. Mangelernährung

Leitlinie zur Ernährung von Demenz-Patienten veröffentlicht

Die weltweit erste evidenzbasierte Leitlinie zum Umgang mit Ernährungsproblemen bei Demenz hat jetzt die Europäische Fachgesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) veröffentlicht. Sie gibt mehr als 20 konkrete Empfehlungen.
Mangelernährung vorzubeugen ist besonders bei Demenz-Patienten wichtig

Bei der Versorgung Demenzkranker ist auch die Ernährungssituation wichtig

In der Leitlinie wird betont, dass die Berücksichtigung und Optimierung der Ernährungssituation integraler Bestandteil der medizinischen Versorgung von Demenz-Kranken sein soll. Dazu gehört das regelmäßige Wiegen. Weiter bedarf es eines regelmäßigen Screenings auf Mangelernährung und einer frühen Intervention, wenn Probleme mit der Ernährung auftreten. Das Pflegepersonal sollte entsprechend geschult sein.

Es werden Maßnahmen empfohlen, um potentielle Ursachen von Mangelernährung zu identifizieren und zu eliminieren. Wichtig sei es, ansprechende Mahlzeiten in einer angenehmen, heimeligen Umgebung anzubieten. Dabei soll auf Vorlieben und Gewohnheiten der Patienten Rücksicht genommen und keine Diät-Restriktionen auferlegt werden.

Ernährung bei Demenz: Nahrungsergänzungsmittel nutzlos

Wirkstoffe, die den Appetit anregen, werden nicht empfohlen. Einzelne Nährstoffe sollten nur zum Ausgleich eines erwiesenen Mangels supplementiert werden, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie.

Die zusätzliche Gabe von Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B1, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin D, Vitamin E, Selen oder Kupfer könne bei Demenz-Patienten weder die kognitiven Fähigkeiten verbessern noch das Fortschreiten der Demenz aufzuhalten, so die Forscher. Nicht empfohlen werden daher auch speziell für Demenz-Patienten entwickelte Nahrungsergänzungsmittel.

Demenz: Künstliche Ernährung nur in Krisensituationen

Trinknahrung soll gegebenenfalls ergänzend zu diesen Maßnahmen zur Verbesserung des Ernährungszustandes eingesetzt werden. Künstliche Ernährung wird nur bei leichter und mittelschwerer Demenz als Maßnahme zur Überwindung einer Krisensituation empfohlen.

Bei fortgeschrittener Demenz wird diesbezüglich zu großer Zurückhaltung geraten – wenngleich jede Entscheidung individuell unter Berücksichtigung von Nutzen, Patientenbelastung und Risiko getroffen werden muss. In der letzten Lebensphase wird von künstlicher Ernährung abgeraten.

Federführung bei dem Leitlinien-Projekt, dessen Ergebnisse im Fachblatt Clinical Nutrition veröffentlicht wurden, hatte Prof. Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Beteiligt war ein internationales Forscherteam.

Foto: Lisa F. Young

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz und Pflege

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.