. Gemeinsames Projekt der HU und des UKE

Leitlinien sollen interkulturelle Psychotherapie leichter machen

Die Humboldt-Uni Berlin und das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf setzen sich für eine verbesserte psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Gemeinsam haben sie Leitlinien entwickelt.

Kultursensible Versorgung: Leitlinien sollen die psychotherapeutische Arbeit mit Migranten verbessern

Für eine angemessene psychotherapeutische Versorgung von Migranten brauchen Psychotherapeuten spezifisches Wissen über den Umgang mit Patienten aus anderen Kulturen. Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben deshalb Leitlinien für Trainings entwickelt, mit denen die interkulturelle Kompetenz von Psychotherapeuten geschult werden kann. Die Leitlinien beschreiben die Inhalte, die Lernziele und die Struktur für Schulungen in kultursensibler Psychotherapie. Zu den Inhalten gehören zum Beispiel Hintergründe zu Kultur, Migration und Akkulturation sowie Themen wie Diskriminierung im Ankunftsland, Sprachbarrieren und der Einsatz von Dolmetschern. Auch kultursensible Fragetechniken zur Diagnostik, Informationen zu kultursensiblen und muttersprachlichen Versorgungseinrichtungen sowie die Reflexion und Selbstreflexion von eigenen Familienstrukturen, Werten und Tabus sowie von Begriffen wie Ehre, Schuld und Scham, Religion und Spiritualität sollten in den Trainings enthalten sein. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) war als strategischer Kooperationspartner maßgeblich an der Entwicklung der Leitlinien beteiligt.

Interkulturelle Psychotherapie: neue Leitlinien

„Die zunehmende Zahl von Migranten in Deutschland macht es notwendig, die interkulturellen Kompetenzen von Psychotherapeuten zu stärken“, so BPtK-Präsident Prof. Dr. Rainer Richter. „Wir begrüßen es daher, dass nun Leitlinien für Trainings in kultursensibler Psychotherapie vorliegen.“

Auch bei Migranten nimmt die Zahl der psychisch Erkrankten zu

20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Diese Bevölkerungsgruppe leidet mindestens genauso häufig unter psychischen Erkrankungen wie Menschen ohne Migrationshintergrund. Trotzdem haben sie einen schlechteren Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung als deutsche Patienten. Grund hierfür ist unter anderem, dass Psychotherapeuten in Deutschland oft die Vermutung haben, den Bedürfnissen und Erwartungen von Migranten an eine Psychotherapie nicht gerecht werden zu können. Für eine verbesserte psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ist es daher wichtig, Psychotherapeuten besser auf die therapeutische Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturen vorzubereiten.

Foto: Angela Wulf - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.