Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.02.2017

Leitlinie gibt Empfehlungen zur Paravasat-Prophylaxe

Paravasate bei einer Chemotherapie kommen zwar relativ selten vor, sind jedoch schwerwiegende Komplikationen. In einer S3-Leitlinie zur onkologischen Supportivtherapie wird erläutert, wie diese zu vermeiden beziehungsweise zu behandeln sind.
Paravasat-Prophylaxe

Kommt es im Rahmen einer Chemotherapie zu einem Paravasat, ist das immer ein Notfall

Wenn bei einer Infusion die Flüssigkeit nicht in das punktierte Gefäß selbst, sondern in das Gewebe daneben gelangt, spricht man von einem Paravasat. Gründe dafür können unter anderem eine fehlerhafte Punktion oder ein Verrutschen des venösen Zugangs sein. Besonders dramatische Folgen kann das haben, wenn es sich um die Infusion eines Zytostatikums handelt. Da die Zellgifte vom Gewebe kaum abgebaut werden können, kann es zu Entzündungen bis hin zu großflächigen Nekrosen und sogar zum Funktionsverlust der Extremität oder einer Amputation kommen. In der S3-Leitlinie zur onkologischen Supportivtherapie werden Empfehlungen gegeben, wie Paravasate vermieden und behandelt werden können.

Flexible Kanülen bevorzugen

Um den Gefäßzugang bei einer Infusion mit einem Chemotherapeutikum zu kontrollieren, sollte eine Aspiration von Blut und eine Spülung mit Kochsalzlösung vorgenommen werden. Letzteres sollte nach der Applikation wiederholt werden, um Substanzrückstände zu verhindern. Auch sollte das Anlegen der Infusion niemals gegen einen Widerstand erfolgen, und der Zugang muss regelmäßig kontrolliert werden. Weiterhin empfehlen die Leitlinien-Autoren, den Gefäßzugang möglichst in Unterarmmitte anzulegen und dieselbe Vene nicht mehrfach zu punktieren. Sinnvoll sind auch flexible Kanülen, die sicher fixiert werden sollten.  

Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch zu einem Paravasat, sollte zunächst so viel Flüssigkeit wie möglich aspiriert und erst dann unter Aspiration die Kanüle oder Portnadel entfernt werden. Niemals sollte versucht werden, die Flüssigkeit aus dem Gewebe herauszudrücken. Zur Symptombekämpfung ist eine Schmerztherapie sowie eine lokale Thermotherapie anzuwenden. Zudem stehen verschiedene Antidota zur Verfügung.

 

Nicht alle Zytostatika sind gleich schädlich für das Gewebe

Untersuchungen haben gezeigt, dass Dimethylsulfoxid und Hyaluronidase in ausreichend hoher Dosierung als Gegenmittel sinnvoll sein können. Dadurch wird die Struktur des Binde- und Stützgewebes aufgelockert und der Flüssigkeitsaustausch zwischen dem Gewebe- und dem Gefäßsystem erleichtert, was allerdings mit starken Schmerzen verbunden ist. Auch die Behandlung mit Fettcremes, die Dexamethason oder Mometason enthalten, kann unterstützend wirken.

In der S3-Leitlinie werden die verschiedenen Zytostatika nach ihrem Schädigungstyp aufgeführt – also je nachdem, ob sie nekrotisierend, nur reizend oder nicht gewebeschädigend wirken. Ärzte sollten wissen, welche Mittel besonders schädigend wirken können, und verstärkt auf mögliche Komplikationen achten.

Foto: © Trish23 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

17.05.2016

Bei einer Chemotherapie treten häufig Neuropathien in Händen und Füßen auf. Dennoch weiß man bisher wenig über die genauen Symptome, ihr Auftreten und Abklingen. Eine Studie hat nun das Auftreten von Neuropathien unter Oxaliplatin sowie Faktoren, die eine Chronifizierung begünstigen, untersucht.

28.03.2016

Das Hand-Fuß-Syndrom kann eine schwerwiegende Nebenwirkung einer Chemotherapie darstellen. Eine Standardprophylaxe gibt es bisher jedoch nicht. Nun haben Forscher festgestellt, dass Urea-Creme dem Hand-Fuß-Syndrom effektiv vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin