. Umfrage

Leitlinien zu lang und kompliziert

Medizinische Leitlinien beinhalten den neuesten Wissensstand und sollen Ärzten eigentlich bei der Behandlung dienen. Doch praxistauglich sind die meisten nicht, wie eine Umfrage unter Ärzten ergab.
Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin zeigt: Das Wissen aus Leitlinien kommt nicht in Gänze beim praktizierenden Arzt an

Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin zeigt: Das Wissen aus Leitlinien kommt nicht in Gänze beim praktizierenden Arzt an

Medizinische Leitlinien sind so etwas wie die zehn Gebote für Christen. Ärzte sollten sich daran halten, da hier der neueste Wissensstand zu einzelnen Krankheitsbildern zusammengefasst ist. Zwingend sind die Leitlinien aber nicht. Dass sie von Ärzten in der Praxis nur selten zur Anwendung kommen, legt eine Umfrage der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) unter rund 4.200 Ärzten nahe.  

70 Prozent der Befragten geben an, dass sie mehrmals pro Woche mit Überversorgung konfrontiert sind. Das heißt, es werden Dinge verschrieben, die medizinische eigentlich nicht notwendig sind – etwas MRT-Aufnahmen oder aufwändige Blutuntersuchungen. Umgekehrt gibt rund die Hälfte der Befragten zu, weniger als ein Mal pro Woche, notwendige Leistungen nicht zu erbringen, 22 Prozent mehrmals. Begründet wird dies damit, dass Leitlinien oft unverständlich, unübersichtlich und zu lang seien.

150 Seiten Leitlinie liest Arzt nicht nebenbei

„Die Leitlinien, die aktuelles medizinisches Wissen abbilden, umfassen nicht selten über 150 Seiten und sind damit im Berufsalltag vieler Ärzte nicht geeignet, Informationen zu vermitteln“, kommentiert DGIM- Generalsekretär Professor Ulrich R. Fölsch, die Ergebnisse auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Deutschen Internistenkongresses in Mannheim. Fölsch kündigte an, die Fachgesellschaft werde sich für die Entwicklung neuer Formen von Leitlinien einsetzen, die den Arzt im Berufsalltag erreichen. „Wir haben erkannt, dass das Wissen aus Leitlinien nicht in Gänze beim praktizierenden Arzt ankommt“, so der Internist aus Kiel.

Bereits jetzt gib es für Ärzte eine kostenlose Alternative: Die App „Mobile Leitlinien Innere Medizin“ führt durch zahlreiche Leitlinien und ermöglicht Medizinern, im Arbeitsalltag evidenzbasiertes Wissen abzurufen und leitliniengerechte Entscheidungen bei der Behandlung von Patienten zu treffen.

Angst vor Behandlungsfehlern

Ob neue Formen tatsächlich mehr Ärzte zu einer leitliniengerechten Behandlung motivieren, wird sich zeigen. Denn Informationsdefizite sind nur ein Grund für die Unter- und Überversorgung. In der Umfrage begründeten 80 Prozent der Ärzte, dass sie lieber zu viel Diagnostik und Therapie anordnen als zu wenig, da sie sich vor Behandlungsfehlern fürchten.

Mit der Kampagne "Klug entscheiden" will die DGIM dem entgegenwirken. Denn sowohl mit zu viel als auch mit zu wenig Medizin können Ärzte ihren Patienten mehr schaden als nutzen.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Leitlinien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.