Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Leopoldina legt drittes Konzept zum schrittweisen Rückkehr in die Normalität vor

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat am Montag eine dritte Ad-hoc-Stellungnahme zur COVID-19-Pandemie veröffentlicht. Das Papier enthält konkrete Vorschläge für eine schrittweise Lockerung des Lockdowns.
Einkaufen mit Mund-Nasen-Schutz könnte normal werden. Die dritte Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina beschreibt gangbare Wege, wie die Corona-Krise nachhaltig überwunden werden kann

Einkaufen mit Mund-Nasen-Schutz könnte normal werden. Die dritte Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina beschreibt gangbare Wege, wie die Corona-Krise nachhaltig überwunden werden kann

26 Wissenschaftler der Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina haben am Montag ein Konzept für den schrittweisen Ausstieg aus dem Lockdwon vorgelegt. Es ist bereits die dritte Ad-hoc-Stellungnahme zur COVID-19-Pandemie der Leopoldina. Wie in den beiden ersten Stellungnahmen behandelt auch die dritte die psychologischen, sozialen, rechtlichen, pädagogischen und wirtschaftlichen Aspekte der Pandemie und beschreibt Strategien, die zu einer schrittweisen Rückkehr in die gesellschaftliche Normalität beitragen können. Dabei geht es um das schwierige Spagat zwischen Eindämmung der Pandemie und dem Abmildern der gravierenden gesellschaftlichen Folgen.

Voraussetzungen für Lockerungen

Die Autoren, zu denen Ethiker, Theologen, Wirschaftswissenschaftler, Mediziner und Biologen gehören, stellen fest, dass die Pandemie zwar das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben noch auf Monate bestimmen werde. Doch nun gelte es, über die akuten Einschränkungen zentraler Grundrechte (wie der Bewegungsfreiheit) hinaus zu gehen und Kriterien und Strategien für die allmähliche Rückkehr in die Normalität zu entwickeln. Voraussetzung für eine solche allmähliche Lockerung sei, so die Stellungnahme, dass sich die Neuinfektionen auf einem niedrigen Niveau stabilisierten, das Gesundheitssystem nicht überlastet werde, Infizierte zunehmend identifiziert und die Schutzmaßnahmen wie Hygienemaßnahmen, Mund-Nasen-Schutz und Distanzregeln eingehalten werden.

 

Welche Bereiche zuerst öffnen sollten

Unter diesen Voraussetzungen könnte zum Beispiel der Einzelhandel und das Gastgewerbe wieder öffnen sowie der allgemeine geschäftliche und behördliche Publikumsverkehr wiederaufgenommen werden. Darüber hinaus können dienstliche und private Reisen unter Beachtung der genannten Schutzmaßnahmen getätigt werden. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sollte als zusätzliche Maßnahme in bestimmten Bereichen wie dem öffentlichen Personenverkehr Pflicht werden. In Abhängigkeit von der möglichen räumlichen Distanz und den Kontaktintensitäten der Beteiligten sollten gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Veranstaltungen nach und nach wieder ermöglicht werden.

Die kleinen Schüler zuerst, die Kindergartenkinder zuletzt

Auch der Bildungsbereich sollte schrittweise öffnen: Da jüngere Schüler im Bildungssystem mehr auf persönliche Betreuung, Anleitung und Unterstützung angewiesen sind, schlagen die Autoren vor, zuerst Grundschulen und die Sekundarstufe I wieder zu öffnen. Höhere Jahrgangsstufen sollten erst später folgen, da ältere Schüler Möglichkeiten des Fernunterrichts besser nutzen könnten. Dabei seien unterschiedliche Übergangsformen und Verknüpfungen zwischen Präsenzphasen und Unterricht auf Distanz mithilfe digitaler Medien denkbar. Der Betrieb von Kindergärten und Kitas sollte dagegen noch eingeschränkt bleiben, denn kleinere Kinder könnten sich nicht an die Distanzregeln und Schutzmaßnahmen halten - gleichzeitig aber die Infektion weitergeben.

Darüber hinaus, so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dürfe die aktuell stark auf COVID-19-Patienten konzentrierte Versorgung nicht zu einer Unterversorgung anderer Erkrankter führen. Dabei seien ausreichende Intensiv- und Schutzkapazitäten für neue Ausbrüche der Pandemie als Reserve vorzuhalten. Das Gesundheitswesen solle analysiert und entsprechend angepasst werden. Außerdem müsse die Forschung zu wirksamen Medikamenten und die Entwicklung von schnell und in großen Mengen verfügbaren Impfstoffen massiv vorangetrieben werden.

Vorlage für die Bundesregierung?

Bundesregierung und Bundesländer wollen am Mittwoch über eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen beraten. Kanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, die Leopoldina-Studie werde dabei eine "sehr wichtige" Rolle spielen.

Zu den Verfassern der Leopoldina-Studie gehören unter anderem der Ökonom Dr. Clemens Fuest vom ifo-Institut München, der Rechtsphilosoph Prof. Reinhard Merkel von der Uni Hamburg, der Theologe Prof. Christoph Markschies von der HU Berlin und der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Heyo Kroemer.

Foto: © Adobe Stock/kerkezz

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin