. Gemeinsames Projekt der HU und des UKE

Leitlinien sollen interkulturelle Psychotherapie leichter machen

Die Humboldt-Uni Berlin und das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf setzen sich für eine verbesserte psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Gemeinsam haben sie Leitlinien entwickelt.

Kultursensible Versorgung: Leitlinien sollen die psychotherapeutische Arbeit mit Migranten verbessern

Für eine angemessene psychotherapeutische Versorgung von Migranten brauchen Psychotherapeuten spezifisches Wissen über den Umgang mit Patienten aus anderen Kulturen. Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben deshalb Leitlinien für Trainings entwickelt, mit denen die interkulturelle Kompetenz von Psychotherapeuten geschult werden kann. Die Leitlinien beschreiben die Inhalte, die Lernziele und die Struktur für Schulungen in kultursensibler Psychotherapie. Zu den Inhalten gehören zum Beispiel Hintergründe zu Kultur, Migration und Akkulturation sowie Themen wie Diskriminierung im Ankunftsland, Sprachbarrieren und der Einsatz von Dolmetschern. Auch kultursensible Fragetechniken zur Diagnostik, Informationen zu kultursensiblen und muttersprachlichen Versorgungseinrichtungen sowie die Reflexion und Selbstreflexion von eigenen Familienstrukturen, Werten und Tabus sowie von Begriffen wie Ehre, Schuld und Scham, Religion und Spiritualität sollten in den Trainings enthalten sein. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) war als strategischer Kooperationspartner maßgeblich an der Entwicklung der Leitlinien beteiligt.

Interkulturelle Psychotherapie: neue Leitlinien

„Die zunehmende Zahl von Migranten in Deutschland macht es notwendig, die interkulturellen Kompetenzen von Psychotherapeuten zu stärken“, so BPtK-Präsident Prof. Dr. Rainer Richter. „Wir begrüßen es daher, dass nun Leitlinien für Trainings in kultursensibler Psychotherapie vorliegen.“

Auch bei Migranten nimmt die Zahl der psychisch Erkrankten zu

20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Diese Bevölkerungsgruppe leidet mindestens genauso häufig unter psychischen Erkrankungen wie Menschen ohne Migrationshintergrund. Trotzdem haben sie einen schlechteren Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung als deutsche Patienten. Grund hierfür ist unter anderem, dass Psychotherapeuten in Deutschland oft die Vermutung haben, den Bedürfnissen und Erwartungen von Migranten an eine Psychotherapie nicht gerecht werden zu können. Für eine verbesserte psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund ist es daher wichtig, Psychotherapeuten besser auf die therapeutische Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturen vorzubereiten.

Foto: Angela Wulf - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Im Internet tummeln sich immer mehr Psychotherapie-Angebote. Viele davon können nützlich sein, doch nicht alle erfüllen die notwendigen Qualitätsrichtlinien. Auf der Delegiertenkonferenz des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen wurde nun die Einführung eines Qualitätssiegels für psychologische Angebote im Internet verabschiedet.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Lärm wird immer mehr als Gesundheitsgefahr wahrgenommen. Dennoch kommt der Lärmschutz – auch in Betrieben – offenbar häufig noch zu kurz. Der Tag gegen den Lärm will auf diesen Umstand aufmerksam machen und die Bevölkerung über Lärmschutzmaßnahmen aufklären.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.