.

 

Geistige Aktivität schützt das Gehirn

Erst Anfang des Jahres hatte eine Studie von Forschern der Mayo Clinic in Rochester ergeben, dass Bildung und eine hohe geistige Aktivität vor Demenz schützen können. Offensichtlich lassen mentale Aktivitäten kognitive Reserven entstehen, die Ausfälle im Gehirn zumindest eine Zeitlang kompensieren können. Über diesen Mechanismus könnte auch die Gesundheit im Allgemeinen geschützt werden. Andere Forscher vertreten die Auffassung, dass Menschen, die lesen, generell einen gesünderen Lebensstil führen und achtsamer mit sich selbst umgehen. Hinzu kommt unter Umständen eine entspannende Wirkung des Lesens, die auch Herz-Kreislauf-Funktionen günstig beeinflussen könnte.

Foto: © jd-photodesign - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Demografischer Wandel , Langes Leben , Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kognitive Ressourcen

13.07.2015

Jeder Vierte erholt sich im Urlaub nicht – das geht aus einem Bericht der Barmer GEK hervor. Vor allem Menschen, die sich stark in ihrem Beruf einbringen und auch abends oder am Wochenende nicht abschalten, fällt die Erholung im Urlaub schwer.

11.09.2013

Nicht nur eine gesunde Ernährung, eine gute psychische Konstitution und Sport können dazu beitragen, in relativer Gesundheit ein hohes Alter zu erreichen. Auch die Gene spielen eine wesentliche Rolle, wie Wissenschaftler beim Demografiekongress 2013 in Berlin erklärten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin